HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene

Review
Tremonti
Marching In Time
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6269 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Demon Incarnate - Demon Incarnate (CD)
Label: FDA Rekotz
VÖ: 02.10.2015
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1111 Reviews)
7.0
FDA Rekotz bringt der Hartwurst-Konsument zumeist mit handverlesenem Old Death Metal in Verbindung. Das Deutsche Label bürgt aber nicht nur für Qualität im Extrem Metal Metier, wie beispielsweise das Signing von Omega Soul aufzeigt. Mit den 2010 gegründeten Demon Incarnate ist ein Neuling ins Fangnetz gegangen, der so etwas wie Eigenständigkeit und Frische mit an Bord hat.

Das Saarländische Quartett um Frontlady Lisa Healey kombiniert auf geschickte Weise klassischen Seventies Rock mit Doom als auch mit dezenten Metal-Vibes. Prägnantestes Erkennungsmerkmal ist sicher das Genre-untypische Timbre besagter Dame, welches man primär im Soul & Blues- Sektor ortet. Na gut. Avatarium sind bei solch einer Stilbeschreibung gleichmal die erste Referenz-Partie. Während der Klänge von "Demon Incarnate" jedoch taucht nicht ansatzweise das Gefühl auf, als wäre hier bei Doom-Mastermind Leif Edling, der selbst erst 2013 das Debüt (Review) seines aktuellen Baby's veröffentlichte, billig abgekupfert worden. Ausfälle gibt es bei den sieben Tracks praktisch keine zu vermelden, die ganz großen Gustostückerl sind ebenso wenig greifbar. Trotzdem gewährleistet die von David Vogt (Powerwolf) produzierte Scheibe guten Unterhaltungswert, weil sie abgesehen von der reizvollen, im Soul verankerten Stimme einen beachtlich-coolen Groove und eine nicht minder morbide Grundatmosphäre ans Tageslicht befördert. Und alleine die Tatsache, dass hier praktisch nichts aufgesetzt bzw. erzwungen tönt, ist fast schon Gold wert. Insbesondere deswegen, weil dieses Vierer-Gespann quasi das Pendant zur unausstehlichen Female-Symphonic-Metal Epidemie repräsentiert. Anspieltipps: "Grinder", "Embers Glow", "Lifeless Eyes".

Trackliste
  1. Grinder
  2. Bird Of Prey
  3. Embers Glow
  4. Demonized
  1. The Prophecy
  2. Lifeless Eyes
  3. Black Horizon
Mehr von Demon Incarnate
Reviews
07.01.2019: Key Of Solomon (Review)
Trivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn ArteriesVolbeat - Servant Of The Mind
© DarkScene Metal Magazin