HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
The Tea Party
Blood Moon Risng

Review
Dance With The Dead
Driven to Madness

Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6273 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Bodyfarm - Battle Breed (CD)
Label: Cyclone Empire
VÖ: 06.11.2015
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Big-Daddy
Big-Daddy
(48 Reviews)
10.0
Es sind zwar noch gute sechs Wochen bis Jahreswechsel auszustehen, doch wenn nicht noch ein mittleres Wunder geschieht, möchte ich euch mein Album des Jahres 2015 präsentieren. Es ist "Battle Breed" von Bodyfarm. Denn das, was die vier Holländer auf ihrem dritten Longplayer auf die Menschheit loslassen, ist Old-School-Death-Metal at it‘s best. War schon ihr Vorgänger "The Coming Scourge" (siehe Review) aus dem Jahre 2013 ein ziemlich starkes Brett, können sie per "Battle Breed" sogar noch einen drauf setzen. Und zwar gewaltig.

In Songs wie "The Dark Age" (unterstützt von niemand geringerem als Grunz-Ikone Martin Van Drunen (Asphyx, Hail of Bullets), "Dawn Of Defeat", "Prince Of Wallachia" (mein Favorit - was für eine ergreifende Hymne!) oder "Wolfpack" sind nicht nur alle wichtigen Genre-Attribute anzutreffen, es sind schlichtweg diese gewissen, zuhauf anzutreffenden Momente, die den Hörer an dessen Hörner packen und nicht mehr loslassen – die Nackenwirbel werden sich bedanken! Dabei sind gerade mal vier der insgesamt 10 (11 bei der Digipak-Version) Hammersongs von "Battle Breed" namentlich genannt. Bei der enormen Dichte dürfte wahrscheinlich bald jeder seinen persönlichen Lieblings-Song finden - die Treffsicherheit bei den Hooks und Riffs ist nämlich durchgehend umwerfend! Thomas (vox/git), Bram (git), Neo-Basser Alex und Drummer Quint begeistern vom ersten bis zum letzten Takt ohne Unterlass und bieten obendrein die ein oder andere Überraschung – Stichwort: Varianten-Reichtum.

Bei diesem grandios eingeknüppelten Wutbrocken ist selbst nach dem gefühlten 50ten Durchlauf immer noch so viel Adrenalin im Kreislauf, dass es einem fast schon wieder weh tut. Untermauert wird dieser Fakt mit einer Mörder-Produktion, die zwar zeitgemäß tönt, aber zum Glück genug Ecken und Kanten aufweist. Wer also den Stoff von solch Vorzeigekapellen wie Asphyx, Bolt Thrower, Morgoth als eine Art ohrales Grundnahrungsmittel einordnet, darf sich über dieses Meisterwerk des Oranje-Quartetts mehr wie freuen. Welche Death Metal Truppe möchte gegen "Battle Breed" noch bitte antreten? Dafür zücke ich ohne mit der Wimper zu zucken die Höchstnote!

Trackliste
  1. Hell March
  2. The Dark Age (feat. Martin van Drunen)
  3. Saxon Victory
  4. Dawn Of Defeat
  5. The Last Crusade
  6. Prince Of Wallachia
  1. Storming Revolution
  2. Firing Squad
  3. Wolfpack
  4. Death By Fire
  5. Slaves Of War (Bonus-Track)
Mehr von Bodyfarm
Reviews
20.04.2020: Dreadlord (Review)
26.11.2013: The Coming Scourge (Review)
News
29.11.2015: Streamen "Firing Squad" Track
17.08.2015: Infos zum neuen Album "Battle Breed"
10.09.2013: Song von "The Coming Scourge" online
05.08.2013: Neuer Song von den Niederländern
The Tea Party - Blood Moon RisngDance With The Dead - Driven to MadnessExodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: Feuer
© DarkScene Metal Magazin