HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6271 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Metal Allegiance - Metal Allegiance (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 18.09.2015
Homepage | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3007 Reviews)
Keine Wertung
Ob es nun ein all-star Album wie "Metal Allegiance" braucht oder nicht, müssen wir hier wohl nicht diskutieren. Schmankerl und wertvolle Stücke für Sammler und Fans sind sicher anders gestrickt, musikalisch und objektiv gesehen ist das was die Metal Allegiance bietet, jedoch durchaus sinnvoll und teilweise richtig klasse. Das Aufgebot liest sicht natürlich mehr als schmackhaft. Neben renommierten Frontern aus drei Jahrzehnten großer Thrash- und Metal-Kultur zu denen wir unten noch detaillierter eingehen werden, ist auch die komplette Instrumentalfraktion absolut herausragend. Von Gary Holt und Alex Skolnick bis Andreas Kisser, von Dave Ellefson oder Rex Brown bis Mike Portnoy und Charly Benante liest man nur Großkaliber im Aufgebot und dabei hab hier nur einige von ihnen aufgezählt.

Den Beginn dieses generationenübergreifenden US-Thrash-Sammelsuriums macht mal gleich Lamb Of God's Randy Blythe und "Gift Of Pain" ist ein richtig amtlicher Modern-Thrash-Brocken, bevor Troy Sanders mit einer perfekt situierten Mastodon- Nummer für geilen Groove und urtypisch, leicht psychedelische Stimmung sorgt. Zwei richtig klasse Songs zu Beginn, machen "Metal Allegiance" volley sympathisch und ein Auftritt von Sir Phil Anselmo macht die Scheibe nicht nur erst "quasi"-vollständig, sondern mit einem düster und melancholisch groovenden "Dying Song" auch zunehmends klasse.
"Metal Allegiance" ist quasi eine US Thrash Zeitreise. Der musikalische Spannungsbogen streckt sich, den Gaststars angepasst, vom 80er Bay Area old school Sound über 90er Neo Thrash bis zu modernem Thrash.

Dabei klingt die Chose immer unaufgesetzt und dem Protagonisten perfekt auf den Leib geschneidert. "Can't Kill The Devil" passt als melodischer Power-Thrasher perfekt zur charismatischen Stimme von Chuck Billy und klingt besser als vieles, was Testament zuletzt vollbracht haben. "Scars" (feat. Mark Osegueda & Cristina Scabbia) brilliert nicht nur mit einem der coolsten Riffs der Scheibe, sondern weckt leise Erinnerungen an jenen US Thrash, den Bands wie Flotsam & Jetsam zu Beginn der 90er Jahre so cool umgesetzt haben. Sehr stark! Auch Trivium's Matthew K. Heafy macht seine Figur auf "Metal Allegiance" gut. "Destination:Nowhere" ist modern, melodisch, stark und repräsentiert die Generation des Protagonisten perfekt. Spannend ist dann auch die Kooperation von Hatebreed und Kings X. "Wait Unit Tomorrow" hat die Melancholie somit erwartungsgemäß gleichermaßen im Programm, wie die Wut und das was Dug Pinnick und Jamey Jasta hierbei abliefern ist zwar nicht der Höhepunkt der Metal Allegiance, lockert die Platte aber durchaus auf, bevor das instrumentale " Triangulum" eine stilvolle, musikalische Zeitreise unternimmt, die durchaus würzig und knackig schmeckt.



Den vielleicht coolsten, regulären, Song der Scheibe hat sich die Metal Allegiance aber für den Schluss aufbewahrt. "Pledge Of Allegiance" zeigt einmal mehr einen Mark Osegueda in Topform und mit einer Bay Area-Abrissbirne, die livehaftig sicherlich zum absoluten Killer muitieren würde. Super Finale vorm Finale sozusagen, denn wenn die Gemeinde, angefürt von Osegueda und Chuck Billy inkl. weiteren Gästen wie Tim Ripper Owens, Chris Jericho, Alissa White-Gluz und Steve "Zetro" Souza zum DIO-Tribut "We Rock" antanzt, kommt letztendlich einmal mehr Stimmung auf.

Letztendlich ist die Metal Allegiance zwar sicherlich lebensnotwendig und überaus wichtig. Ein zeitlos und klasse klingendes Album haben die Herrschaften mit den großen Namen aber allemal am Start, Spass macht die Scheibe eigentlich von Vorn bis Hinten und somit kann man mit "Metal Allegiance" auch sicher nicht viel falsch machen. Ob man sich nun in einigen Jahren zwingend daran erinnern wird, steht natürlich auf einem anderen Blatt...

Trackliste
  1. Gift Of Pain (Feat. D. Randall Blythe)
  2. Let Darkness Fall (Feat. Troy Sanders)
  3. Dying Song (Feat. Philip H. Anselmo)
  4. Can't Kill The Devil (Feat. Chuck Billy)
  5. Scars (Feat. Mark Osegueda & Cristina Scabbia)
  1. Destination: Nowhere (Feat. Matthew K. Heafy)
  2. Wait Until Tomorrow (Feat. Dug Pinnick & Jamey Jasta)
  3. Triangulum (I. Creation Ii. Evolution Iii. Destruction)
  4. Pledge Of Allegiance (Feat. Mark Osegueda)
  5. We Rock (Feat. Mark Osegueda, Chris Jericho, Tim "Ripper" Owens, Alissa White-Gluz, Chuck Billy & Steve "Zetro" Souza)
Mehr von Metal Allegiance
Reviews
20.08.2016: Fallen Heroes (Review)
News
14.07.2015: Erstes Video & Albumtrailer
Exodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021
© DarkScene Metal Magazin