HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6270 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
The Great Discord - Duende (CD)
Label: Metal Blade Records
VÖ: 29.05.2015
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3006 Reviews)
7.5
Waren mit diese Schweden mir bis dato komplett unbekannt, so hat mich der erste Testlauf von "Duende" letztendlich dann doch neugierig gemacht. The Great Discord bedienen sich auf ihrem Debütalbum verschiedenster Stilmittel harter Rockmusik. Einerseits steht ein filigraner Alternative und Prog-Rock Akzent modernen Rock- und Metal Handwerks zu Buche, durch die weiblichen Vocals von Fia Kempe liegt eine unweigerliche Lacuna Coil / The Gathering Note vor und die raue Seite der Band macht "Duende" auch für all jene interessant, die Tesseract oder auch Meshuggah oder Gojira gut finden. "The Aging Man" ist jedenfalls ein wirklich toller Opener. Moderne Rock und Metal Klänge, harte Riffs, toll produzierte Gitarrensounds und unrhythmische Grooves gehen trotz ihrer unkonventionellen Gangart sofort ins Ohr. Hier definiert sich Progressive nicht zwingend im Sinne von anstrengend und verspielt, sondern von weltoffen und genreübergreifend. Die Gesänge sind extravagant, der Song ansich grooved wie die berühmte Sau und entpuppt sich von Mal zu Mal als noch größerer Knaller. Wäre "Duende" voll mit solchen Nummern, es wäre ein Paukenschlag von einem Debüt. Ganz so, ist es zwar nicht ganz, in Folge wirkt zwar auch vieles andere anziehend, leichtfüßig und gelungen, manche Momente offenbaren sich aber doch als zäh und weniger schlüssig. Dennoch ist "Duende" absolut hörenswert und interessant. Ein Song wie "Deus Ex Homine" braucht etwas länger, kann aber letztendlich auch überzeugen, die extrem coolen Tempowechsel bei "Eigengrau" sind ohnehin richtig cool und das unkonventionelle " L'homme Mauvais" ist eines meiner Albumhighlights.

Für engstirnige Metalheads und all jene, deren Prog-Metal Erdscheibe bei den üblich verdächtigen US-Metal Veteranen aufhört, sind The Great Discort ob ihrer Weltoffenheit definitiv untauglich.
All jene, die ihren musikalischen Horizont Dekaden- und Genreübergreifend definiere, sei "Duende" durchaus ans Herz gelegt, denn The Great Discort sind eine moderne Prog Rock/Metal/Alternative/Crossover Band mit verdammt viel Potential und Weitblick.

Die Schweden haben mit "Duende" ein interessantes, ein ambitioniertes und sehr gutes Debüt am Start. Am Ende des Entwicklungsprozesses sind sie wohl noch nicht angekommen und wenn sie ihr Talent und ihre Ideen beim nächsten Mal noch konzentrierter auf den Punkt bündeln, kann das nächste Album richtig groß werden.
Dennoch: Anhören!



Trackliste
  1. The Aging Man
  2. Deus Ex Homine
  3. Eigengrau
  4. L'homme Mauvais
  5. Self Aeta
  1. A Discordant Call
  2. Woes
  3. Angra Mainyu
  4. Illuminate
  5. Ephemeral
Ereb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn Arteries
© DarkScene Metal Magazin