HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene

Review
Tremonti
Marching In Time
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6269 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Civil War - Gods & Generals (CD)
Label: Napalm Records
VÖ: 08.05.2015
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3006 Reviews)
7.5
Dass Civil War weit mehr sind, als die Überreste von Sabaton, die sich mit Astral Doors Sänger Patrik Johansson aufmachen, um ihre eigene Duftmarke im Metal zu setzen, haben uns die Skandinavier mit ihrem sehr guten Debüt "Killer Angels" durchaus überzeugend klargemacht. Nun kommt also "Gods And Generals" und natürlich triefen Thematik und Lyrics neuerlich amtlich nach Kriegerpathos. Auch das "böse" Keyboard, das heutzutage so oft für notwendigen und modernen Bombast verwendet wird, ist mit am Gaul. Das macht aber im Grunde nicht wirklich was aus, zumal Civil War einige richtig gute Songs auf ihrem Zweitling verpackt haben. Manchem wird das vielleicht wieder zu "glatt" oder "untrue" klingen und andere werden weiterhin alles, womit der Name Sabaton in Verbindung gebracht wird verteufeln.

Uns soll das egal sein. "Gods And General" ist ein stimmiges, ein schlüssiges und ein gutes Metal Album. Hier gibt es ebenso viel Tradition, wie modernen Anstrich und natürlich auch eine Spur Kitsch zu hören. Schlussendlich ist aber Hymnendichte, die hier aufgefahren wird selbsterklärend. Natürlich glaubt man den einen oder anderen Moment schon zu kennen und natürlich ist der ein oder andere Song vielleicht eine Spur zu stark gewürzt. In Summe geht diese fesch verpackte Platte aber einfach nur locker ins Ohr und macht Laune. Civil War schreiben vielleicht keine Übersongs für die Ewigkeit, aber sie machen lässigen und melodischen Metal Album mit zeitgemäßem Anstrich. Das Resultat sind einige richtig fette Songs. "War Of The World" hat Bombast, griffige Hooks und einen amtlichen Refrain und das kitschige "Bay Of Pigs" ist schlussendlich auch ebenso ein Hit, wie das stampfende "Braveheart", das epische "Tales From The North" mit seiner Rainbow-Jon Oliva Note und "The Mad Piper". Da sich auch der Rest der Scheibe problemlos hören lassen kann, werden Civil War mit "Gods And Generals" am Ende der mehr Fans im Lager von Bands wie Sabaton, Battle Beast Masterplan und den Astral Doors finden, als den Kritikern und Nörglern lieb ist.

"Gods And Generals" ist kein Meisterstück, aber eine richtig coole Sommerplatte, die mit ihren guten Melodien, ihren wuchtigen Rhythmen und vor Allem der superben Stimme von Patrik Johansson ziemlich gut punkten kann.

Trackliste
  1. War Of The World
  2. Bay Of Pigs
  3. Braveheart
  4. The Mad Piper
  5. USS Monitor
  6. Tears From The North
  1. Admiral Over The Oceans
  2. Back To Iwo Jima
  3. Schindler’s Ark
  4. Gods And Generals
  5. Knights of Dalecarlia (Bonus Track)
  6. Colours On My Shield (Bonus Track)
Mehr von Civil War
Trivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn ArteriesVolbeat - Servant Of The Mind
© DarkScene Metal Magazin