HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Mark Spiro
2+2=5 Best of+Rarities

Review
In Flames
Clayman 20th Anniversary

Review
Waltari
Global Rock

Review
Primal Fear
Metal Commando

Review
Solitary Sabred
By Fire & Brimstone
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6086 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Solitary Sabred - Redemption Through Force (CD)
Label: Eigenproduktion
VÖ: 2014
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2931 Reviews)
7.5
Zypern ist musikalisch zwar eher unscheinbar, die Mittelmeerinsel hat aber dennoch immer wieder Perlen des Underground offenbart und genau eine solche sind auch Solitary Sabred. Wer bei epischem Metal mit einer gehörigen 80er Jahre US-Schlagseite und amtlichen Pferdestärken unter der Haube Blut leckt, der wird hier fündig werden. Massives Schwertrasseln, pathetische Schlachtansagen und eine überdimensionale Manowar/Virgin Steele Attitüde liegen "Redemption Through Force" zugrunde. Weniger Episch und ergreifend, dafür deutlich kauziger als die genannten Ikonen, gehen Solitary Sabred in schwerer 80er Sound Kulisse zu Werke. Das zweite full-length Album der Zyprioten wird bei der Keep It True Gemeinde und all jenen, die ihren Metal gern bodenständig und im epischen Schlachtgewandt mögen, offene Türe einrennen.

Die genialen Griechen von Heathendom, Wishdoom aber auch Attic kommen mir natürlich immer wieder in den Sinn, wenn Solitary Sabred ihren Epic Metal mit progressiven und durchdachten Stimmungswechseln der Marke King Diamond verfeinern. Cage und in weiterer Folge natürlich auch Helstar haben in dieser Beschreibung ebenso ihre Relevanz, wie das Erbe des europäischen Metal. Dieses Konzeptalbum hat Hand und Fuß, großartige Riffs und bärenstarke Melodien, gipfelt in treibenden, stampfenden Momenten wie "Stigmata Of Pain" ebenso hochklassig wie dann, wenn Solitary Sabred beim treibend harschen "Redeemer" an wütende Virgin Steele mit leichtem Vicious Rumors-Touch erinnern. Klingt großartig? Ist es zumeist auch. Schuld daran, dass "Redemption Through Force" keine Höchstnote abbekommen, sind lediglich einige nicht ganz durchgestylte Songs und die Tatsache, dass zwar jeder Moment im Ansatz gut, im Detail aber manchmal auch zu zerfahren und zu wenig auf den berühmten Punkt gespielt wird. Das ändert natürlich nichts daran, dass "Redemption Through Force" vom Artwork bis zum Konzept ein Freudenfest für die genannte Gemeinde ist, und Solitary Sabred nicht zuletzt mit Songs wie "Burn Magic - Black Magic" oder "Revelation" einige absolut herausragende Metal-Hymnen im Gepäck haben.

Wer oben genannte Acts genau so liebt, wie meine Wenigkeit, der wird Solitary Sabred in jedem Fall als wunderbare Perle des Undergrounds erleben und sollte sich spätestens jetzt darum bemühen, "Redemption Through Force" ist seine Sammlung zu lotsen!
Horns Up!

Trackliste
  1. Synaxxis Of Honor
  2. Disciples Of The Sword
  3. Stigmata Of Pain
  4. A Violent Transgression
  5. Redeemer
  6. Burn Magic – Black Magic
  1. Resurrectio Animi
  2. Sarah Lancaster (The Witch’s Breed)
  3. Realm Of Darkness
  4. Revelation
  5. Damnation
Mehr von Solitary Sabred
Reviews
17.07.2020: By Fire & Brimstone (Review)
Mark Spiro - 2+2=5 Best of+Rarities In Flames - Clayman 20th Anniversary Waltari - Global RockPrimal Fear - Metal CommandoSolitary Sabred - By Fire & Brimstone Dark Forest - Oak, Ash & ThornGreen Carnation - Leaves of YesteryearSpirit Adrift - Divided By DarknessSaitenhiebe - Das Sein Akt 1: WasserHorisont - Sudden Death
© DarkScene Metal Magazin