HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6270 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Tuomas Holopainen - The Life And Times Of Scrooge (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 10.04.2014
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3006 Reviews)
8.0
Das Leben des Dagobert Duck, musikalisch vertont von Nightwish Mastermind Tuomas Holopainen. Klingt süß oder? Klingt nach Kindheitserinnerungen des "Lustigen Taschenbuch" Fans und macht mich sogleich neugierig. Das erste Soloalbum eines der wohl besten Songwriters unserer Zeit basiert auf der von Don Rosa geschrieben und illustrierten Grafiknovelle "The Life And Times Of Scrooge McDuck", die hierzulande unter dem Titel "Onkel Dagobert – Sein Leben, seine Milliarden" erschien. Das Buch mit seinen 12 Kapiteln erzählt die Geschichte von Onkel Dagobert, von seinen Anfängen im Schottland des 19. Jahrhunderts, hin zu seinen Abenteuern auf der ganzen Welt bis in die 1950er Jahre. Dass "The Life And Times Of Scrooge" nun kein Metal Album, sondern ein Holopainen Ausflug in Soundtrack-Gefilde sein würde, stand somit von Beginn an fest. Ebenso, dass der Ausnahmekünstler dieses Unterfangen perfekt umsetzen würde. Aber was spricht nun auch dafür, dass der Metal Fan in diese hübsch verpackte und erwartet perfekt produzierte und inszenierte Platte reinhören sollte?

Zuallererst mal die Liebe vieler Metalheads zu Fantasystories und deren Flair. In diesem Punkt trifft Holopainen wie erwartet voll ins Schwarze. Man versinkt förmlich in der zuckersüßen Welt von "The Life And Times Of Scrooge" und auch wenn uns hier keine Lyrics vorliegen, kann man die Stationen dieser "Reise" förmlich spüren. Dass alles Gebotene überaus klassisch und entsprechende perfekt arrangiert ist, ist auch keine Überraschung. Die Beiträge des London Orchestras, des Chores und der Gastsänder und Musiker (eine kurze Auflistung findet sich am Ende des Reviews) sind unaufdringlich und genau deshalb so passend und packend. Übermäßig kitschigen Bombast sucht man aber vergebens. Vielmehr überzeugt die zurückhaltend arrangierte Mischung aus keltischen Klängen, Pagan und Folkakzenten (nicht zuletzt aufgrund Dagoberts schottischer Wurzeln) , die homogen in das klassisch arrangierte New Age Pop-Soundtrackgewand eingebunden werden. Wo wir schon bei den Punkten zwei und drei wären. Sowohl klassische Arrangements, wie auch das keltisch, mittelalterliche liegen Metalfans unserer Zeit nahe und wer sich nun einen Soundtrack vorstellen kann, bei dem weniger auch die Stimme, als auf die Musik und die atmosphärische Dichte wert gelegt wird, der kann sich mit "The Life And Times Of Scrooge", dessen symphonischer Dichte und Klassearrangements und seinen zwei absoluten Übernummern wie "A Lifetime Of Adventure" oder "The Last Sled" durchaus anfreunden.

Auch wenn er sich darüber klar sein sollte, dass diese knapp 60 Minuten des "Klassik-Folk" von "The Life And Times Of Scrooge" trotz instrumentaler Nähen zu Nightwish mitunter mehr nach Enya oder Kate Bush und bekannten Soundtrack-Komponisten klingt, als man es zu ahnen glaubte. Tuomas Holopainen hat ohne Zweifel ein Klassealbum erschaffen, das seine Zielgruppe finden wird. Bei Nightwish Fans und Metalheads ebenso, wie in uns völlig fremden Regionen der Musiklandschaft, in denen noch Sinn auf Stil, Atmosphäre und Ambiente gelegt wird...



Das Schlusswort geht an Tuomas Holopainen:
"Das ist ein lange gehegter Traum, der nun wahr wird und 14 Jahre zur Umsetzung benötigte. Und es ist eine Hommage an einen der besten Geschichtenerzähler unserer Zeiten. Vielen Dank, dass du uns an dieser Feier des Lebens und Abenteuers hast teilhaben lassen! "

Gastmusiker: London Orchestra, The Metro Voices (ein aus London stammender Chor) und vier Sänger: Alan Reid, Johanna Kurkela, Johanna Livanainen & Tony Kakko. Weitere Gäste sind unter anderem Troy Donockley (Uilleann Pipes, Altflöte, Bodhran), Mikko Iivanainen (Gitarre & Banjo), Teho Majamäki (Didgeridoo), Jon Burr (Harmonica) und Dermot Crehan als Soloviolinist.
Trackliste
  1. Glasgow 1877
  2. Into The West
  3. Duel & Cloudscapes
  4. Dreamtime
  5. Cold Heart Of The Klondike
  1. The Last Sled
  2. Goodbye, Papa
  3. To Be Rich
  4. A Lifetime Of Adventure
  5. Go Slowly Now, Sands Of Time
Mehr von Tuomas Holopainen
Ereb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn Arteries
© DarkScene Metal Magazin