HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6270 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Noctum - Final Sacrifice (CD)
Label: Metal Blade Records
VÖ: 25.10.2013
Homepage | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3006 Reviews)
7.0
Lasst euch nicht von der Gitarrenmelodie des Openers verleiten. Noctum haben nichts mit alten Testament am Hut, sondern orientieren sich so wie viele andere Bands unserer Tage am Erbe von Mercyful Fate, Black Widow und Black Sabbath. Dass die Schweden damit und durch die härtere Ausrichtung gegenüber ihrer EP "The Fiddler", die noch viel tiefer im 70er Hard Rock angesiedelt war, auch beinahe punktgenau im okkulten 16er von Portrait und In Solitude landen, ist wenig überraschend. Begeisternd oder revolutionär ist das im Jahre 2013 dann ebenso wenig, vor allem weil Noctrum trotz all der Klasse ihres neuen Albums weder die mitreißende metallische Energie und Dynamik von Portrait, noch die reife Atmosphäre von In Solitude erreichen. Auch die Hitdichte von Ghost spielt eine Rolle, wird aber auch nur im Ansatz erreicht. All das muss man Noctum zu diesem Stadium der Karriere zwar verzeihen, ist aber nicht weg zu diskutieren. Wer dennoch wieder mal eine knackig dargebotene Scheibe im Schatten des Erbes der okkulten 80er Jahre abgreifen will und wer sich noch nicht am Mix aus Retro-Metal, Doom und 70er-Okkult Rock sattgehört hat, der wird sich zurecht an Songs wie "Conflagration", "Temple Of The Living Dead", dem eingängigen "Resurrected In Evil" oder dem ausufernden Doom Monument "The Revisit" laben. Der Sound von Noctum ist durchwegs knackig und erdig, die klasse Stimme von David Indelöf ist eines von vielen Beispielen, wie sehr der Schatten des "King" auf die "next generation" momentan abfärbt und das Songwriting von "Final Sacrfice" ist mit einigen Ausnahmen auch richtig stark.

Noctum haben mit "Final Sacrfice" ein richtig gutes Album am Start. In Anbetracht der großen Genre-Konkurrenz und nicht zuletzt der oben genannten, herausragenden Überflieger, bleibt aber zu befürchten, dass sich die Schweden auf ihrem nächsten Album entweder noch mal richtig steigern müssen, oder im Morast des übergroßen Angebots zwischen Retro-Rock, old school Doom Rock und 80er Okkult Metal unterzugehen drohen…

Trackliste
  1. Conflagration
  2. Liberty in Death
  3. Resurrected in Evil
  4. Deadly Connection
  5. Void of Emptiness
  1. The Revisit
  2. A Burning Will
  3. Temple of the Living Dead
  4. Azoth
Mehr von Noctum
Ereb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn Arteries
© DarkScene Metal Magazin