HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene
Upcoming Live
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Statistics
6270 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Coney Hatch - Four (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 27.09.2013
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Steffe
Steffe
(121 Reviews)
7.0
Den meißten wird der Name Coney Hatch wohl nicht geläufig sein, denn es ist schon fast eine Ewigkeit her, als die Kanadier Anfang der Achziger drei großartige Werke aufzuweisen hatten! Das letzte Album "Friction" aus dem Jahre 1985 muss wohl auch aufgezählt werden, wenn es um die besten Scheiben im AOR geht! Ein echtes Highlight mit hochkarätigen Songs wie "This Ain‘t Love", "She‘s Gone", "Fantasy" oder "He's A Champion"! Nicht minder schlecht waren die beiden anderen Teile "Coney Hatch" und "Outta Hand"! Coney Hatch gehören für mich mit Harem Scarem zu den besten Bands aus dem Land des Ahorns! Leider blieb ihnen der Erfolg verwehrt und nach nur drei Alben war Schluss. Es folgten diverse Solowerke, von denen "One" vom Shouter Carl Dixon aus dem Jahre 1993 wohl am erwähnenswertesten ist! 2008 hatte Dixon einen schweren Autounfall in Australien und lag sogar einige Tage im Koma. Wieder genesen schloss sich der Vierer wieder zusammen um gemeinsame Sache zu machen. In Originalbesetzung Carl Dixon (Lead Vocals, Guitar), Andy Curran (Vocals, Bass), Steve Shelski (Lead Guitar) und dem Drummer Dave Ketchum will man es nochmals wissen!



"Four", der bezeichnende Titel des vierten Streichs, geht in Richtung amerikanisch geprägter Hard Rock, eine Mischung aus Great White meets Night Ranger, um aber leider nie an die Klasse derer ran zu kommen. Ich für meinen Teil bin etwas enttäuscht, dass man mit "Four" die AOR Schiene verlassen hat! Vielleicht ist das etwas subjektiv gesehen, aber mit der Neuen können Coney Hatch bei Weitem nicht mehr an ihre Glanztaten der Achziger anschließen! Ein nettes Rock Album ohne große Höhepunkte, mehr nicht.....schade!! Noch am besten weg kommen die schmissigen Abgehrocker "Blown Away", "Connected" und "Down & Dirty", das getragene "Boys Club" und die schöne Ballade "Holding On"!

Fazit: Wer die Band antesten möchte, der sollte sich besser an die alten Alben halten! Schlecht ist "Four" nicht, aber zu wenig überzeugende Songs, großteils des Materials zu belanglos und ohne echte Leidenschaft oder Emotionen! Vielleicht wär man besser beraten gewesen, wenn man so wie ihre Kollegen und Landsmännern von Harem Scarem einfach altes Material neu aufgenommen hätte, denn Mood Swings neu rockt immer noch zu 100 %!!Zieht euch Friction rein, das groovt grandios drauf los.....Hammer!!
Trackliste
  1. Blown Away
  2. Boys Club
  3. Down & Dirty
  4. Do It Again
  5. Connected
  6. Revive
  1. We Want More
  2. The Devil U Know
  3. Marseilles
  4. Keep Driving
  5. Holding On
Mehr von Coney Hatch
Ereb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn Arteries
© DarkScene Metal Magazin