HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6270 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Ancient VVisdom - Deathlike (CD)
Label: Prosthetic Records
VÖ: 05.02.2013
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3006 Reviews)
8.0
Das nenn ich mal eine Überraschung. Wähne ich mich während der Entjungferung dieser Scheibe noch auf den Spuren einer Death- oder Sludge Veröffentlichung aus Austin/Texas, übermannen mich gleich zu Beginn von "Deathlike" düster akustisch getragene Klänge melancholischer US Rock Kunst. Alice In Chains kommen einem unweigerlich in den Sinn, wenn man den ruhigen Klängen von Ancient Wisdom lauscht. Akustische Gitarren, elegische Basslinien und zurückhaltendes Percussion/Drumming sind die Basis des betörend agierenden Dreiers um Singer/Songwriter Nathan Opposition und dessen Bruder Michael. Beschwörende, teils mehrstimmige und beinahe hypnotische Vocals die Krönung. Neofolkigen Rock mit doomig bluesigem Unterton kann man das wohl nennen. Als depressiven "unplugged" Grunge hätte man den Sound der Band wohl den 90ern gehuldigt. Okkulten Rock nennt man so was dann heute oftmals, und dennoch ist die intensive Kunst die Texaner nicht wirklich greifbar. Egal unter welchen Mantel man die Amis nun auch stecken mag. Wenn Ancient VVisdom intensive Songs wie "Far Beyond Good & Evil", "Let The End Begin", "Deathlike" oder "Last Man On Earth" vom Stapel lassen, hört man ihnen unweigerlich gebannt zu.

"Deathlike" ist ein ruhiges, wunderschönes und durch und durch melancholisches dunkles Rockalbum mit Stil, Gefühl und Klasse. Ein superbes Stück Musik einer unaufdringlich eindringlich agierenden Band, mit durchwegs schönen und intensiven Songs, die zwar nicht das Hitpotential der balladesken Momente des großartigen "Black Gives Way To Blue" Comebackalbums von Alice In Chains erreichen, in ihrer Ausrichtung aber beinahe in dieselbe Kerbe schlagen.

Ancient VVisdom und ihre Kunst sind romantisch, wehmütig, dunkel und gefühlvoll. Nicht für jeden Tag zu empfehlen, bei der richtigen Stimmung aber richtig stark, unfassbar betörend und höllisch intensiv!
Sollte man sich anhören!

Trackliste
  1. Intro
  2. Let The End Begin
  3. Life On Earth
  4. Deathlike
  5. Far Beyond Good & Evil
  6. Rebirth
  1. Look Alive
  2. Waiting To Die
  3. Death Or Victory
  4. Last Man On Earth
  5. Never Live Again
  6. Here Is The Grave
Ereb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn Arteries
© DarkScene Metal Magazin