HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349
Upcoming Live
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Statistics
6271 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Shade Empire - Omega Arcane (CD)
Label: Candlelight Rec.
VÖ: 06.05.2013
Homepage | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(3007 Reviews)
7.0
"Omega Arcane" ist durchdacht, akribisch konstruiert und bis ins letzte musikalische Klangdetail ausgefeilt. Klingt nicht nach ehrlichem Rock oder Metal aus der Magengrube und ist es auch nicht. Shade Empire bündeln ihren Sound im vierzehnten Jahr des Bestehens zu einer "kristallklaren Brutalo-Breitwand-Extreme Metal-Watsch". Aufgeblasen und brachial wie die jüngeren Dimmu Borgir, voll von orchestraler Opulenz, maschinellem Extrem-Drumming und unterkühlter Erhabenheit. Melodischer Black Metal, Death Metal, eine Note Industrial und eine symphonische Brise Prog Brutalität sind die Zutaten von "Omega Arcane" und hat man sich darin mal zurechtgefunden, wird es einem das fünfte Were von Shade Empire ziemlich gut besorgen. Natürlich haben die Jungs nicht die kompositorische Klasse von Dimmu Borgir oder auch Biomechanical, die orchestrale Aufarbeitung der vehementen Soundwucht von Songs wie "Dawnless Days", dem brutalen "Ruins" oder " Until No Life Breeds " ist aber amtlich beeindruckend. Dass die Finnen beim majestätisch starken "Slumbering Giant" auch mal ruhige Töne anschlagen und dabei die dichte Atmosphäre ihres neuen, über weite Strecken durch seine instrumentale Länge und seine Arrangements beinahe wie ein futuristischer Soundtrack wirkenden, Werkes betonen, ist ein zusätzlicher Bonus.

Shade Empire haben ein sperriges und höllisch unterkühltes, aber durchaus geiles Brutalo Symphonic Black Metal Geschoss im Lauf. Eine steril perfektionierte Soundwand, die Fans von Dimmu Borgir oder Sceptic Flesh ebenso überzeugen könnte, wie all jene, die ihr Heil eh schon länger bei deren Gefolge a la Fleshgod Apocalypse suchen.

Kein Meilenstein und vielleicht auch ein Spur zu steril, zu konstruiert und zu verwirrend, aber dennoch gut!

Trackliste
  1. Ruins
  2. Dawnless Days
  3. Until No Life Breeds
  4. Ash Statues
  5. Disembodiment
  6. Malicious Winds
  1. Traveler of Unlight
  2. Devolution
  3. Slumbering Giant
  4. Nomad
  5. Omega Arcane
Mehr von Shade Empire
News
09.01.2008: Studio News
Exodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021
© DarkScene Metal Magazin