HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene

Review
Tremonti
Marching In Time
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6269 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Vision Divine - Destination Set To Nowhere (CD)
Label: e-a-r Music
VÖ: 14.09.2012
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3006 Reviews)
8.0
Vision Divine sind weiter auf Kurs. Verspielter, hochmelodischer Melodic Power Metal mit Prog Einschlag und ohne jeglichen allzu großen Pathos ist es, der auch die neuesten Kreationen von Mastermind Olaf Thorsen auszeichnet. "Destination Set To Nowhere" ist natürlich hochmelodisch, durch die Stimme von Fabio Leone und die massive Keyboard- und Melodiepräsenz zutiefst italienisch, aber dennoch sehr gut und bei gott nicht allzu sehr mit Honig zugekleistert. Songs wie "The Dream Maker", "Beyond The Sun And Far Away", "The Ark", ein amtlich nach Vorne marschierendes "The Lighthouse", ein in Symphony X Sphären dringendes "The House Of The Angels" oder das superbe "Mermaids From Their Moons" leben von ihrem transparenten Sound, ihrer filigranen Instrumentierung, ausgefeilten, jedoch keineswegs überpräsenten Arrangements und vor allem von ihrer Dynamik. Die Rhythmik ist höchst energiegeladen, die mitunter gar poppigen Melodien wohl dosiert und die Refrains aller Ehren wert. Metallische Härte, spielerische Klasse und einprägsame Hymnen in absolut großartiger Produktion unter einem homogenen Hut sind heutzutage keineswegs eine Selbstverständlichkeit, denn echte Schwachpunkte findet man eigentlich überhaupt keine, wenn man sich durch die elf neuen Songs des Sechsers kämpft. Vielmehr wird man mit einigen wirklich tollen Momenten eines Genres belohnt, das vor einigen Jahren von viel zu viel Mittelmaß übersät war, heute aber wenige Releases dieser Klasse hervorbringt. Da ist es nur eine wohlige Draufgabe, dass auch dem siebten Vision Divine Album ein episches, futuristisches und durchaus intelligent und sozialkritisches Konzept eines durchs All reisenden zugrunde liegt, dass die Band ihrem musikalischen Ideal nunmehr bereits seit 13 Jahren ehrlich und glaubwürdig folgt, und genau deshalb ohne Zweifel mehr als nur zu respektieren ist.

"Destination Set To Nowhere" ist der nächste gelungene Streich von Vision Divine, vielleicht das beste und kompakteste Album, das diese Band bisher veröffentlicht hat und von der Produktion über das Konzept bis hin zu den Songs, ein einfach nur verdammt gutes und absolut abwechslungsreiches Stück Prog Power Metal mit massivem Melodic Metal Anstrich, großen Melodien, superben Hooklines und einigen wirklichen Killerrefrains!

Trackliste
  1. S´io fosse foco
  2. The Dream Maker
  3. Beyond The Sun And Far Away
  4. The Ark
  5. Mermaids From Their Moons
  6. The Lighthouse
  1. Message To Home
  2. The House Of The Angels
  3. The Sin Is You
  4. Here We Die
  5. Destination Set To Nowhere
Mehr von Vision Divine
Reviews
11.02.2009: 9 Degrees West Of The Moon (Review)
26.08.2007: The 25th Hour (Review)
19.07.2004: Stream Of Consciousness (Review)
News
26.03.2004: neue CD im Mai
23.02.2004: /news/1581/vision-divine-/
Trivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn ArteriesVolbeat - Servant Of The Mind
© DarkScene Metal Magazin