HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349
Upcoming Live
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Statistics
6271 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Rizon - Masquerade (CD)
Label: Karthago Records
VÖ: 24.02.2012
Homepage
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3007 Reviews)
6.5
Die Schweizer von Rizon werden es nicht unbedingt leicht haben, allein die Werbetexte, die unweigerlich vom Wechselgesang zwischen Männlein und Weiblein erzählen müssen, werden viele Musikfreunde in die Flucht schlagen. Dabei ist "Masquerade" ja gar keines dieser typischen, gern gescheuten female fronted Symphonic Bombast Alben von der Stange, sondern ein Stück melodischen Metals mit viel Keyboards und verdammt viel eingängigen Melodien. Irgendwie auch fad mag man nun denken und wenn man nun ehrlich ist liegt die Wahrheit wohl in der Mitte.

"Masquerade" ist sicher kein schlechtes Album. Ganz im Gegenteil es hat verdammt viele starke Akzente. Das Problem jedoch liegt einerseits in einer viel zu weichgespülten Inszenierung und viel zu harmlosen Produktion, die weder Gitarren noch Grooves so richtig wumsen lässt, andererseits aber auch an den beiden Stimmen. Natürlich können Fräulein Seraine und Matt wirklich gut singen, so richtige Harmonie oder gar Gänsehaut ob großer Stimmakrobatik will aber nicht durchgreifen, zumal ihre wirklich eingängigen Refrains mitunter in arg kleistrige Kitschrouten abdriften. Gerade bei Songs wie "Tears Of The Sun" oder "Same Same" ist die Klebstofftube einfach zu tief gedrückt worden. In solcher Form zeigen sich Rizon zu vorhersehbar, zu schlagertauglich und einfach viel zu kitschig.

Schade, denn so bleibt am Ende eines Albums mit einigen wirklich sehr guten Ansätzen, aus denen zum Teil viel mehr werden hätte können als "nur" interessante Melodic Rocker mit Musical Touch und leichter Metal Kante die Einsicht, dass Rizon fürs nächste Mal in erster Linie an ihrer Dynamik, Härte und einer druckvoll knallenden Gesamterscheinung arbeiten sollten, um ihre Kunst in ein wirklich würdiges, bitteschön kitschfreier und auch beeindruckenderes Kleide zu hüllen.

Das Zeug dazu hätten die Schweizer durchaus!

Trackliste
  1. High Flyer
  2. Sign from Eternity
  3. Masquerade
  4. Tears of the Sun
  5. Remotion
  6. Same Same
  7. Rise On
  1. El Dios
  2. Out of Nowhere
  3. Cold Winters Night
  4. Time after Time
  5. Lost in Silcence
  6. Bells
Mehr von Rizon
Exodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021
© DarkScene Metal Magazin