HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6270 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Manic Disease - Live Necromancy (Demo)
Label: Eigenproduktion
VÖ: 2011
MySpace
Art: Unsigned
Werner
Werner
(1111 Reviews)
Jawohl … Innsbrucks Thrasher Manic Disease haben kürzlich ihren Tonträgertechnischen gefeiert. Skurril: Weder auf Compact Disc, noch auf Vinyl, sondern in Form eines Tapes (!), das zudem gerade mal auf 150 Stück limitiert ist. Also: seid auf der Hut!

Die sechs live eingefangenen Tracks (inklusive dem schaurigen Aleister Crowley Intro) wiederspiegeln die herrlich unbeirrte Marschroute des jungen Trios auf sehr direkte und raue Weise, denn die knorrige Mischung aus Thrash und Black Metal kam ja eigentlich schon bei den bisherigen Konzerten stets sympathisch und ehrlich rüber. Die bisherigen Reaktionen: Metalheads jüngeren als auch älteren Datums konnten damit überzeugt werden. Erinnert wird man bei dieser rüde geführten Stahlattacke speziell an die frühen und mittleren Achtziger, als Augenschminke, Nietenbänder und Stretch Jeans wirklich noch Furcht einflößend waren.

Sprich: bei Songs wie "Morbid Isolation", "Night Of Evil Sorcery" oder "Nekromantik Force" wird der Hörer unweigerlich an ganz frühe Destruction ("Sentence Of Death") Taten, als auch an Sodom ("In The Sign Of Evil") oder an die klassischen Venom erinnert, was ausnahmslos als Kompliment zu verstehen ist. Es geht um diese fiese, misanthropische Attitüde, umhüllt von einer drückend-schwarzen Aura, die einen sofort fesselt. Sänger Dave röchelt wie ein blutrünstiger Höllenhund, und seine fast durchgehend dreckigen Riffs verschlingen alles an Licht und Hoffnung. Drummer Phil und Tieftöner Olli erweisen sich als kongeniale Rhythmussektion und vervollständigen diesen bestialischen Soundteppich, als gäbe es praktisch kein Morgen ..... YEEEAAAAHHHH!!

Gemischt wurde das 26 minütige Tape übrigens von niemand geringeren als Patrik Engel (u. a. Desaster), der inzwischen Tirol als seine Zweitheimat genießt. Der Sound ist natürlich rau und ungehobelt, aber ausreichend differenziert und noch viel wichtiger: straight-in your-face. Speziell für die Sammler: bitte schnellstens ZU-GREIFEN (ob nun mit oder ohne vorhandenem Tapedeck)!
Trackliste
  1. Intro
  2. Misanthropic rush
  3. Morbid Isolation
  1. Evil Sorcery
  2. Wake The Dead
  3. Necromantic Force
Mehr von Manic Disease
Reviews
08.05.2012: Beyond Cosmic Boundaries (Unsigned)
Interviews
18.03.2012: Die heimischen Jung-Thrasher melden sich zu Wort
Ereb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn Arteries
© DarkScene Metal Magazin