HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6271 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Riotgod - Invisible Empire (CD)
Label: Metalville
VÖ: 21.10.2011
MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1111 Reviews)
7.5
Auch auf ihrem zweiten Rundling machen die US Stoner Rocker um die beiden Monster Magnet Member Bob Patella und Jim Baglino eine mehr als herzeigbare Figur. Und obwohl gerade mal ein Jahr seit der Veröffentlichung des Debüts zurück liegt, entsteht niemals der Eindruck eines halbgaren Schnellschusses, nein, eher sogar beschleicht einen der Verdacht, dass der Vierer mit großer Sorgfalt an die zwölf vorliegenden Lieder heran gegangen ist.

Stilistisch ist zunächst alles gleich geblieben. Aber allmählich entsteht der Eindruck während der sechzig Minuten, dass Riotgod mehr Ecken und Kanten ins Songwriting integriert haben. Das Ganze wirkt weniger eingenebelt und dennoch fließt sehr viel positive Energie durch die Speaker. Alleine schon das knackig-eingängige Starterdoppel "Breed"/"Fool" lässt keine Zweifel aufkommen, mit wie viel Begeisterung hier im Proberaum (oder wahlweise hinter suspekten Staudengewächsen) gezockt wurde. Und auch die beiden ansprechenden Balladen "Gas Station Roses" und "Rebirth" sind kein Grund, die Skiptaste zu bedienen, sie wirken weder aufgesetzt noch kitschig. Das spannungsgeladene "Firebrand" gehört im Weiteren zu den Highlights wie das episch angehauchte "Hollow Mirror", hier gilt gleich zweimal das löbliche Prädikat "so hat geschmeidiger Retro Rock 2011 zu klingen". Goldkehlchen Sunshine hat den jungen Robert Plant zwar noch nicht ganz abgelegt, aber was soll‘s, sein Timbre klingt unbestritten cool und passt zu den zwölf kleinen Perlen wie die Faust auf’s Auge.

Kompakter und würziger als das gleichnamige Debüt ist "Invisible Empire" im jeden Fall geworden. Unterstrichen wird dieser Fakt dank einer wuchtig-erdigen Produktion, die mit zuhauf vorkommender Klangsterilität der Gegenwart Gott sei Dank wenig bis nichts am Hut hat. Noch was: Fans von Wolfmother oder Soundgarden dürfen sich hier neben Kyuss Lunatics genauso angesprochen fühlen. Lässige Retro/Stoner Rock Band, noch lässigeres Album!

Trackliste
  1. Breed
  2. Fool
  3. Crossfade
  4. Slow Death
  5. Firebrand
  6. Gas Station Roses
  1. Tomorrow`s Today
  2. Saving It Up
  3. Loosely Bound
  4. Lost
  5. Hollow Mirror
  6. Rebirth
Mehr von Riotgod
Reviews
02.06.2014: Driven Rise (Review)
01.12.2010: Riotgod (Review)
News
09.09.2011: Infos zur zweiten Langrille der Stoner Rocker
Exodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021
© DarkScene Metal Magazin