HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
The Tea Party
Blood Moon Risng

Review
Dance With The Dead
Driven to Madness

Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6273 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Newman - Under Southern Skies (CD)
Label: AOR Heaven
VÖ: 23.09.2011
Homepage
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Steffe
Steffe
(121 Reviews)
7.5
Untätigkeit kann man Steve Newman nicht vorhalten. Gut ein Jahr hat das letzte Studiowerk seiner Combo Newman erst auf dem Buckel und schon gibt es neues Futter für die Fans des smarten Briten. Zwischendurch gab es auch noch, zusammen mit dem ehemaligen Praying Mantis Frontmann Mark Thompson-Smith, das Projekt Big Life. Newman kann man wohl eher als Einzelprojekt mit Mitbeteiligung, denn als Band betrachten. Denn bis auf die Drums, die ein gewisser Rob McEwen bedient, wurde alles von Steve im Privatstudio in Einzelregie eingespielt und produziert. Bewegte sich das letzte Output noch eher in härteren Gefilden, so ging es jetzt doch wieder zurück, zum von Anfangszeiten gewohnten AOR Sound.

"Under Southern Skies" ist bereits das achte Album von Newman. Wie schon erwähnt geht es wieder etwas gemächlicher zu und der etwas härtere Sound des Vorgängers ist wieder einem aor-lastigen Sound gewichen. Ob das jetzt gut ist, sollte jeder für sich entscheiden. Ich für meinen Teil bin eher ein Befürworter, auch wenn ich "The Art Of Balance" ebenfalls schätze. Was kann man nun von USS erwarten? Ich mach es kurz und bündig: Sehr professionell und solide gemachtes Material mit einigen starken Songs, aber leider auch einigen überflüssigen Titeln.

Mit dem fetzigen und groovenden Opener "Killing Me" startet man den Weg sehr eindrucksvoll! Schade, der nächste Song "If He Loves You" hat bei Weitem nicht die Klasse seines Vorgängers. Da fehlt die Dynamik und der belanglose Refrain tut das Seine noch dazu. Aber schon mit dem nächsten Stück, dem Titeltrack findet man wieder zurück auf den Weg. Ein sehr spherisch getragener, im Midtempo gehaltener Song. Mit einem Auf und Ab geht es weiter. Auf der einen Seite ein paar belanglose Stücke, aber auch mit dem ein oder anderen Highlight, wie dem ganz netten "Without Warning", dem knackigen Rocker "Save No Prisoners", der Ballade "Wish You Were Here" oder dem, an Toto meets Saga erinnernden Abschlussstück "Montserrat".

Fazit: Fans können getrost zugreifen, alle anderen mal antesten.

Trackliste
  1. Killing Me
  2. If He Loves You
  3. Under Southern Skies
  4. Strength To Carry On
  5. Ghost In The Night
  6. Without Warning
  1. She´s Gone
  2. Fire With Fire
  3. Save No Prisoners
  4. Wish You Were Here
  5. Montserrat
The Tea Party - Blood Moon RisngDance With The Dead - Driven to MadnessExodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: Feuer
© DarkScene Metal Magazin