HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6270 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Malefice - Awaken the Tides (CD)
Label: Metal Blade Records
VÖ: 15.07.2011
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3006 Reviews)
7.0
Nein lieber Promozettel: Malefice sind nicht die Rettung des Königreichs, und nein sie sind auch nicht die lang ersehnten wahren Erben großer Landsmänner wie Black Sabbath, Iron Maiden oder Motörhead!
Malefice sind ohne Frage eine sehr gute Band, was uns hier aber als Metal verkauft wird, ist einmal mehr ein Ableger des leidigen Themas Metal- / Math- oder Death Core - wie auch immer man es nennen mag. Bellend wütende Gesänge, mal mehrstimmig, mal geschrien, mal melodisch. Nie wirklich poppig, aber immer zur Stimmung passend und durchaus griffig. Musikalisch gehen Malefice dabei in einer versiert und nicht minder brutalen Schnittmenge aus Chimaira, Arch Enemy, Pantera, Soilwork und Lamb Of God zu Werke. Dabei machen die Briten auch durchaus eine gute Figur, richtige Killer sind ihnen aber, trotz technisch hohen Niveaus, rücksichtsloser Härte und einigen wirklich guten Momenten, am gesamten Album nicht gelungen. Identität darf man auf einem Album wie "Awaken The Tides" natürlich sowieso keine erwarten. Dass der Mix aus oben genannten Erstligabands dennoch funktionieren kann, zeigen Songs wie "Delirium", das vertrackt groovende "Outnumbered, Outgunned" oder das monströse "Dead In The Water". Spätestens hier werden mich die-hard Fans der Szene für mein Review verdammen, und um die Höchstnote betteln. Andere jedoch werden mir am Ende einer lauten Reise ohne essentielle Highlights wohl zustimmen…

…die Wahrheit liegt bekanntlich in der Mitte:
"Awaken The Tides" wälzt fett, kracht ordentlich und kann Genre Freaks sicherlich überzeugen. Als normalsterblicher Metalfan hat man die zehn Songs am Ende der Baustelle aber ebenso schnell vergessen, wie sie an einem vorübergerauscht sind, denn um nachhaltig zu beeindrucken, braucht man im Jahre 2011 eindeutig mehr als einen brachial donnernden, und technisch versierten Mix aus Thrash, Death und vielen modernen Zutaten namens Core….

Trackliste
  1. Awaken The Tides
  2. Delirium
  3. Dead In The Water
  4. Minutes
  5. Baying For Blood
  1. Blessed Cursed
  2. The Day The Sky Fell
  3. Outnumbered, Outgunned
  4. Flood Of Red
  5. The Haunting
Mehr von Malefice
Reviews
21.03.2009: Dawn Of Reprisal (Review)
Ereb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn Arteries
© DarkScene Metal Magazin