HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6271 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Iwrestledabearonce - Ruining It for Everybody (CD)
Label: Century Media
VÖ: 22.07.2011
MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Richman
Richman
(42 Reviews)
7.0
Die Bärenringer aus Shreveport, Louisiana, haben Humor. Soviel stellt fest. Und sie haben sich dabei unter den Black Metal Fans vielleicht nicht unbedingt viele Freunde gemacht. Nach dem teilweise sehr diskussionswürdigen Vorgänger "It’s all happening" (zum Review) verkündete doch Gitarrist Steven Bradley im Vorfeld zum neuen Longplayer man werde in Zukunft nur noch Black Metal eintrommeln – eine Parodie auf die, nach IWABOs Ansicht, sich selbst viel zu ernst nehmenden Black Metal Fans. Dabei verpasste man sich hiezu auch gleich das passende Corpsepaint. Da dürften sich einige wohl ordentlich veräppelt gefühlt haben. Ein Scherz, den man sich übrigens zusammen mit der Webseite MetalSucks ausgeschnappst hatte. Frank Zappa hätte seine Freude gehabt …

Mir fallen auf Anhieb ein paar Mathcore-Bands ein, die ich mir an dieser Stelle lieber reinpfeife, als die neue Iwrestledabearonce. Aber kaum eine dieser Bands kann wirklich mit einer derartigen stilistischen Bandbreite aufwarten. Die sieben Punkte gibt’s vor allem für den Mut, neue Pfade beschreiten zu wollen. Denn: handwerklich gibt’s hier absolut nichts zu bemängeln.

Die gute Nachricht lautet deshalb: man braucht keine Vollnarkose mehr, um sich Iwrestledabearonce reinzuziehen. Ein paar Valium tun es auch. War der Vorgänger "It’s all happening" zugebenermaßen wirklich anstrengende musikalische Kost, so haben IWABO auf "Ruining it for everybody" definitiv einen Schritt nach vorne gemacht. Wer es nicht glaubt, soll mal bei "Deodorant Can’t Fix Ugly" bei 1‘31“ reinhören. Diese Band hat, trotz aller Hürden – Stichwort: Bandname – durchaus Potenzial.

Trackliste
  1. Next Visible Delicious
  2. You Know That Ain’t Them Dog’s Real Voice
  3. Deodorant Can’t Fix Ugly
  4. This Head Music Makes My Eyes Rain
  5. It Is “Bro” Isn’t It?
  6. Gold Jacket, Green Jacket
  1. Break It Down Camacho
  2. Stay to the Right
  3. I’m Gonna Shoot
  4. Karate Nipples
  5. Button It Up
Mehr von Iwrestledabearonce
Exodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021
© DarkScene Metal Magazin