HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
The Tea Party
Blood Moon Risng

Review
Dance With The Dead
Driven to Madness

Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6273 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Katanga - Moonchild (CD)
Label: Massacre Records
VÖ: 28.01.2011
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3009 Reviews)
5.5
Schön verpackt und Interesse weckend aufbereitet ist "Moonchild" allemal. Das zweite Album der Dark Wave/ Gothic Rocker aus der Hansestadt Greifswald bietet auch allerlei guter Momente, in seiner vollen Pracht kann der Zweitling von Katanga aber leider nicht überzeugen. Dabei wäre die Mixtur aus Früh-90er Dark Wave, modernem Metal und melancholischem Gothic Rock mitunter durchaus ausbaufähig. Die Mischung aus deutschsprachigen Songs und englischen Nummern funktioniert ja auch, und wenn man genau hinhört, dann kann man sich Songs wie den Titeltrack, das melancholische "I’m Gonna Die For You" oder "Mörder Der Erinnerung" durchaus auf den nächsten Fetensampler brennen. Soweit muss es aber erst mal kommen und die Gefahr, dass "Ottonormalverbraucher" diesem überlang geratenen und im Grunde völlig unkreativen Album ausreichend Zeit widmet, um dessen Highlights zu erkunden, stehen eher schlecht. Eher bleibt die Befürchtung, dass sich der halbwegs geeichte Gothic- und Dark Wave Fan trotz typischer Dekorationen wie Chören, Stimmen blass geschminkter Damen, erotischen Details und 80er-poppigem Flair von plumpen Keyboards, flachen Texten, schrecklich pathetischen Vocals und durchschnittlichen Songs in die Flucht schlagen lässt. Über die volle Länge nützt es einfach zu wenig, wenn sich einige Songs als tanzbare Düsterheimer präsentieren, während der Rest dahinplätschert, wie ein harmloses Almenbächlein. Auch die immer wieder aufkeimend amtliche Härte hilft "Moonchild" dabei nicht aus dem Morast der Endlosschleife heraus. Dafür klingt es einfach zu plump, zu simpel gestrickt, zu monoton und auf Dauer zu langweilig.

Es wird irgendwo in den Weiten der deutschsprachigen Musiklandschaft, tief drin in schwarz gehaltenen Garconnieren, in denen sich Dreadful Shadows Poster mit Crematory Cafetassen, Goethes Erben Musik Kassetten und Death SS Bettwäsche paaren, sicherlich Publikum für Katanga geben.
Ich zähle mich, obwohl ich mich immer wieder gern auf Dark Wave / Gothic Alben mit deutschen Texten einlasse und hiermit offiziell den Besitz einiger Lacrismosa, Silke Bischoff und gar Misanthrope Alben gestehe, aber leider nicht dazu. Dafür ist "Moonchild" trotz einiger Kompetenz und seiner Momente nicht im Ansatz mehr als pure Stangenware.

Trackliste
  1. Marquis De Sade
  2. Gottlos
  3. Moerder Der Erinnerung
  4. When Darkness Falls
  5. Moonchild
  6. Mein Traum
  7. Lemuria
  8. I'm Gonna Die For You
  9. Schwarze Fluegel
  1. Metropolis
  2. Metamorphosis
  3. Mondscheinkind
  4. Das Nichts
  5. Mondscheinfahrt
  6. Bittermond
  7. Batflight (New Version)
  8. From Dusk Till Dawn (New Version)
  9. Death Of The Fun Generation (New Version)
The Tea Party - Blood Moon RisngDance With The Dead - Driven to MadnessExodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: Feuer
© DarkScene Metal Magazin