HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6270 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Motorjesus - Wheels Of Purgatory (CD)
Label: Drakkar
VÖ: 10.12.2010
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
RedStar
RedStar
(243 Reviews)
7.5
"Wheels Of Purgatory" heißt der Treibstoff, der den PS-starken Motor des fetten Musclecars Motorjesus zum Wackeln und Röhren bringt, in dem die feisten Rocker hocken und durch die verspiegelten Pornobrillen dreckig aus der Karre grinsen.

Vor dem Hintergrund des blitzenden Chroms sowie des Flammenmeers am plakativen Cover wird umgehend und unmissverständlich klar, dass Motorjesus fetten, rotzigen Stoner/Hardrock aus den Boxen jagen. Inspiriert von diversen Combos finden sich immer wieder Versatzstücke (Rhythmik, Melodien, Harmonien, Refrains, Gitarrenarbeit) folgender Bands in den Songs wieder: Mustasch, Kyuss, Metallica, QOTSA, Black Label Society, Danko Jones, Hellyeah (auch Monster Magnet und ca. 137 andere Stoner/Rock/Metalkapellen spielen eine Rolle). Besonders offenkundig wird diese Melange z.B. bei "Fist Of The Dragon".

Auch wenn das jetzt wenig originell klingen mag, so servieren uns die Deutschen diese Mischung aber derart abgebrüht, mit mächtig Spaß in den Backen und Feuer im Arsch, dass dem Hörer staubtrocken ums Herz wird. Mit einem feinen Gespür für Harmonien, Melodien und Refrains und untermauert von einschlägigem Vokabular ("Motor", "Fire" etc.) gießt das Quartett auf ihrem 2. Album als Motorjesus eine Stoner-Hardrock-Cowboyrockperle nach der anderen.

Leider wird aber auch umgehend klar, dass Motorjesus aus Deutschland (Mönchengladbach) kommen müssen, zu brav, harmlos und unakzentuiert sind die Vocals geraten. Der typisch deutsche Charme schimmert leider immer wieder durch, es fehlt die skandinavische Sleaziness oder die rauchig-dreckige, den Amis förmlich in die Wiege gelegte Coolness in der Stimme des Sängers.

Trotzdem ist "Wheels Of Purgatory" ein stimmiges Langholz, das einige hochoktanige StonerRock/Metal-Perlen enthält, von Anfang bis Ende Stimmung macht und jedem Freund von Booze, Benzin und Bräuten wärmstens als Soundtrack für heiße Parties und imaginäre Wüstenausritte inmitten des regierenden Winters empfohlen werden kann. Deswegen ganz klar Daumen hoch, einmal Volltanken bitte!

Trackliste
  1. Ignition
  2. Motor Discipline
  3. Fist Of The Dragon
  4. King Of The Dead End Road
  5. Fuel The Warmachine
  6. Hammer Of The Lord
  7. West Of Hell
  1. Down To Zero
  2. Wheels Of Purgatory
  3. The Church (Of Booze And Kerosene)
  4. The Shadowman
  5. Fire 99
  6. Electric Rise (Bonus)
  7. Old Man (Bonus)
Mehr von Motorjesus
Reviews
27.04.2020: Live Resurrection (Review)
18.07.2018: Race to Resurrection (Review)
News
29.05.2018: Neue Single
18.03.2014: Präsentieren coolen Lyric-Clip vor.
Ereb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn Arteries
© DarkScene Metal Magazin