HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6270 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Tuck From Hell - Thrashing (CD)
Label: Metalville
VÖ: 12.11.2010
MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3006 Reviews)
7.5
Auch wenn die Bay Area Nachwuchskapellen heutzutage wie Unkraut aus dem Boden sprießen und sich der old-school Thrasher schon lange nicht mehr über jedes neue Gewächs freuen muss, macht diese Retro-Bewegung immer noch Spaß. Man muss sich ja nicht jeden selbsternannten Ziehsohn von Göttern wie Exodus, Testament oder Forbidden gleich ins Haus holen. Einige Auserwählte Bands darf man aber dennoch immer wieder mal gern supporten, und ich für meinen Teil tu das nun also bei dieser jungen Truppe aus Schweden.
Tuck From Hell ist mal gleich ein geiler Bandname. Das Artwork des konsequent "Thrashing" benannten Debütalbums hat auch ´nen anständigen Kultfaktor, und gewinnt mein Herz mit seiner stilistischen Nähe zu meinen Lieblingen Laaz Rockit in Sekundenschnelle. Da kommen die fetten Riffs, die knackigen Grooves, die uns die Höllentucks vor den Ranzen pfeffern genau recht. Exodus, Anthrax, Sacred Reich und weitere olle Übersee-Verdächtige stehen Pate für zehn fredkcig produziert und knackig auf den Puntk kommende Nackenbrecher voll fetter Riffs und fetziger Gitarrensoli. Tuck From Hell legen mehr Wert auf Groove und Rhythmus, denn auf Technik oder sonstige filigrane Spielereien, die Gesänge kommen räudig, teils mehrstimmig und in den Refrains in bester Ami-Thrash Manier mit leichtem Hardcore-Touch. Mehr zu sagen, wäre sinnlos - der geeichte Banger weiß genau an diesem Punkt ohnehin was ihn erwartet.

"Thrashing" ist ungeschliffen, roh und überhaupt nicht genial. Aber es pfeffert und ein jeder Thrash Maniac, der sich Songs wie "Barbecue Beast", "Death Before Disco", das kurzerhand schwer nach frühen Metallica miefende "King Of Thrash" oder das geile "Italian Stallion" auch nur für ein paar Sekunden anhört, der wird diese humorvollen Jungspunde aus Schweden in sein Herz schließen.
Vor allem, wenn er die eingangs genannten Kultacts genau so schätzt wie ich…

Trackliste
  1. Barbecue Beast
  2. Death Before Disco
  3. Tuckerz
  4. Italion Stallion
  5. I´m Rollin
  1. I Hellbilly
  2. King of Trash
  3. Idol of God
  4. Headbanger
  5. Tequila Race
Mehr von Tuck From Hell
Ereb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn Arteries
© DarkScene Metal Magazin