HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6271 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Evocation - Apocalyptic (CD)
Label: Cyclone Empire
VÖ: 29.10.2010
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Rudi
Rudi
(175 Reviews)
8.0
Zukunft? Nein, danke. Als wäre nichts gewesen, metzelt sich dieser schwedische Panzer mit Düsentriebwerk und Servolenkung durch zehn Songs, die zweifellos so klingen, als hätten wir gerade mal 1990. Klein ist das Repertoire, groß die Wirkung.
Mit ihrem extrem verspäteten 2007er Debüt "Tales From The Tomb" transportierten die 1991 gegründeten Evocation vor drei Jahren den ästhetischen Sound vom melodiös geradlinigen Schweden-Death der Früh-Neunziger ins 21. Jahrhundert und hinterließen bei Fans mit Geschmack mächtig Eindruck. Die Stammklientel ganz früherer Tage dürfte sich beim nunmehr dritten Album "Apocalyptic" auch kaum abwenden.

Erste Gedanken beim eiligen Überfliegen der Songtitel: Eine Platte, deren Kompositionen "Murder In Passion", "Curse On The Creature", "Parasites" oder "Psychosis Warfare" heißen, kann nur in den seltensten Fällen eine Enttäuschung sein.
Klar ist auch: Death Metal 3000 und die Neuerfindung der Musik ist das nicht: Streckenweise erinnern die angenehm fließenden Songs an Vorbilder wie Grave, Unleashed, At The Gates und natürlich Entombed. War alles schon mal da, hat man alles schon mal gehört, auch in jüngster Vergangenheit von Insidious Disease, Demiurg oder The Grotesquery, aber das ist ja ein generelles Problem: Die Zeit der Innovation ist vorbei, jetzt geht es nur noch darum, das Bestehende zu verfeinern und den entscheidenden Funken Originalität hinzuzufügen.

Die hier vorliegenden Kompositionen sind letztendlich auch mehr Western von Gestern als die Suche nach neuen, grenzüberschreitenden Wegen, aber unter dem voll ausgelasteten E-Gitarren-Sägewerk ist tatsächlich keine einzige dabei, die langweilt. Ein kurzes Vergnügen von nur 39 Minuten, aber ein gelungenes, in sich geschlossenes Album und wer Vorgängermaterial wie "Tales From The Tomb" und "Dead Calm Chaos" geschätzt hat, der wird "Apocalyptic" nun ebenso gutheißen.



Trackliste
  1. Sweet Obsession
  2. We Are Unified Insane
  3. Infamy
  4. Parasites
  5. Reunion In War
  1. Psychosis Warfare
  2. Murder In Passion
  3. It Is All Your Fault
  4. Curse On The Creature
  5. Apocalyptic
Mehr von Evocation
Exodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021
© DarkScene Metal Magazin