HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene
Upcoming Live
München 
Saarbrücken 
Statistics
6270 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Corruption - Bourbon River Bank (CD)
Label: Mystic Production
VÖ: 17.05.2010
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3006 Reviews)
6.5
In ihrer polnischen Heimat sind Corruption so was wie Monster Magnet, Corrosion Of Conformity und Kyuss in Einem. Daheim sind die Herren absolute Stoner Rock Stars und auch im internationalen Vergleich müssen sie sich nicht verstecken. Dass ein Album wie "Bourbon River Bank" dabei nicht an die amerikanischen Idole anstinken kann und weder in Sachen Lässigkeit und Hitpotential an deren große Momente rankommt verstehe ich für meinen Teil sofort. Polen ist nicht Amerika und Lebenseinstellung, Coolness und Feeling kann sich man nur sehr schwer aneignen. Und dennoch würde das neue Album der bereits 1991 gegründeten Rocker auch in keiner Biker Bar jenseits des Atlantik negativ auffallen. Mit Classic Rock und Metal Einflüssen, mit einer amtlich staubigen Produktion und anständiger Whiskey Attitüde versehen können Songs wie das entspannte "Beelteboss", das bissige "Hell Yeah!", "Candy Lee", das coole "Devileiro" oder das bluesige Titelstück durchaus gefallen. Akustikklampfen, Maultrommeln, Mundharmonika, Stoner Rock Riffs und Southern Rock Gitarren können auch in Polen gedeihen, der Akzent von Frontman Rufus kann auch toleriert werden und aus seiner Liebe zu Bands wie Motörhead, Danzig und Metallica (in ihrer gedämpften End-90er Phase) muss man in Europa schließlich auch keinen Hehl machen. Auch der ein oder andere Country Moment und auch heftigere Metal Akzente tragen das ihre dazu bei, dass "Bourbon River Bank" ein durchaus unterhaltsames Album geworden ist, das einzig und allein am Schatten vieler großer Vorbilder zerschellen wird.

Wer sich also trotz geografischer Abstriche gern mal einen Exoten in sein staubiges Stoner Rock Heim zerren will, der wird bei Corruption durchaus fündig. Referenzalben des Genres klingen selbstredend anders.

Trackliste
  1. Beelzeboss
  2. Hell Yeah!
  3. Magus
  4. Candy Lee
  5. Devileiro
  6. Engines
  7. Worlds Collide
  1. Another
  2. Addicts, Lovers And Bullshitters
  3. One Point Losers
  4. Pillow Man
  5. Morning Star Whiskey Bar
  6. Bourbon River Bank
Ereb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn Arteries
© DarkScene Metal Magazin