HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Sphinx
Deathstroke

Review
Out Of This World
Out Of This World

Review
The Tea Party
Blood Moon Risng

Review
Dance With The Dead
Driven to Madness

Review
Exodus
Persona Non Grata
Upcoming Live
Oberhausen 
Pratteln 
Statistics
6275 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Tears Of Martyr - Entrance (CD)
Label: STF Records
VÖ: 07.05.2010
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3009 Reviews)
5.0
Die gesamte Darkscene Crew bemüht sich ja wirklich an das Gute in der Musik zu glauben und gerade bei „jungen“ Bands will man bereits im frühen Stadium der Karriere nicht unbedingt als Bandschlächter gelten und Toleranz walten lassen. Manchmal jedoch kommt man einfach nicht daran vorbei mal wieder den Metzgerhammer auf ein Album fallen zu lassen. Hätte man mir ausgewählte Momente von "Entrance" als düsteres Musical oder Soundtrack verkauft, würde ich hier vielleicht anders reagieren. Da man uns die Spanier von Tears Of Martyr und ihre höllisch lahm und theatralische Kunst aber tatsächlich als Gothic Metal präsentiert, muss man schon zwei mal schlucken um sich durch dieses langatmige Stück Musik zu quälen. Weibliche Opernstimme, männliches Bösebubengeflüster, schwachbrünstiges Schwarzbrotgekeife und klassisch angehauchte Balladenstrukturen mit dezenten Gitarren sind noch kein Gothic und schon gar kein Metal. Dabei sind die Spanier genau in den Momenten der Ruhe und Stimmung am Besten, denn dort wo sie wirklich mit Gitarrenriffs, härteren Momenten und keifigen Düstervocals auf die Sopranstimme ihrer Diva prallen funktioniert das Album bei Weitem nicht mehr so gut. Genau fernab aller klassisch ruhigen Momente muss der geeichte Hörer schmerzlich an Könner wie Tristania oder Therion denken. An Elitebands die zu ihrer Höchstphase mindesten drei Liegen über Tears Of Martyr musizierten!

Restlos schlecht gemacht ist "Entrance" sicher nicht und vor allem in den ruhig balladesken Momenten, in jenen Momenten in denen Scheibe in der Tat wie ein klassisch angehauchter Soundtrack für dunkle Stunden klingt sind Tears Of Marty mit Abstand am Besten. Die richtigen Gothic Metal Zutaten hingegen sind absoluter Durchschnitt, völlig unausgereift und genau deshalb sollten die Spanier demnächst die Entscheidung treffen, ob sie nun eine Metaband sein wollen, oder ihr Glück doch lieber im klassischen Bereichs und bei musical-lastigen Balladen für Gothic Fans finden wollen.
Ich rate eindeutig zu zweiter Alternative….

Trackliste
  1. Entrance
  2. Realm Of Pain
  3. The Book Of Blood
  4. Evil Domini
  5. Dark Tears (Don't You Shed Those)
  6. A Shadow Blurs The Path
  1. Prelude To Violence
  2. Violence In Red (A Violin's Story)
  3. A New Design
  4. Renassance (I)
  5. Chasing The Sun (II)
  6. Ballad For A Tortured Soul
Sphinx - DeathstrokeOut Of This World - Out Of This WorldThe Tea Party - Blood Moon RisngDance With The Dead - Driven to MadnessExodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In Time
© DarkScene Metal Magazin