HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6271 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Unherz - Unherzlich Willkommen (CD)
Label: Massacre Records
VÖ: 27.08.2010
MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3007 Reviews)
7.0
Mit Unherz macht sich also wieder ein Band auf einen kleinen Teil des (lukrativen) Böhse Onkelz Sonnenplatzes in der deutschsprachigen Penthouseetage der Musiklandschaft einzunehmen und dafür kann man eigentlich auch gar niemandem böse sein.
Zu viele Musikfans würden ihr linkes Ei für eine neue Onkelz Platte oder weitere Liveereignisse von Weidner und Co. geben und ein Gros dieser Menschen würde sich trotz eines sehr geilen Der W. Debütalbums (zum Review) auch über eine weitere verdammt gute Band im Sog der Frankfurter Enfant Terribles freuen. Wo die Kneipenterroristen aufhören, fangen Unherz nun quasi an. Bereits das Emblem am Cover mieft nach den großen Vorbildern des Rheinland-Pfalz Quartetts und textlich wie musikalisch kommt selbstredend auch kein Zweifel daran auf, wer die Paten der Jungs sind. Angeführt von ihrem Frontman Felix (der zufälligerweise nicht selten nach einem gewissen Hirnakrobaten namens Kevin Russel klingt) rocken sich die Burschen durch zehn amtliche Deutschrock Hits mit strammer Metal Kante, ansehnlichen Texten und mitgröltauglichen Refrains. Dabei darf vor Allem im Riffingbereich immer wieder Gevatter Heavy Metal positiv überraschen, während man ansonsten mit erwarteter Kunst zwischen Rock, Hard Rock und Punk beschallt wird.
Abgesehen von der massiven Nähe zu den Böhsen Onkelz (die manchmal wirklich schon penetrant und vielleicht gerade deshalb wohltuend ist) kann man an "Unherzlich Willkommen" eigentlich keine wirkliche Kritik üben. Das Album ist von der Verpackung bis zur Produktion so wie es sein muss, der Sound rockt und die Songs funktionieren. Klar gewinnen Unherz keinen Originalitätspreis, Nummern wie das fett riffende "Sünder Vor dem Herrn", "Die Bestie", "Verschenkte Tage" oder die superb und sehr intensive Akustikballade "Die Zeit heil alle Wunden" sind aber amtliche Beiträge zur deutschsprachigen Rock Szene, währen auf den enorm durchwachsenen letzten Alben der BO ausnahmslos positiv aufgefallen und lassen locker über den ein oder anderen Durchschnittstrack und den aus meiner Sicht verzichtbaren WM Song "Zwanzigzehn" hinweg sehen.

"Unherzlich Willkommen" ist ein starkes deutschsprachiges Rock Album. Ein Album, das massiv im Fahrwasser der Böhsen Onkelz schwimmt und das sich Fans der auf Eis gelegten Ausnahmeband aus Frankfurt genau deswegen mal anhören sollten.

Trackliste
  1. Sünder vor dem Herrn
  2. Die Bestie
  3. Zwanzigzehn
  4. Therapie
  5. Die Zeit heilt alle Wunden
  1. Amok
  2. Dem Tod so nah
  3. Verschenkte Jahre
  4. Inferno
  5. Unherz
Exodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021
© DarkScene Metal Magazin