HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Portrait
At One With None

Review
Life Artist
Lifelines

Review
The Night Flight Orchestra
Aeromatic II

Review
Pestilence
Exitivm

Review
Todd Michael Hall
Sonic Healing
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6229 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Old Man´s Child - Slaves Of The World (CD)
Label: Century Media
VÖ: 15.05.2009
Homepage | MySpace
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2985 Reviews)
7.5
Es ist schön zu sehen, dass Mastermind Galder trotz seines rentablen Engagements bei Dimmu Borgir nicht auf sein Baby Old Man’s Child vergisst und regelmäßig hochprozentiges Futter in die Mägen seiner Fans stopft.
"Slaves Of The World", das erste Lebenszeichen seit dem 2005er Kracher "Vermin", setzt von Beginn an klare Zeichen und stellt fest, dass Old Man’s Child keineswegs das Dimmu Borgir Löschblatt oder ein reines Nebenprodukt sind. Zutiefst diabolisch dunkel und dämonisch verwöhnt die ex-Söldnertruppe - deren einziger aktiver Musiker mit Ausnahme von Darkane Leasing Drummer Peter Wildoer mittlerweile Meister Galder selbst ist - ihre Anhänger einmal mehr mit ausgefeilt und durchdacht tiefschwarzer Kunst. Dicht düstere Atmosphäre und große Arrangements in perfektem Soundkleid sind es, die den bombastischen Kompositionen zu Grunde liegen und die einmalige Aura der Band ausmachen.
Dabei ist "Slaves Of The World" voll von Überraschungen, perfekt umgesetzten Ideen, die weit über den Tellerrand hinausschielen und dennoch ohne jede Chance in ihrem so finster teuflischen Korsett feststecken. Das Werk ist als Ganzes zu sehen und hören, steckt voll von großen Momenten und es sind bei Weitem keine einzelnen Songs, die sich hier in den Vordergrund rücken. Es ist das Gesamtbild, es sind einzelne Passage und progressive Details, die ihre Kraft am Stück gehört entfalten und ein nahezu perfektes, harmonisches und auch melodisches Black Metal Album der high end Klasse ausmachen ohne je den schwarzen Faden zu verlieren.

Roh und kratzbürstig fies wie einst in ihren alten Tagen sind Old Man’s Child schon lange nicht mehr, den übermächtigen Schatten seiner Majestät Dimmu Borgir können sie auch nicht abschütteln und die Langzeitwirkung ihrer Alben lässt sich sicher auch bestreiten. All das lässt sich bei einem dermaßen perfekt inszenierten Breitwandprodukt from hell wie es "Slaves Of The World" ohne Zweifel darstellt aber durchaus verschmerzen…

Trackliste
  1. Slaves Of The World
  2. Saviours Of Doom
  3. The Crimson Meadows
  4. Unholy Foreign Crusade
  5. Path Of Destruction
  1. The Spawn Of Lost Creation
  2. On The Devil’s Throne
  3. Ferden Mot Fiendens Land
  4. Servants Of Satan’s Monastery
Mehr von Old Man´s Child
Reviews
12.08.2012: Revelation 666 - Curse of Damnation (Classic)
19.01.2003: In Defiance Of Existence (Review)
News
15.05.2009: Albumtrailer zum neuen Machwerk.
28.01.2003: Chartstürmer in der Heimat
Portrait - At One With NoneLife Artist - LifelinesThe Night Flight Orchestra - Aeromatic IIPestilence - ExitivmTodd Michael Hall - Sonic HealingDee Snider - Leave a Scar Dordeduh - HarLiquid Steel - Mountains Of MadnessDesaster - Churches Without SaintsKillers Souls - Reckoning
© DarkScene Metal Magazin