HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Mark Spiro
2+2=5 Best of+Rarities

Review
In Flames
Clayman 20th Anniversary

Review
Waltari
Global Rock

Review
Primal Fear
Metal Commando

Review
Solitary Sabred
By Fire & Brimstone
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6086 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Dark Forest - Dark Forest (CD)
Label: Eyes Like Snow
VÖ: 31.01.2009
MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2931 Reviews)
7.0
Gut, der Bandname dieser englischen Combo spricht nicht gerade von Ideenreichtum und auch das kultige Retro-Artwork lässt nicht unbedingt darauf schließen, dass es sich sonderlich lohnen könnte das selbstbetitelte Debütalbum von Dark Forest zu inhalieren. Da man aber spätestens nach wenigen Sekunden feststellt, dass die Dunkelwäldler keinerlei aufgesetzt True Metal- oder gar Pagan Klischees erfüllen, sondern ganz tief und erdig in der NwoBhm Kiste wühlen, relativiert sich jegliches Vorurteil. Jetzt versteht man auch das Cover, das in bester old-school Zeichenmanier rüberkommt und die Chose der Engländer ebenso authentisch untermalt, wie die kultigen Bandfotos und die artgerechte Retro-Produktion.
Dark Fortress sind das Baby von Cloven Hoof Gitarrero Christian Horton, der hier auch die Gesangsposition einnimmt und Grund genüg dafür ist, dass sich das Ergebnis so traditionell und ehrlich anhört. Kauzige Vocals, britische Harmonien, feine Soli und Gitarrenläufe, kratzige Riffs und die zeitweise epischen Songaufbauten mit viel Midtempopassagen lassen die Herzen von alteingesessenen Diamond Head, Angel Witch, The Lord Weird Slough Feg und Blitzkrieg Fans ohne Frage höher schlagen. Leicht folkig angehaucht und mit enorm britischer Retro Note versehen kann man als alteingesessener Headbanger bei Nummern wie "The Battle Of Badon Hill", "The Wizard Of Alderley Lane" oder "The Wreking Giant" eigentlich überhaupt nichts falsch machen.

Trotz des Fehlens des ein oder anderen wirklich herausragender Übersongs ist "Dark Forest" ein unverbrauchter, grundsolider und würziger Happen für NwoBhm Fans, Traditionalisten und alle jene, die gern wieder mal ein höchst charmantes Retro Metal Werk aus Großbritannien hören wollen, das Härte und Melodie perfekt vereint wie nur wenige seiner Zeit.
All diesen Headbangern wird die dünne old-school Produktion auch ebenso wenig ausmachen, wie die stilgerechten Vocals des Masterminds. Der Rest läßt seine Finger sowie aus dem Spiel...

Trackliste
  1. The Battle Of Badon Hill
  2. Pipes Of Pan
  3. The Wizard Of Alderley Edge
  4. Dyed In Crimson
  5. Excalibur
  1. Hollow Hills
  2. Fear Dearg
  3. The Wrekin Giant
  4. Fight For Metal
  5. Dark Forest
Mehr von Dark Forest
Reviews
12.07.2020: Oak, Ash & Thorn (Review)
14.03.2014: The Awakening (Review)
News
23.05.2016: Artwork & VÖ-Datum parat
Mark Spiro - 2+2=5 Best of+Rarities In Flames - Clayman 20th Anniversary Waltari - Global RockPrimal Fear - Metal CommandoSolitary Sabred - By Fire & Brimstone Dark Forest - Oak, Ash & ThornGreen Carnation - Leaves of YesteryearSpirit Adrift - Divided By DarknessSaitenhiebe - Das Sein Akt 1: WasserHorisont - Sudden Death
© DarkScene Metal Magazin