HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Audrey Horne
Devils Bell

Review
Skull Fist
Paid In Full

Review
CoreLeoni
III

Review
Enslave The Chain
Enslave The Chain

Review
Rammstein
Zeit
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6311 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Bloodbath - Unblessing the Purity (CD)
Label: Peaceville Records
VÖ: 10.03.2008
Homepage | Twitter | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(3035 Reviews)
7.0
Man mag sich großes erhoffen, wenn man Namen wie Akerfeldt, Nyström, Renske und Axenrot liest. Man mag von tiefgründig musikalischen Traumwelten oder innovative Prog Düstermeisterstücken schwärmen, wenn Musiker von zwei so genialen Bands wie Katatonia und Opeth miteinander einkehren um zu musizieren. Man mag aber auch übles vermuten, wenn man den Namen und das Coverartwork, der gemeinsamen Produktion dieser Herren begutachtet. Bloodbath hat hübsch wenig mit dem Stil und all der Genialität der Hauptbands dieser Könner am Hut. Bloodbath sind rüpelig, roh und ungestüm. Bloodbath sind wütender US lastiger Old School Schweden Death Metal, ohne Schnörkel, ohne große Denkaufgaben, ohne großen Anspruch. Warum unter "Unblessing The Puritiy" dennoch eine positive Wertung zu finden bleibt, ist rasch erklärt. Man merkt den vier Songs einfach an, dass ihre Protagonisten einmal mehr großen Spaß an der Sache hatten, einfach wieder mal drauf los zu kleschen, einfach mal die Drecksau raushängen zu lassen, ohne um Genialität und Tiefgang bemüht zu sein.

"Unblessing The Puritiy" ist nicht minder geil, wie das erste Bloodbath Geschoss, ein ebenso kurz, wie würziges Düsterinferno aus der Hölle, nie und nimmer innovativ, schon gar nicht originell, aber irgendwie eben trotzdem charmant. Vollgas Speedattacken, fette Midtempogrooves, irrwitzige Solis und dezente Melodien durchziehen diesen kurzen, aber durchaus würzigen Death Metal Happen, der durch diabolische Growls von Mikael Akerfeldt und auf den zweiten Blick gar hymnisches Songwriting zu einem absolut lohnenswerten Moment wird.
Alle jene old school Banger, die sich ein US Death lastiges satanisches Soundinferno im schwedischen Kleide, sprich einen Brocken der Marke Deicide oder Immolation, gepaart mit leichter Opeth Note vorstellen können, die sollten hier durchaus mal ein Ohr ausbluten lassen. Jene Genicktherapeuten, die bereits die ersten drei Bloodbath Gaben verehrten, werden den jüngsten Release dieses Death Metal Supergroup ohnehin bedenkenlos aufschnappen.
Trackliste
  1. Blasting the virginborn
  2. Weak aside
  1. Sick salvation
  2. Mouth of empty praise
Mehr von Bloodbath
Audrey Horne - Devils BellSkull Fist - Paid In FullCoreLeoni - IIIEnslave The Chain - Enslave The ChainRammstein - ZeitDirkschneider - My WayKilling Joke - Lord Of ChaosAxel Rudi Pell - Lost XXIIIDavid Judson Clemmons - Lights For The LivingTreat - The Endgame
© DarkScene Metal Magazin