HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Suede
Autofiction

Review
Teramaze
Flight Of The Wounded

Review
Leatherwolf
Kill The Hunted

Review
Monster Truck
Warriors

Live
21.11.2022
Bad Wolves
Olympiaworld, Innsbruck
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6393 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
House Of Lords - Come To My Kingdom (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 14.03.2008
MySpace
Art: Review
Maggo
Maggo
(323 Reviews)
8.5
Wenn man die letzten zwei, drei Jahre vor seinem geistigen Auge einmal Revue passieren lässt, kommt man zufrieden zum Schluss, dass gerade im Hardrock-Bereich und seinen diversen Unterkategorien unglaublich viele hochqualitative Alben das Licht eines Releases erblickt haben. Das neue House Of Lords-Album "Come To My Kingdom" reiht sich ohne Zweifel ganz oben in diese Liste ein. Aber halt – ist anno 2008 dort wo House Of Lords draufsteht eigentlich auch noch House Of Lords drinnen?

Gründungsmitglieder – Fehlanzeige. Nachdem Gene Simmons von Kiss die Band damals in den 80ern gesignt und unter seine Fittiche genommen hatte, „regte“ er vor den Aufnahmen zum legendären, selbstbetitelten ´88-er Debütalbum einen Wechsel an der Mikroposition „an“. David Glen Eisley musste einem gewissen James Christian weichen. Und genau jener Herr ist hiermit auch das letzte, altgediente Mitglied dieser Truppe.

Aber dieses gewisse „stammbaumtechnische“ Manko hat man beim Hören dieses grandiosen neuen Albums schnell wieder vergessen. "Come To My Kingdom" hat nicht weniger als ein halbes Dutzend 10 Punkte-Songs. Der dem opulenten Intro folgende Titletrack ist melodischer Hardrock, wie man ihn ganz einfach lieben muss. Da besitzt schon die Strophe eine unglaublich eingängige Gesangslinie und die cremige Bridge leitet über zu einem Killerchorus, der das Herz jedes Kalifornien-Liebhabers höher schlagen lässt. Das folgende "I Need To Fly" lässt diesbezüglich aber schon gar nichts anbrennen und "I Don´t Wanna Wait All Night" lässt mich schon die Datenbanken der Cabrio-Verleiher am Flughafen von L.A. durchgehen. Und jeder, der an dieser Stelle des Albums dachte, dass keine Steigerung mehr möglich wäre, hat sich ordentlich in den Finger geschnitten, denn jetzt kommt die Ballade "Another Day From Heaven". Bombast pur. Ein Chorus von einem anderen Stern. So gehört das gemacht. Vom ersten Ton an versprüht dieser Song eine Melancholie, die sogar die Tränensäcke der Härtesten der Harten schwer werden lassen (selbstverständlich nur im Geheimen). Als Tupfen auf dem „I“ noch ein feines Gitarrensolo. Hervorragend. Schließlich gehört auch noch das etwas später folgende "I Believe" zum 10 Punkte-Club.

Die restlichen Songs fallen kaum wirklich ab. Wenn man in irgendeiner Form etwas Kritik üben möchte, dann vielleicht in der fehlenden Dynamik. "Come To My Kingdom" hat zwar ausschließlich gute bis sehr gute Songs zu bieten. Trotz dieser Tatsache wird´s nach 30 Minuten Spielzeit etwas - überspitzt gesagt - „langweilig“, weil sich die Songs in ihrer Machart schon sehr ähneln. Der Ausdruck „langweilig“ ist in diesem Zusammenhang zwar viel zu hart. Doch etwas mehr Abwechslung würde nicht schaden.

Fazit: Trotzdem gibt´s für "Come To My Kingdom" eine uneingeschränkte Kaufempfehlung meinerseits. Wer imstande ist, solch fabelhafte Stadion-Rock-Hymnen wie die oben erwähnten zu produzieren, gehört dementsprechend benotet. 8.5 Punkte…
Trackliste
  1. Purgatorio Overture No.2
  2. Come To My Kingdom
  3. I Need To Fly
  4. I Don´t Wanna Wait All Night
  5. Another Day From Heaven
  6. In A Perfect World
  7. The Dream
  1. One Foot In The Dark
  2. Your Every Move
  3. I Believe
  4. One Touch
  5. Even Love Can´t Save Us
  6. In The Light
  7. Another Day From Heaven (Acoustic Remix) - Bonustrack
Mehr von House Of Lords
Reviews
04.11.2022: Saints And Sinners (Review)
22.12.2017: Saint Of The Lost Souls (Review)
02.08.2015: Indestructible (Review)
22.02.2014: Precious Metal (Review)
27.09.2011: Big Money (Review)
24.07.2011: House Of Lords (Classic)
25.09.2009: Cartesian Dreams (Review)
News
08.05.2020: Geschmeidiger Höreindruck zum Album
17.02.2017: Zeigen "Harlequin" Videoclip.
12.01.2017: Melodic-Rock-Titanen mit Album und Video.
12.05.2015: Zeigen neuen Videoclip "Go To Hell".
09.04.2015: "Indestructible" erscheint im Juni!
17.02.2014: Stellen den Videoclip zu "Battle" vor.
05.10.2011: House Of Lords sagen Tour ab!
04.09.2011: Videoauskoppelung 'Someday When'
29.08.2011: Sämtliche Details zum Album "Big Money"
Suede - AutofictionTeramaze - Flight Of The WoundedLeatherwolf - Kill The HuntedMonster Truck - WarriorsBehemoth - Opvs Contra NatvramSoilwork - ÖvergivenhetenDefleshed - Grind Over MatterRoyal Hunt - Dystopia Part IIDoomocracy - UnorthodoxSatan - Earth Infernal
© DarkScene Metal Magazin