HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Teramaze
Flight Of The Wounded

Review
Leatherwolf
Kill The Hunted

Review
Monster Truck
Warriors

Live
21.11.2022
Bad Wolves
Olympiaworld, Innsbruck

Review
Behemoth
Opvs Contra Natvram
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6392 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Saliva - Blood Stained Love Story (CD)
Label: Island Records
VÖ: 06.02.2007
Homepage
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(3074 Reviews)
7.5
Spät aber doch verirrt sich dieses Werk nun also in unsre Gefilde, eins aber gleich vorweg: Es gibt für alle Metal und Modern Rock Fans – abgesehen von einer erwartet oberfetten Produktion - vier unumgängliche Gründe sich "Blood Stained Love Story", das aktuelle Album der US-Überflieger SALIVA einzuverleiben:
Diese wären ein unbändig geiler, stets am Limit der Hochexplosivität pendelnder und ultrafett groovender Adrenalinopener namens "Ladies and Gentlemen", der Inbegriff einer Eröffnung, eine oberhart und ebenso coole Meganummer, die wohl einen der besten Pförtner seit langem darstellt und zumindest mich volley auf die Seite der Kerle brachte! Des weiteren wären hier ein knackig, höchst melodisch und unglaublich eindringlicher Ohrwurm namens "Broken Sunday", die absolut zwingende, weil oberfett und scheißhart groovende Nu-Metal/Rap Melange "King Of The Stereo" (...trotz seiner deutlichen RED HOT CHILLI PEPPERS Affinität ein absoluter Hit!) und das nebst dem Opener unbändige Highlight "Black Sheep", welches mit seinem fetten Groove, seinem metallischen Riffing und obergeilem Text einfach unausweichlich abzufeiern ist!

Wie gesagt, die Memphis Rocker haben vier absolute Volltreffer am Start! Vier Oberknaller, die den Erwerb dieses Albums trotz teils schwächelnder Nachbarschaft absolut rechtfertigen. SALIVA haben vielleicht schon kompaktere Alben kreiert, einige Songs von "Blood Stained Love Story" bieten auch nicht mehr als Stangenware amerikanischer Modern Rock Kunst, da man hier aber vom gelungen schnöden US-Standard-Alternative-Radio-Rocker bis hin zum wellenbrechenden Nu-Metal Brett alles zu Ohren bekommt, was ein modernes Rock/Metal Album aus den Staaten heutzutage können muss, da ein Josey Scott mit einer absoluten Weltklasseperformance über zehn höchst abwechslungsreichen Nummern thront und auch die Kampfmannschaff nicht nur einmal mit die coolsten und tiefgestimmtesten Riffs des Jahres abfeuert, muss das Ergebnis einfach als gelungen bezeichnet werden. SALIVA brechen mit ihrem bislang vierten Album auf in neue Härtegrade, hier wird gern mal der berühmt geniale Tieflegerbasssound von KORN zitiert, hier wird alles bisher erschaffene perfekt zu einem neuen, großen Ganzen vereint. Egal ob der mit viel Rap zitierte NU Metal des Debüts, die melancholische Modern Rock Phase von "Back Into Your System" oder die mainstream-rockige Kunst von "Survival Of The Sickest", hier kriegt man alles geboten, was ein modernes Metal Album die Kaufempfehlung aufdrückt. Daran ändert auch die ein oder andere schmalzige und aufgesetzte Nummer rein gar nix.

Das musste einfach mal gesagt werden, auch wenn die Scheibe schon einige Tage mehr am Buckel hat...
Trackliste
  1. Ladies And Gentlemen
  2. Broken Sunday
  3. Never Gonna Change
  4. King Of The Stereo
  5. One More Chance
  1. Going Under
  2. Twister
  3. Black Sheep
  4. Starting Over
  5. Here With You
Mehr von Saliva
Teramaze - Flight Of The WoundedLeatherwolf - Kill The HuntedMonster Truck - WarriorsBehemoth - Opvs Contra NatvramSoilwork - ÖvergivenhetenDefleshed - Grind Over MatterRoyal Hunt - Dystopia Part IIDoomocracy - UnorthodoxSatan - Earth InfernalDevin Townsend - Lightwork
© DarkScene Metal Magazin