HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Amon Amarth
The Great Heathen Army

Review
Shinedown
Planet Zero

Review
Destruction
Diabolical

Review
Michael Romeo
War Of The Worlds Pt. 2

Review
Municipal Waste
Electrified Brain
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6337 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Mortal Sin - An Absence Of Faith (CD)
Label: Armageddon Music
VÖ: 16.11.2007
Homepage
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(3051 Reviews)
7.5
Jawohl! Meine totgeglaubten Lieblings-Down-Under-Thrasher geben ein Lebenszeichen von sich und schmettern mit "An Absence Of Faith" ein räudig artgerechtes Comebackalbum über die Weltmeere. Wohlgemerkt und für alle Jungspunde unter uns: Mortal Sin waren eine der potentiellsten Thrash-Combos der 80er, "Mayhemic Destruction" und "Face Of Despair" waren Vorzeigealben gepflegten US-Speed Metals made in Australia und brachten der Band nicht zu unrecht die mehr als lobende Fußnote ein, die Metallica aus Down Under zu sein. Anstatt mit einem weiteren Megaeisen durchzustarten, schlich sich zwar leider bereits im Jahre '91 ein Wurm in die Kreativitätshormone der Aussis ein; so wusste "Every Dog Has It’s Day" leider gar nicht zu gefallen, sondern zu langweilen und die Band verschwand in der Versenkung der australischen Outbacks. Allein für die ersten beiden Götteralben haben sich die Jungs ihre Kultstellung aber redlichst verdient. Allein für diese beiden Großtaten haben sie den Platz im Herzen der Fans bis heute sicher. Es war lange still um Mortal Sin, genauer gesagt knapp 16 Jahre. Zwischenzeitlich gab’s zwar mal eine mehr oder weniger essentielle Aufnahme namens "Revolution Of The Mind", die aber neben zwei neuen Songs ausschließlich Remakes alter Hits, Demosongs sowie Liveaufnahmen enthielt. In Summe war das Ding aber völlig unwichtig und ließ die Hoffnung an eine echte Reunion nur sehr sehr kurz aufkeimen!

Im Herbst 2007 ist es aber wirklich so weit: Mortal Sin sind zurück und nur wenige Besuche beim Postfach meines Vertrauens haben mir in diesem Jahr ein breiteres Grinsen in die Larve gezaubert wie die Ernte dieses stilvoll verpackten Kleinods aus dem Land der Kängurus. Und diesmal durfte der Grinser auch bleiben: "An Absence Of Faith" ist ein richtiges, echtes und auch über weite Strecken würdiges Mortal Sin Album. Wer wäre schon so vermessen einen Meilenstein wie das Debüt zu erwarten, wer würde wirklich glauben, dass es so einfach wäre, Übersongs wie "Lebanon" oder "I Am Immortal" mehrmals im Leben zu erschaffen? Solch ein Klasse ist fast zwei Jahrzehnte nach der Blüte der Band sicher nicht zu erwarten, das Gesamtprodukt des Jahres 2007 ist es aber trotzdem und vor allem aufgrund seiner old schooligen Ausrichtung wert, den Jungs seine Lobbekundung auszusprechen. Sehr viel spielt sich im Midtempo ab, die Grooves pflügen anständig wie eh und je, gepflegt eingebaute Uptempo Thrash-Parts und immerwährend geiles Riffing zwingen Die-Hard-Banger fast durchgehend in die Knie. Über all der bewährten Chose herrscht trotz aller thrashigen Attribute immer genügend Melodie, machen sich eingängige Refrains breit und Matt Maurer – DER Sänger dieser Band, der auch die beiden ersten Werke eingeträllert hatte - führt seine Koalabären wie in besten Tagen durch das Werk. Auch wenn die Luft gegen Ende der Orgie ein wenig raus ist, auch wenn Jahrhundertsongs sicher keine vertreten sind, allein für Nummern wie "Tears Of Redemption" – die Fortführung des Übersongs "Lebanon" – einem acht Minuten langem Rifforgasmus, für den anständig pfeffernden Opener "Out Of The Darkness" oder melodisch rümpelnde Momente wie "Rise Or Fall" und "Deadman Walking" muss man die Australier trotz leichter Abstriche in Sachen Dynamik lieben wie eh und je.

"An Absence Of Faith" ist - obwohl man einen nostalgischen Sympathie-Bonus Punkt seitens des Verfassers dieser Zeilen sicher nicht verheimlichen kann - eines jener Alben unserer Tage, die in der aktuellen old-school Rangliste neben MEGADETHs überragendem "United Abominations", Fueled By Fire's "Spread The Fire" oder dem anstehenden Exodus Kracher stehen und sowohl alt wie jung höchst befriedigen sollten.
Und jetzt meine Lieblinge aus Down Under: Rein in den Flieger und rauf auf die Bühnen unseres Kontinents, um uns mit einer tollen Setlist aus alten Klassikern und neuen Songs zu zeigen, wie Speed und Thrash im Jahre 2007 immer noch klingen können und einfach zu klingen haben!
Trackliste
  1. Out Of The Darkness
  2. Deadman Walking
  3. Tears Of Redemption
  4. Before The Bough Breaks
  5. Rise Or Fall
  1. My Nightmare
  2. Say Your Prayers
  3. Lost Within
  4. Eye In The Sky
  5. Broken Promises
Mehr von Mortal Sin
Reviews
30.07.2022: Face Of Despair (Review)
16.12.2011: Psychology of Death (Review)
15.01.2004: Mayhemic Destruction (Classic)
News
30.04.2012: Aufgelöst!!
15.02.2012: Sänger Mat Maurer steigt aus
29.11.2011: Neuer Clip der Down-Under Thrasher!
29.08.2011: Deal bei NOISE ART RECORDS
14.06.2011: Infos zur "Psychology Of Death" inkl. Audiokost
26.08.2007: Erneutes Comeback!
Amon Amarth - The Great Heathen ArmyShinedown - Planet ZeroDestruction - DiabolicalMichael Romeo - War Of The Worlds Pt. 2Municipal Waste - Electrified BrainMortal Sin - Face Of DespairLord Vigo - We Shall OvercomeJeff Scott Soto - ComplicatedEmissary - The Wretched MasqueradeThe 69 Eyes - Drive
© DarkScene Metal Magazin