HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Evergrey
A Heartless Portrait (The Orphean Testament)

Review
Quasimodo
Cancer City

Review
Seventh Wonder
The Testament

Special
Darkscene

Review
Kreator
Hate über alles
Upcoming Live
Klobenstein 
Statistics
6322 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Mastic Scum - Mind (CD)
Label: Cudgel Agency
VÖ: 05.09.2005
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1114 Reviews)
7.5
Fast rekordverdächtig scheint mir die Anzahl an Splitveröffentlichungen (insgesamt 8x wurde brüderlich geteilt) im Lager der österreichischen Death Core Metal Institution Mastic Scum, die uns nun per "Mind" ihr drittes reguläres Album einschenkt. Meine erste Begegnung mit dem Namen Mastic Scum geht zurück bis ins Jahr 1993, als ich den damaligen Bassisten aus Mittersill (Linga, wenn ich mich richtig entsinne) kennen lernte („sehr wichtig“: er ist der Ex- Habschi der besten Freundin meiner damaligen Flamme).

Obwohl die Band über die lange Zeit aktiv war, ging das alles an mir irgendwie spurlos vorbei. Umso erstaunlicher das akustisch Gebotene auf "Mind", das auf mehreren Ebenen ziemlich professionell rüber kommt, sei es das fast 40 minütige Songmaterial (an Abwechslung mangelt es kaum), die technischen Fähigkeiten des Quartetts oder der druckvoll gebündelte Sound. Grob umrissen bezeichne ich "Mind" als explosives Gebräu Napalm Death'scher, Pungent Stench'scher und sogar Korn'scher Essenzen, was allerdings einige Durchläufe benötigt, um den Ohrenschmalz effizient zu knacken. Diese zunächst zäh weichende Sperrigkeit wird allerdings ab dem vierten, fünften Durchlauf stark dezimiert, so dass vehement auf Grunt Riffs basierende Tracks wie "Unrestrained", "No Regrets" oder "Devil Inside" - um nur ein paar zu nennen - langsam, aber sicher Wirkung zeigen. Sicher auch deshalb, da in Bündnis mit flotten Rhythmen immer wieder ange-noiste Slow Motion Parts präsent sind, um die Stimmung ja keinen Millimeter aufzuhellen. Alles in Allem ein gelungener Rundling der Herrschaften Harry, Man, Will und Much - der meiner bescheidenen Meinung nach aber bei den D/GC Puristen dementsprechende Freudenfeste auslösen wird.
Trackliste
  1. My minds mine
  2. Torn desire - twisted hate
  3. Unrestrained
  4. No regrets
  5. Mindthrill
  6. Devil inside
  7. To hell with good intetnions
  1. Violated with flowers
  2. Curriculum vitae
  3. Crawl
  4. In vain
  5. Soils of fate
  6. Control?
Mehr von Mastic Scum
Evergrey - A Heartless Portrait (The Orphean Testament)Quasimodo - Cancer CitySeventh Wonder - The TestamentKreator - Hate über allesZero Hour - Agenda 21Reternity - Cosmic DreamsDef Leppard - Diamond Star Halos Milking The Goatmachine - Nach uns die GrindflutMSG - UniversalWolf - Shadowland
© DarkScene Metal Magazin