HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Suede
Autofiction

Review
Teramaze
Flight Of The Wounded

Review
Leatherwolf
Kill The Hunted

Review
Monster Truck
Warriors

Live
21.11.2022
Bad Wolves
Olympiaworld, Innsbruck
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6393 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Agnostic Front - Another Voice (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 22.11.2004
Homepage | Facebook
Art: Review
DarkScene
9.0
Nuclear Blast haben Agnostic Front gesigned, da staunte Meiner Einer nicht schlecht, DIE US-Hardcore Institution auf einem Metallabel – die Vorfreude, aber auch Skepsis war dementsprechend. Ich bin mit dieser Band quasi härtetechnisch groß geworden, das 89er „Live at the CBGBs“ Album hat mir damals eine Freundin aus den Staaten mitgebracht (auf MC versteht sich), und genauso Old-School klingen die Mannen um Roger Miret auch heute wieder – nicht umsonst ähnelt der Albumtitel frappierend an das 92er Meisterwerk „One Voice“.

Miret steckt quasi all jenen Metalcore-Bubis (die zu der Zeit wo er anfing diese Musik zu spielen entweder in Muttis Windeln schissen oder noch gar nicht auf diesem Planeten weilten) den ausgestreckten Mittelfinger direkt in den Allerwertesten und präsentiert mit „(We are) Still Here“ sodann auch gleich die passende Antwort. Wütender Hardcore, der mit einer angenehmen Prise Metal verfeinert wurde, sei es jetzt in Form von Midtempo Gestampfe (neben dem erwähnten Opener "Still Here" auch "So Pure To Me" oder "It's For Life“), Uptempo Granaten ("Hardcore" oder der Titelsong), oder ultimativen Abreißbirnen ("Dedication", "Take Me Back" oder "I Live It"), die Amis machen ohne Zweifel eine gute Figur, Langeweile kommt schon allein auf Grund der (gewohnt) kurzen Spieldauer von 27 Minuten nicht auf und Hatebreeds Jamey Jasta hat dem ganzen einen knackigen „In die Fresse Sound“ verpasst.

AF haben nichts an Ihrer einzigartigen Wut, Aggression und Leidenschaft eingebüßt und sind für mich nach wie vor eine der ganz Großen Hardcore Kapellen. Keine Spielereien, keine neumodischen Cross-Over-Versuche (Emo-Parts, oder gefühlvolle Vocals sucht man hier vergeblich), einfach simple, aber ohne Ende geile Agnostic Front!

So soll es sein! VOLLTREFFER!

.http://www.agnosticfront,com
Trackliste
  1. Still Here
  2. All Is Not Forgotten
  3. Fall Of The Parrasite
  4. Pride, Faith, Respect
  5. So Pure To Me
  6. Dedication
  7. Peace
  1. Take Me Back
  2. Hardcore (The Definition)
  3. Casualty Of The Times
  4. No One Hears You
  5. I Live It
  6. It's For Life
  7. Another Voice
Mehr von Agnostic Front
Suede - AutofictionTeramaze - Flight Of The WoundedLeatherwolf - Kill The HuntedMonster Truck - WarriorsBehemoth - Opvs Contra NatvramSoilwork - ÖvergivenhetenDefleshed - Grind Over MatterRoyal Hunt - Dystopia Part IIDoomocracy - UnorthodoxSatan - Earth Infernal
© DarkScene Metal Magazin