HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
CoreLeoni
III

Review
Enslave The Chain
Enslave The Chain

Review
Rammstein
Zeit

Review
Dirkschneider
My Way

Review
Killing Joke
Lord Of Chaos
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6309 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Spock’s Beard - Snow (CD)
Label: Inside Out
VÖ: 2002
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(3033 Reviews)
8.0
Trotz der recht umfangreichen Prog Abteilung meines CD Regales und der Tatsache, dass mich Prog Bands schon seit vielen Jahren begeistern, fällt meinereinem dieses Review eher schwer. Obwohl der unumstrittenen Klasse der Mannen um Ausnahmesänger Neil Morse, hat es bisher nicht ein einziges Album der Giganten geschafft, mich total zu überzeugen und in meinem Haushalt zu überleben.

Bei "Snow" verhält sich die Sache auch nicht wirklich anders. SPOCK´S BEARD zelebrieren knapp zwei Stunden perfekter Prog-Rockmusik auf allerhöchstem Niveau, ziehen alle Register ihres Könnens und ballern von Jazz Ergüssen bis hin zu klassischen Pop/Rock Elementen alle nur erdenklichen Soundcollagen einfach nur perfekt aus den Lenden. Jede Sekude der Konzeptscheibe über den Wunderheiler Snow ist perfekt durchdacht, mords atmophärisch und jeder einzelne Moment ist ein absoluter Höhepunkt. Leider gibt es für mich aber eher wenige Elemente, die mir persönlich mal einen absoluten Kick geben würden. Viel mehr machen mir die penetranten und massiven Keyboardeinlagen und die Langatmigkeit der meisten, grossteils sehr ruhigen Songs zu schaffen. Abgesehen vom schönen Opener, dem hitverdächtigen Popauswuchs "Long Time Suffering", dem zugegeben extrem starken Rocker "Devil´s Got My Throat" und einigen relaxten aber definitiv metalunkompartiblen Tracks wie "Open The Gates", gibt´s für mich leider keine wirklichen Killersongs und die Sache lascht sich für mich persönlich aufgrund der sehr soften und häufig rein instrumentalen Ausrichtung rasch ab.

SPOCK´s BEARD zählen defintiv nicht zu meinen Prog-Faves und eigentlich war und ist bisher so ziemlich jede Scheibe der Band schlicht zu langweilig und zu sehr in musikalischen Gefilden angesiedelt, die mir nicht sonderlich fegen. Was aber definitiv feststeht ist, dass die Amitruppe eine der wichtigsten Erscheinungen der Szene war, ist und in dieser Verfassung wohl auch ewig bleiben wird, nahezu jeder andere Musiker an der Klasse der Band erstarren würde, und eine objektive Benotung, jeder einzelnen SPOCK´S BEARD Scheibe vom technisch als auch songwriterischen Aspekt her eigentlich die Höchstnote ergeben müsste.

Diese Objektivität gekreuzt mit meinen persönlichen Eindrücken sprich meinem Hörgenuss gibt aber eher den Schluss, dass alle die zwar auf Prog sounds von DREAM THEATRE bis RUSH stehen aber mit SPOCK`S BEARD noch nie die Ehre hatten, sich das Teil lieber vorher mal anhören und selbst entscheiden sollten. All Jene, die ausschliesslich auf metallische Prog sounds stehen, können bedenkenlos die Finger von den Scheiben der Herren lassen und alle Die Hard Fans der Band, brauchen eh keine gesonderte Kaufempfehlung, sondern laborieren wohl eh schon seit Wochen vorm CD Player an den Folgen ihres Snowexzesses.

"Snow" ist ein perfektes und wunderschönes Prog Rock Album, das aber mit Metal gleich null am Hut hat und nur für die Die Hard Prog Fraktion rendabel ist. SPOCK´S BEARD sind geil, aber ich persönlich check mir lieber ´ne PINK FLOYD rein, wenn ich derarte Sounds hören will.
Mehr von Spock’s Beard
Reviews
25.06.2018: Noise Floor (Review)
01.11.2010: X (Review)
16.07.2008: Live (Review)
20.02.2005: Octane (Review)
News
03.07.2015: "The Oblivion Particle" Artwork und Tracklist.
18.06.2015: Artwork und Tourdaten
18.06.2013: Neuer Videoclip online.
24.03.2013: Lyricvideo zu "Afterthoughts"
20.11.2011: Nick D'Virgilio verlässt die Progger
CoreLeoni - IIIEnslave The Chain - Enslave The ChainRammstein - ZeitDirkschneider - My WayKilling Joke - Lord Of ChaosAxel Rudi Pell - Lost XXIIIDavid Judson Clemmons - Lights For The LivingTreat - The EndgameHardcore Superstar - AbrakadabraDante - Winter
© DarkScene Metal Magazin