HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Audrey Horne
Devils Bell

Review
Skull Fist
Paid In Full

Review
CoreLeoni
III

Review
Enslave The Chain
Enslave The Chain

Review
Rammstein
Zeit
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
7049 Reviews
847 Berichte
32 Konzerte/Festivals
Anzeige
19.05.2015: Geben uns die Infos zum "Underworld" Album. (Symphony X)
Symphony X - Geben uns die Infos zum Symphony X haben die Veröffentlichung ihres neuen Album namens "Underworld" per 24. Juli und via Nuclear Blast angekündigt.

"Underworld" Tracklist:
01. Overture
02. Nevermore
03. Underworld
04. Without You
05. Kiss Of Fire
06. Charon
07. Hell And Back
08. In My Darkest Hour
09. Run With The Devil
10. Swansong
11. Legend

SYMPHONY X triumphierten zu Zeiten, in der die Aufmerksamkeitsspannen immer geringer werden, mit ihrer Erschaffung eines panoramaartigen Gesamtwerk-Erlebnisses. „Auf der neuen Platte geht es um jeden Song selbst, jeder steht für sich alleine und versucht, so stark wie möglich zu sein“, erklärt Michael Romeo, Chef-Songwriter der Band und Besitzer von The Dungeon, dem legendären Studio, in dem das Epos geschaffen und das mit der neuesten benötigten Technik ausgestattet wurde, um die symphonischen und orchestralen Feinheiten, für welche die Band berühmt ist, souverän zu meistern.

„Musikalisch gesehen beinhaltet »Underworld« Elemente, die an unsere vorherigen Alben erinnern, aber es besitzt letztlich trotzdem eine gewisse Eigenständigkeit“, betont Michael. „Jedes eingefügte Detail wurde ganz im Sinne des Tracks eingefügt, sodass das Album wie aus einem Guss erscheint und ein regelrechtes Hör-Erlebnis vom Beginn bis zum Ende bietet. Jeder Song kommt auf den Punkt und ist fein abgestimmt; wir haben besonderen Wert auf die Hooks, Gesänge und Riffs gelegt, um so die Aufmerksamkeit und die Energie die ganze Platte über aufrechtzuerhalten. Sie ist überaus hart und aggressive, wenn sie es sein muss, aber an manchen Stellen trotzdem federleicht und emotional. Ich denke, dass wir genau die richtige Balance gefunden haben. Das Album sollte alle Elemente, die wir normalerweise verwenden würden, beinhalten, allerdings in grobe und präzise aufgeteilt. Ihr wisst, Leute aus der Branche sprachen davon, dass wir nie wieder ein komplettes Album sehen würden und über diese Idee. Ich wollte das Ansehen des Albums verteidigen und »Underworld« würdig genug werden lassen, um es an einem Stück durchzuhören. Das ist der Punkt, den ich an langen, eigenen Songs liebe; das Album-Erlebnis besteht aber trotzdem noch. Ich möchte nicht klingen, wie ich es predige, aber das war ein Punkt, den wir umsetzen wollten. Es ging um den Verlauf der gesamten Platte. Sie erhöht hier eben mal die Geschwindigkeit und fällt dann dort wieder ab. Zusammen ergibt das alles einen Sinn, es funktioniert und fließt wie aus einem Guss.“

Obwohl »Underworld« kein Konzeptalbum ist, verrät Michael, „dass sich wie auf den vergangenen Alben eine Art thematischer roter Faden durch das Werk zieht, der jedoch keine zusammenhängende Geschichte erzählt. Wir versuchen, etwas zu finden, um in eine Thematik hineinzukommen und das Blut in Wallung geraten zu lassen. Das Ziel war, etwas dunkel Angehauchtes mit emotionalem Inhalt zu finden. Also durchstöberte ich Dante und Orpheus in der Unterwelt, in dem er zu Hades oder in die Hölle geht, um das Mädchen zu retten. Das Thema ist also, dass man für etwas oder jemanden, der einem wichtig ist, in die Hölle und wieder zurück geht.“ Das Werk besitzt also viel Inspiration des italienischen Dichters Dante Alighieri; »Underworld« bedient sich an den Themen aus Der Göttlichen Komödie, speziell aus dem berühmtesten Teil Inferno. Als Hommage an Dantes Gebrauch der Zahl 3 und ihrer Vielfachen, benutzt die Band dieses Motiv sowohl in ihrer Musik als auch im Zusammenhang mit Text und Melodie. Der erste Song der Platte ist dreisilbig und beinhaltet triolische Melodie-Phrasen sowie drei Querverweise auf drei Songs des dritten Albums der Band, »The Divine Wings Of Tragedy«. Solche versteckten Details befinden sich durchweg auf dem Album.

Für das Artwork von »Underworld« arbeiteten SYMPHONY X wieder mit ihrem bewährten Zeichner Warren Flanagan (WATCHMEN, THE INCREDIBLE HULK, 2012) zusammen, der auf ähnliche Art und Weise in die von “geheimem Wissen” geprägte Kerbe abzielte, die Michael und die Band in das Werk eingebaut haben. „Warren orientierte sich, ähnlich wie beim ersten Album, an Masken“, erklärt Romeo. „Aber als ich mit ihm über Dante und die Unterwelt sprach, begann er, selbst zu recherchieren; er gestaltete für jeden der neun Kreise der Hölle ein kleines Symbol. Diese kleinen geometrischen Symbole haben also eine Bedeutung. Das ist genau das, was er geschaffen hat. Er arbeitet sich hinein und findet Dinge, deren Bedeutung vielleicht niemand außer uns kennt, die aber trotzdem aussagekräftig sind.“
Symphony X im Internet
Mehr von Symphony X
Audrey Horne - Devils BellSkull Fist - Paid In FullCoreLeoni - IIIEnslave The Chain - Enslave The ChainRammstein - ZeitDirkschneider - My WayKilling Joke - Lord Of ChaosAxel Rudi Pell - Lost XXIIIDavid Judson Clemmons - Lights For The LivingTreat - The Endgame
© DarkScene Metal Magazin