HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
InterviewsLiveSpecialsArchiv ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Sahg
Live Demons (EP)

Review
Quasarborn
Novo Oruzje Protiv Bola

Review
KKs Priest
The Sinner Rides Again

Review
Ignition
Vengeance

Review
Primal Fear
Code Red
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
281 Interviews
387 Liveberichte
192 Specials
Anzeige
Subway To Sally, Blitz Union
30.04.2023, Backstage, München 
Himmelfahrt  
Mit ihrem Monsteralbum "Himmelfahrt" im Rucksack räumen Subway To Sally auch live amtlich ab. Es war ein rauschendes Fest. Eine knallharte Party voller Spaß und positiver Emotion..
DarksceneTom
DarksceneTom
(138 Live-Berichte)
Ich hätte mir nicht gedacht, dass ich Subway To Sally nochmals live sehen würde. Weil die Potsdamer aber mit "Himmelfahrt" einen absoluten Killer eines Albums veröffentlicht und mich damit eiskalt erwischt haben, lag es nahe, die Reise nach München anzutreten. Die Höchstnote, die mir "Himmelfahrt" (zum Review) abgerungen hat, kann ich übrigens auch Wochen nachher nur deutlich unterstreichen. Besser, treffsicherer und heavier kann man solche Kunst, solche Überhits und treibenden Ohrwürmer einfach nicht rüberbringen. Subway To Sally sind mit diesem Album vielleicht besser denn je und deshalb scheint auch der Zeitpunkt für eine Liveshow mit den Deutschen schlicht perfekt.



Blitz Union

Vorher müssen wir uns aber mit den Tschechen von Blitz Union beschäftigen. Das fällt in den folgenden 40 Minuten überraschend leicht. Obwohl Begeisterungstürme für den mitunter doch schlagertauglichen EDM-Industrial-Dark-Metal bei unserer Reisegruppe ganz klar ausbleiben, muss man den vier Jungs zu einem guten Gig gratulieren. Die Inbrunst und Energie, mit der Blitz Union ihre hymnischen Ohrwürmer präsentieren ist aller Ehren wert.

Imagine Rammstein meets Linkin Park meets Pink. Not possible? Well then check out Czech EDM rock band Blitz Union. So bewerben sich Blitz Union selbst und das geht auch irgendwie durch, wenn man eine massive Eurovisions-Songcontest-Schlager-Note, einen großen Pop-Kübel und eine Brise Erwachsenenmusik Marke Avatar oder Deathstars auf die megaeingängigen Ohrwürmer draufpackt. Dass Songs wie "Money Crazy World" oder "Plastic" dennoch amtlich funktionieren, steht außer Frage. Böse Zungen würden zwar von einer Dark-Rock-Schlagerparty (ein Song wie "Victoria" oder "Revolution" geht im Zeltfestrefrain einfach zu weit) und einer teils in Schieflage stehender Sangesstimme erzählen, die Inbrunst und die wirklich starke Liveperformance lassen das aber verschmerzen. Dass die Union mit "The Sun Always Shines On TV" noch gekonnt ein Monster eines 80er-Pop Hits in ihren Set einbaut ist clever (vor Allem, weil die ganz jungen Fans im Publikum vielleicht gar nichts vom A-HA Original wissen) und passt zum Pop-Image, verstärkt aber natürlich auch mein Gefühl, an einer Eurovisions-Vorausscheidungs-Party teilzunehmen. Aber vielleicht ist das ja gewollt.



Blitz Union haben jedenfalls einen klaren Plan, bieten eine starke Show und damit passen sie auch in unsere Zeit. Das Quartett kombiniert harte Gitarrenriffs, poppige, elektronische Melodien und Hooklines mit schwer tanzbaren Industrial-Beats. Jeder Song kriegt obendrauf einen breitwandigen Mitsingrefrain und kann sich somit Hitpotential auf die Fahne schreiben. Dass das mitunter mehr Schlager als Metal ist, stört scheinbar nur wenige und so können die Tschechen, nicht zuletzt dank der absolut sympathischen und leidenschaftlichen Show ihres Sängers, durchaus als kleine Gewinner dieser Nacht von der Bühne gehen.

Dass ich nicht zum Fan werde ist hier unwichtig, denn wer dennoch neugierig ist, soll mal auf der stylishen Homepage dieser sympathischen Band vorbeischauen.


Fotocredits: www.stagepixel.de

Subway To Sally

Um Punkt 21:00 gehen die Lichter aus, um der wohl besten und relevantesten Folk-Metal Band Deutschlands die Bühne zu geben. Subway To Sally sind Vollprofis und obendrein eine höchst sympathische und authentische Truppe. In Würde gealtert, sind Subway To Sally mittlerweile eine absolute Marke und auch wenn die Tage, in denen die Nordlichter als Spielmänner durch kleine Clubs und Mittelalterfeste getingelt sind, vorbei sind, scheint ihnen der Erfolg nicht zu Kopf gestiegen.

Sonst würden die Deutschen hier und heute nicht eine so nahbare, energiegeladene und sympathische Show voller Hits, Schweiß und Spaß abliefern. Der eröffnende "Himmelfahrt"-Doppelpack ist natürlich gleich zu Beginn ein absoluter Killer. Chapeau vor jedem, der in den ersten Minuten zwei solche Hits von Kiel lassen kann. Mit dem wuchtigen "Was ihr wollt" und dem unbändig treibenden Monstergroover "Leinen los" werfen Subway To Sally von Beginn an alles in den Ring und der folgende Triumphzug soll ihnen recht geben. Subway To Sally sind verdammt heavy, durch und durch Folk und ihr ihrer lyrischen Pracht und mit ihren Weltklasse Hooks- und Refrains sind letztendlich auch hitverdächtig und tanzbar zugleich und genau das ist ihr großes Kapital.

Das rappelvolle Backstage kocht jedenfalls binnen weniger Minuten voll auf Anschlag. München singt, schreit und tanzt. Die Stimmung ist grandios, und die Band ist es auch! Der Sound übrigens auch und so kann man sich in den folgenden 110 Minuten an einer nahezu perfekten Mittelalter-Metal Show laben.


Fotocredits: Subway To Sally-Facebook @metalguywithacamera

Ein Hit reiht sich an den nächsten. Unnützer Ballast bleibt über knapp zwei Stunden außen vor. Im Gegenteil. "Alles was das Herz will" knallt hemmungslos ins Tanzbein, "Eiskönigin" wird gemeinsam mit der nagelneuen Wehmuts-Halbballade "Weit ist das Meer" zum ersten wildromantischen Chorgesang von über tausend Kehlen. Herzblut und Schmackes gleichermaßen inklusive.
Schon nach den ersten Songs liegen Schweiß und Herzblut in der Luft. Selten hat eine Halle so schnell zu Kochen begonnen. Angeführt vom souveränen, mit seiner charismatischen Stimme einmal mehr betörenden Eric Fish, lassen Subway To Sally aber nicht locker. Ganz im Gegenteil. Der legitime "Traum vom Tod"-Nachfolger "Auf dem Hügel" lässt dem Publikum kaum Raum zu atmen. Zu dicht und intensiv muss hier mitgemacht werden, um danach vom metallischen "Böses Erwachen" weiter am Stimmungshoch gehalten zu werden.

Die 7 Musiker halten das Level gekonnt am Kochen. Auch im mittleren Alter wird bei Subway To Sally eine spielfreudige und sympathische Liveshow zelebriert und mehr denn je ist mittlerweile auch Geigerin Ally Storch ein wesentlicher Bestandteil jeder Show. Egal ob mit Sternenkrone und weißem Elfenkleid, oder mit rockigem Spandex mitten im Publikum bei ihrem Violinensolo. Die blonde Diva mit dem elendslangen Haar überzeugt als agil aufspielender Blickfang. Dass Ally die gute Laune und Spielfreude ebenso anzusehen ist wie dem Rest der Band, tut das Übrige um dem Publikum nebst toller Musik so richtig Laune und Spaß zu bescheren.


Fotocredits: Subway To Sally-Facebook @metalguywithacamera

So geht das! So kommt auch die gekonnt mystische A Capella-Gesangseinlage "Sanctuum" im Mönchsgewand richtig gut rüber. Vor Allem, weil danach mit "Gott spricht" ein brettharter Monsterknaller vom neuen Album in den nächsten Block schweißtreibender Hits geleitet. Doublebass-Walze inklusive, wird hier der Weg für die höllisch besungene und besprungene "Henkersbraut", den unbändig großartigen "Falschen Heiland" und das betörende "Das Rätsel II" geebnet.

Man kann sich nur wiederholen: Hits, Hits, Hits! Perfekte Show, perfekter Sound, großartiges Publikum. So geht Liveparty mit positiver Energie und Stimmung ohne Ende.

Damit nun wirklich jeder weiß, wie großartig "Himmelfahrt" geworden ist, lässt "Ihr kriegt uns nie" den nächsten Singlehit durch die Decke gehen, bevor die beiden Fanlieblinge "Besser du rennst" und "Kleid aus Rosen" den regulären Set beenden. Natürlich geht’s weiter und natürlich bleibt die Stimmung am Siedepunkt, wenn auf ein Gitarrensolo am Mischpult dann noch Eric mitten im Publikum auftaucht, um mit den Fans "Maria" zu intonieren, bevor die ganze Band mit "Island" noch einen der besten, eigenwilligsten und härtesten Subway To Sally-Songs der letzten Zeit durch die Halle wuchtet. Die Fieberkurve ist wieder ganz oben angelangt und so sind die großen Tanzhits "Sieben" und "Tanz auf dem Vulkan" der erwartete Selbstläufer, bevor der schmissige "Veitstanz" nochmals die DNA von Subway To Sally in wenige Minuten perfekter Melange aus Ersthaftigkeit, Emotion, Klasse und Spaß bündelt.

Game Over: "Julia und die Räuber" erschallt. Jeder einzelne in der Halle singt und tanzt und jeder weiß, dass es danach vorbei und eine fast 2-stündige Hammershow einer höchst sympathischen, höchst charismatischen und durch und durch großartigen Liveband Geschichte ist!


Fotocredits: www.stagepixel.de

Es war ein rauschendes Fest. Eine knallharte Party voll Spaß und positiver Emotion. Ich jedenfalls bin heilfroh, dass mich "Himmelfahrt" genauso überzeugt hat, wie meine bessere Hälfte, und dass wir uns Subway To Sally diesmal somit nicht haben entgehen lassen…

Setlist Subway To Sally
1. Intro
2. Was ihr wollt
3. Leinen Los
4. Alles was das Herz will
5. Eisblumen
6. Weit ist das Meer
7. Auf dem Hügel
8. Böses Erwachen
9. Autumn (Violinensolo)
10. Sanctus
11. Gott spricht
12. Grausame Schwester
13. Henkersbraut
14. Falscher Heiland
15. Das Rätsel II
16. Ihr kriegt uns nie
17. Besser du rennst
18. Kleid aus Rosen
----
19. Maria
20. Island
21. Sieben
22. Tanz auf dem Vulkan
23. Veitstanz
---
24. Julia und die Räuber





@C

Fotocredits: www.stagepixel.de

Für die coolen Livebilder bedanken wir uns herzlich bei Subway To Sally und bei Fotocredits: www.stagepixel.de$
Sahg - Live Demons (EP)Quasarborn - Novo Oruzje Protiv BolaKKs Priest - The Sinner Rides AgainIgnition - VengeancePrimal Fear - Code RedEclipse - MegalomaniumU.D.O. - TouchdownHollywood Vampires - Live In RioOblivion Protocol -  The Fall of the ShiresExtreme - Six
© DarkScene Metal Magazin