HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Portrait
At One With None

Review
Life Artist
Lifelines

Review
The Night Flight Orchestra
Aeromatic II

Review
Pestilence
Exitivm

Review
Todd Michael Hall
Sonic Healing
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
277 Interviews
384 Liveberichte
183 Specials
Anzeige
Liquid Steel - Heimische Jungspunde mit großem Format.
Liquid Steel - Heimische Jungspunde mit großem Format.  
Liquid Steel sind eine der heißesten Tiroler Underground-Metal Bands. Die fünf sympathischen Jungs sind klassische Vertreter der aktuell so hoch gehandelten 80er Jahre Metal Welle voll Tradition und Bodenständigkeit...
DarksceneTom
DarksceneTom
(62 Interviews)
Liquid Steel sind eine der drei heißesten Tiroler Underground-Metal Bands. Während Insanity Alert den Crossover Thrash glaubwürdig und mit internationalem Format über die Landesgrenzen grooven, und Triumphant gekonnt das traditionell veredelte Black-Thrash Gewitter pflegen, sind die fünf sympathischen Jungs quasi die klassischen Vertreter der aktuell so hoch gehandelten 80er Jahre Metal Welle voll Tradition und Bodenständigkeit.

Dass man dabei noch lange nicht altbacken klingen muss, das zeigen uns in den letzten Jahren Bands wie Enforcer, Cauldron oder Steelwing perfekt vor. Genau in den Reigen solcher Bands reihe ich persönlich auch Liquid Steel immer wieder gerne ein, wenn man mich nach der Tiroler Nachwuchshoffnung fragt.

DarkScene: Das Intro ist dann eigentlich schon meine erste Frage...

Martin: Hallo Darkscene-Maniacs, Hallo Tom! Vielen Dank für das Interview. In Innsbruck haben sich tatsächlich mit den Jungs von Triumphant, Insanity Alert und uns 3 Bands ergeben, die in ziemlich unterschiedlichen Genres angesiedelt sind. Alle stehen für ihren Sound. Respekt was die beiden befreundeten Band geschaffen haben. Wir stehen für den klassischen Heavy Metal. Wir freuen uns schon total auf das Alpine Steel Festival (zum Facebook Profil), wo wir gemeinsam auftreten werden. Wir spielen am 2. Tag des Festivals am 28.2. bereits um 15.00 Uhr – be there!

DarkScene: Nach einigen richtig großartigen Gigs, die im heimischen Underground bereits für amtlich Furore sorgen konnten, habt ihr im September 2014 endlich euer Debütalbum "Fire In The Sky" (zum Review) am Start. Wie fühlt sich das an?

Fabio: Es ist ein fantastisches Gefühl das eigene Album in den Läden oder auch im Internet zu finden. Manchmal muss ich mich noch zwicken um das zu realisieren… hahaha



DarkScene: Wie lange war der Weg zu "Fire In The Sky" letztendlich und wie steinig war er?

Martin: 2012 haben wir unser Demo "Scream" herausgebracht. 2013 fanden wir mit Monte einen neuen motivierten Mann am Bass. Ab diesem Zeitpunkt wurde konkret über ein Debüt-Album gesprochen und im April 2014 wurde das Album aufgenommen. Den Song "Scream In The Night" haben wir dazu neu aufgenommen, weil es für uns gut in das Gesamtkonzept passte.

DarkScene: Erzählt unseren Lesern, wie und wo die Aufnahmen stattgefunden haben. Mit Patrick W. Engel habt ihr ja einen renommierten Mann an eurer Seite gehabt, der euch sicher auf weiten Teilen des Weges hilfreich war.

Monte: Die Drums hat Martin bei den Jungs von Lost Dreams im SMT-Studio eingespielt. Mit Engel haben wir in unserem Proberaum "Cave of Steel" die Gitarren, Bass und Vocals aufgenommen. Die Aufnahmen und der rough mix waren in einer Woche abgeschlossen. Engel ist wirklich ein super Typ, ein Mann mit viel Erfahrung und unglaublicher Musikalität. Wenn er an einem Projekt arbeitet, dann ist er voll bei der Sache und mit Herzblut dabei.

DarkScene: Die Reaktionen die ich bis heute so mitbekommen habe sind nicht nur in der heimischen Szene durchwegs positiv oder?

Martin: Die Reaktionen und Reviews sind wirklich durchwegs positiv und haben auch uns überrascht. (hier findet ihr die bisherigen Pressereaktionen). Positives Feedback kam sogar aus den Staaten, Japan und Südamerika! Wir sind froh, dass unser Album auch vielen anderen Menschen gefällt. Nachdem unser Album ziemlich abwechslungsreich ist, ist es spannend zu sehen welchen Song Leute als ihren Favoriten nennen. Für manche ist es unsere Bandhymne "Liquid Steel", für andere "Samurai" oder das instrumentale "Oceans". Einige nennen auch "Speed Demon" als ihr Lieblingslied vom Album.

DarkScene: Wie kam schlussendlich der Deal mit Scream Records zustande und habt ihr ein längerfristiges Engagement bei TopXMusic?

Fabio: Wir haben Promo CDs verschickt; schlussendlich ist der Kontakt aber über unsere Freunde von Alpine Steel zustande gekommen. Die Jungs haben uns bei diesem Deal wirklich sehr geholfen. Danke für euren Einsatz! "Scream Records" und "Scream In The Night", wenn das nicht passt?

DarkScene: Nennt mal eure persönlichen Lieblingssongs von "Fire In The Sky" und wieso. Oder andersrum: Welchen Liquid Steel Song würdet ihr denn dem berühmten gestrandeten Außerirdischen vorspielen, wenn er nachts an eure Tür klopft, weil er die Band am Besten repräsentiert?

Martin: Mir taugen alle Songs. Am Besten gefällt mir unser Titelsong "Fire In The Sky". Genau diesen Song würde ich auch den Aliens vorspielen, weil es ja im Song um die Invasion der Aliens geht :-)

Fabio: "Liquid Steel", unsere Bandhymne.

Monte: "Liquid Steel", beschreibt unseren Stil am besten.

Julle: "Speed Demon"!



DarkScene: Wie darf man sich die Entstehung eurer Songs und Lyrics bei Liquid Steel vorstellen. Arbeitet ihr gemeinsam im Proberaum daran, oder gibt es seitens der Hauptsongwriter klare Vorstellungen, die der Rest der Band dann nur noch umsetzen muss?

Monte: In erster Linie sind unsere beiden Gitarristen dafür zuständig. Manche Nummern entstehen zu Hause, manche gemeinsam im Proberaum. Fabio kümmert sich um die Lyrics. Unsere Gitarristen teilen sich beim Songwriting die Arbeit. Die Songwriter haben natürlich auch fertige Ideen im Kopf, jeder ist dennoch flexibel genug, dass sich jeder einzelne von der Band mit seiner Kreativität einbringen kann. Wir haben immer Songs gemacht, die gemeinsam entstanden sind und die uns gut liegen. Dieser Mix ergibt Liquid Steel.

DarkScene: Textlich lasst ihr euren Ideen und Interessen ja bekanntlich freien Lauf. Von der mittelalterlichen Lyrik bis zu Sci-Fi Themen mit sozialkritischen Untertönen darf alles rauf. Welche Lyrics eures Debütalbums liegen euch besonders am Herzen und wieso?

Fabio: Grundsätzlich will ich mich bei den Lyrics nicht limitieren. Ich schreib meistens spontan was mir gerade einfällt, oder was mich beschäftigt. Meistens sind es Filme, Bücher oder Geschichte die ich in meinen Lyrics verarbeite. Manche Lyrics sollte man nicht allzu ernst nehmen, bei anderen, wie z.B. "Liquid Steel" ist aber auch eine sozialkritische Komponente enthalten.

DarkScene: Die Kreativität ist ja durchaus groß. Wäre in Zukunft auch mal die Idee eines Konzeptalbums denkbar? Welche Story könnten wir erwarten...

Martin: Vielen Dank! Wir lieben einfach Abwechslung in Songs, im Set oder auf einem Album. An ein Konzeptalbum haben wir noch nicht gedacht, aber wer weiß was die Zukunft alles so bringt.

Julle: Die "Terminator"-Reihe musikalisch zu interpretieren wäre schon eine tolle Sache…

DarkScene: Zurück ins Hier und Jetzt: Seit der Veröffentlichung von "Fire In The Sky" ist nun doch einige Zeit vergangen. Was hat sich in der Zwischenzeit bei Euch getan und wie fühlt ihr euch dabei?

Monte: Die letzten Wochen haben wir intensiv an neuen Songs gearbeitet. Am 28.01. habt ihr die Möglichkeit den ein oder anderen neuen Song in der PMK in Innsbruck zu hören. Da spielen wir als Support von Wolf. Ein Vinyl Sampler der "AUSTRIAN HEAVY METAL ALLIANCE" (ein Zusammenschluss österreichischer Heavy-Metal-Bands), erscheint am 15.01.. In den nächsten Monaten sollte auch eine LP von unserem Debütalbum erscheinen. Ein Videodreh ist ebenfalls geplant. Uns geht es bestens, wir sind immer voll motiviert live zu spielen. Im Moment gilt es aber neues Material zu schreiben. Das nächste Album soll ja natürlich auch folgen...



DarkScene: Nachdem wir ja viele Leser im Raum Deutschland und der Schweiz haben, die euch vielleicht noch nicht kennen, sollten wir euch doch auch noch vorstellen. Erzählt jenen die euch noch nicht kennen mal wer ihr seid und wie Liquid Steel entstanden sind:

Fabio: Wir sind Liquid Steel. Wir kommen aus Innsbruck und haben uns dem traditionellen Heavy Metal der 80er verschrieben, ganz im Stile von Iron Maiden, Judas Priest und alten Metallica, etc. Uns zeichnet besonders unsere energiegeladene Liveperformance aus. Zu unseren Highlights zählen die gemeinsamen Auftritte mit Diamond Head, Powerwolf, Ostrogoth und U.D.O.. Letzterer war etwas ganz Besonderes, weil wir die Ehre hatten mit einer wahren Heavy-Metal-Institution die Bühne zu teilen, und weil es unser bisher größter Gig war (ca. 800 Zuschauer). War schon sehr beeindruckend das Ganze! Anfang des Jahres sind wir auch bis in das Finale eines österreichweiten Bandcontests gekommen! Angefangen hat alles im Jahre 2009. Anfangs coverten wir songs aus den 80ern, dann begannen wir eigene Sachen zu schreiben.

DarkScene: Ihr seid ja bekennende old-school Metal Fans, aber auch aufgeschlossen für verschiedenste Spielarten der Gitarrenmusik. Wohin kann sich der Sound von Liquid Steel eurer Ansicht nach entwickeln. Wo ist die Grenze?

Fabio: Darüber machen wir uns ganz ehrlich gesagt keine Gedanken. Mal schauen wohin die Reise führt.

DarkScene: Wer sind denn eure größten Einflüsse, eure Idole oder einfach jene Bands, deren Weg ihr so sehr bewundert, dass ihr ihn für euch selbst als Vorbild nehmen würdet?

Martin: Natürlich sind gewisse NWoBHM-Bands wie Diamond Head, Blitzkrieg oder Saxon in gewisser Weise unsere Vorbilder. Wir sind auch alle große Maiden-Fans. Diese Einflüsse kann man natürlich nicht leugnen. Neben den alten Bekannten sind es aber vor allem aber auch Bands wie Skull Fist, Ambush oder Evil Invaders die uns inspirieren.

DarkScene: Ihr seid ja trotz eures jungen Alters absolute old-school Fans und Puristen. Erzählt mal, wie und wann ihr zum Metalfan wurdet. Welches Album war der Auslöser und wie hat die Entwicklung stattgefunden...wer waren die Einstiegsdrogen?

Monte: Angefangen hat alles mit Maiden im Alter von ca. 10 Jahren. "Aces High", "The Trooper", "Man on the Edge" und "Be Quick orbedead" waren der Soundtrack zu einem PC-Spiel, das mein Bruder gekauft hatte. Als ich herausgefunden habe, dass die CD auch als Audio-Disc im Diskman funktionierte habe ich nichts anderes mehr gehört.

Martin: Sooo jung sind wir jetzt auch wieder nicht, haha. Ich befürchte bei mir waren es die üblichen Verdächtigen, also Maiden, Priest, Metallica, AC/DC und Black Sabbath
, aber auch die Ramones. Dann kamen Slayer, Kreator und Konsorten. Auslöser waren bei mir aber definitiv The Who als ich die "live at Woodstock" sah. Heute höre ich von Thrash bis Queen so ziemlich alles querbeet.



DarkScene: Eine Frage, die ich "underground Bands" immer wieder gerne stelle, weil ich sie für wesentlich halte: Ihr junge, enthusiastische Metalheads und Freunde, die momentan offensichtlich richtig Spaß daran haben in einer Band zu spielen. Andererseits müsst ihr auch zielstrebig genug sein, um den nächsten Schritt zu tun. Wie darf man sich nun den Spagat aus Spaß, Leidenschaft und Professionalität vorstellen?

Monte: Da wir 5 uns sehr gut verstehen und uns auch "privat" immer mal wieder auf ein Bier oder zu einem Konzert treffen und denselben Fanatismus für Liquid Steel und für den Heavy Metal teilen, fällt es uns nicht schwer Spaß auf der Bühne und im Proberaum zu haben. Professionalität kann man in vielen Bereichen des Bandalltags zeigen. Wir machen uns in der Gruppe viele Gedanken um Dinge wie Bühnenshow oder Setlistreihenfolge um dem Publikum möglichst viel zu bieten. Auch haben wir in Summe bereits mehrere Stunden geopfert um einen möglichst optimalen Sound im Proberaum zu haben. Ich denke viel Kommunikation und Zeitaufwand außerhalb der eigentlichen "Arbeit" macht ein professionelles Auftreten erst möglich.

DarkScene: Ebenso wie andere hochveranlagte Tiroler Bands seid ihr derzeit zurecht in aller Munde und nicht nur regional ein richtig heißes Eisen. Wie schwierig ist es gerade in solchen Momenten für eine junge und aufstrebende Band, den Unterschied zwischen Schulterklopfern und Alibi-Fans und jenen zu erkennen, die einem ihre ehrliche Meinung sagen?

Fabio: Ich würde sagen wir sind alle ziemlich geerdete Typen. In erster Linie sind wir alle selbst Metal Fans. Ich sehe da bei uns keine Gefahr.

DarkScene: Wie wichtig sind euch Meinungen Außenstehender und der sogenannten "Kritiker"? Legt ihr Wert auf Anregung und Kritik und schätzt ihr diese, oder haltet ihr es wie Glen Danzig, der einfach sagt, wem's nicht gefällt, der soll selber was machen...

Monte: Meinungen und evtl. Tipps von anderen Musikern und Freunden werden natürlich immer geschätzt und ernst genommen. Klar ist es ein Wahnsinnsgefühl ein CD-Review aus Japan zu haben oder einen super Konzertbericht 2 Tage nach einem geilen Gig zu lesen. Wir wollen aber unseren eigenen Weg gehen und das machen was uns gefällt.



DarkScene: Liquid Steel zelebrieren unverfälschten, klassischen Heavy Metal, bei dem der Einfluss der NwoBhm unüberhörbar ist. Damit seid ihr im "Hier und Jetzt" natürlich nicht alleine. Habt ihr Angst, dass die Welle der Bands, die mittlerweile auf den "old-school" Metal Zug aufgesprungen sind irgendwann endgültig zu groß sein wird, um sich aus der Masse herausheben zu können. Die Dichte an qualitativ hochwertigen, aber auch schwachen Releases in der Soundmelange zwischen 80er US/NwoBhm und Power Metal ist ja momentan bereits schwer überschaubar....

Monte: Da machen wir uns eigentlich keine Gedanken drüber. Wir spielen gerne mit anderen Heavy Metal Bands –d.h. wir würden gerne mit anderen Heavy Metal Bands spielen – die Masse an Heavy und Power Metal Bands ist in Tirol und Österreich allerdings noch nicht ansatzweise ausgereizt. Natürlich ist es speziell in unserem Genre schwer Songs zu schreiben wo nicht gleich jemand sagt "hey das klingt ja wie Maiden". Es ist uns aber wichtig abwechslungsreiche Parts zu entwickeln, dass sich die Scheiben klar voneinander unterscheiden. Ein abwechslungsreiches Progamm bieten zu können kann den Unterschied ausmachen.

DarkScene: Eure Ziele und Wünsche für die Zukunft. Was dürfen wir 2015 von Euch erwarten, wohin kann die Entwicklung von Liquid Steel aus Eurer Sicht gehen bzw. was sind die nächsten Ziele für die Band?

Martin: Unser Traum ist es weiterhin das zu machen, was wir wollen: Heavy Metal. Wir haben keine definierten Ziele, sind aber voll motiviert, geben Gas und versuchen das Maximum zu erreichen. Wir lassen uns überraschen, was die Zukunft so alles bringt und tragen natürlich alles dazu bei. In unserer Band ist es von Vorteil, dass jeder sich um gewisse Bereiche der Band kümmert und es nicht einen Bandleader gibt. Deshalb: Vollgas motiviert ins Jahr 2015!

DarkScene: Fast schon meine Routinefrage im heimischen Underground: Wenn Darkscene mal die Kassen voll haben sollte, weil wir die 1.000.000 Lesergrenze gesprengt haben und dann endlich das "Tyrolean Monsters Of Metal" im Bergiselstadion veranstalten können, werden Liquid Steel natürlich eingeladen. Ihr bekommt den 5. von 10 Bandslots des zweiten Festivaltages. Bitte wünscht euch aus Sicht eines "Fans" jene Bands, die vor und nach euch spielen, passend zum Stellenwert eines Festivals, bei dem natürlich 30.000 Besucher vor Ort sein werden: Also von Undergroundhoffnung am Vormittag bis zu den großen Acts als Headliner.

Fabio: Puh… Schwierige Frage… Vor uns sollten möglichst lokale Bands spielen, Bands aus der Tiroler Metalszene oder aber auch unsere Freunde von der Austria Heavy Metal Alliance. Als Headliner dann die Tygers Of Pan Tang, Motörhead, Saxon und natürlich Iron Maiden.

DarkScene: Ohne Gewähr auf eine ausverkauftes Bergiselstadion sind wir damit bei unseren abschließenden Darkscene Standardfrage.



Die 5 all-time faves (album/record) der Band:

Fabio: ohne bestimmte Reihenfolge, Rainbow "Rising", Black Sabbath "Sabbath Bloody Sabbath", Judas Priest "Stained Class", Thin Lizzy "Chinatown", Iron Maiden "Brave New World"

Martin: Metallica "Kill ‘em all", Iron Maiden "Somewhere in Time", Manowar "Battle Hymns", Guns N' Roses "Appetite For Destruction", Diamond Head "Lightning to the Nations"

Monte: Iron Maiden "Powerslave", Skull Fist "Head öf the Pack", Judas Priest "Painkiller", Metallica "Kill ‘em all", Dire Straits "Brothers in Arms".

Julle: Dream Theater "Images And Words", Iron Maiden "Seventh Son Of A Seventh Son", Metallica "Ride The Lightning", Steve Vai "Alien Love Secrets", Queensryche "Operation Mindcrime"

DarkScene: Vielen Dank für das Interview, für das sehr geile Debütalbum und alles Gute für die Zukunft. Der Darkscene-support sei mit euch! Prost, bis bald und wir hoffen auf eine rosige Zukunft für Liquid Steel!

Alle: Vielen Dank für das Interview und die Rezension auf eurer Seite. Wir möchten all unseren Fans danken. Danke an alle, die uns supporten und bei Konzertbesuchen oder Albumkäufen so unterstützen. Wir leben unseren Traum und freuen uns auf euch bei einem der nächsten Gigs, am Merch-Stand oder an der Bar nach der Show. Leute, die mit uns in nächster Zeit nicht live in Kontakt treten können, können auch über Facebook oder contact@liquidsteel.at mit uns in Kontakt treten. Danke für euren Support!

IN STEEL WE TRUST!

Website Of Steel:
www.liquidsteel.at

Facebook:
Liquid Steel @ Facebook

Mehr von Liquid Steel
Portrait - At One With NoneLife Artist - LifelinesThe Night Flight Orchestra - Aeromatic IIPestilence - ExitivmTodd Michael Hall - Sonic HealingDee Snider - Leave a Scar Dordeduh - HarLiquid Steel - Mountains Of MadnessDesaster - Churches Without SaintsKillers Souls - Reckoning
© DarkScene Metal Magazin