HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
MoDo
MoDo

Review
Voivod
The Wake

Interview
Brainstorm

Review
Brainstorm
Midnight Ghost

Review
Axxis
Monster Hero
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Hamburg 
Memmingen 
München 
Pratteln 
Budapest 
Statistics
5785 Reviews
457 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
The Crown - Cobra Speed Venom (CD)
Label: Metal Blade Records
VÖ: 16.03.2018
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1000 Reviews)
9.0
Machen wir uns nichts vor. "Death Is Not Dead" war eine dürftige Angelegenheit. Das Ideen-Arsenal schien erschöpft und somit hätte sich kaum jemand gewundert, wenn es zum zweiten Mal nach 2004 zur Auflösung bei den schwedischen Kronen gekommen wäre. Doch siehe da: mit der überraschenden Rückkehr zu Metal Blade Records, wo die Band einst ihre kreativste Phase (1998 - 2003) zugebracht hatte, besinnt sie sich plötzlich auf all ihre Stärken zurück, quasi als ob "Possessed 13" seinen unmittelbar jüngeren Bruder auf Augenhöhe begegnet.

Auch wenn es soeben vorweg genommen wurde, möchte ich mit großer Freude offiziell verkünden, dass die peitschende Vorab-Single "Iron Crown" keine Eintagsfliege war. Die Jungs haben für dieses Manifest ihre Messer derart scharf gewetzt, dass einem die Spucke weg bleibt. Dabei schufen sie es mühelos, den Punk-Spirit aus den frühen Nuller-Jahren ("Deathrace King") abermals zu integrieren und somit den Wiedererkennungswert zu schärfen: "In The Name Of Death", "We Avenge!", "Cobra Speed Venom" sind Paradebeispiele hierfür. Eigentlich bewundernswert, denn nur wenige schaffen es mit zunehmenden Alter, eine derart rohe Energie mit dieser (wieder entdeckten) Spielfreude zu kombinieren. Doch ausschließlich brachial und auf die Zwölf gerichtet zeigen sich die Death-Thrasher auf "Cobra Speed Venom" keineswegs, was ohnehin die Gefahr der Monotonie auf sich zöge. Das drückende Midtempo Monster "World War Machine" und das stimmungsvoll-schleppende "Where My Grave Shall Stand" bieten nämlich nicht nur den nötigen Kontrast, nein, auch diese brillieren dank ihres speziellen Charakters!

Der seit 2013 in Amt und Würden stehende Klampfer Robin Stöqvist ist nun endgültig angekommen und Neu-Drummer Henrik Axelsson macht seinem Vorgänger alles, nur keine Schande. Und der war wirklich eine Klasse für sich. Die Rückkehr zu Produzent Fredrik Nordström zeigt sich im Zuge dessen als einzig richtige Entscheidung und das arschcoole Artwork könnte kongenialer nicht sein. Fazit: Mehr als diese überraschend tolle Leistung konnte man von The Crown nicht erwarten!



Trackliste
  1. Destroyed by madness
  2. Iron crown
  3. In the name of death
  4. We avenge!
  5. Cobra speed venom
  6. World war machine
  1. Necrohammer
  2. Rise in blood
  3. Where my grave shall stand
  4. The sign of the scythe
  5. Nemesis diamond
  6. The great dying
Mehr von The Crown
Reviews
28.01.2015: Death Is Not Dead (Review)
29.09.2010: Doomsday King (Review)
19.11.2006: Deathrace King (Classic)
01.10.2003: Possessed 13 (Review)
News
31.07.2018: Video zu „In The Name Of Death“
14.02.2018: Videoclip zum Albumtiteltrack online
16.01.2018: "Iron Crown" (Single)
29.11.2017: "Iron Crown" Songschnipsel online
25.04.2016: Video als Lebenszeichen der Rabauken!
18.09.2014: Neues Album im Jänner. Vinyl-Single im Oktober.
30.04.2014: Gewähren Studioeinblicke
04.03.2013: Nehmen neues Album auf.
12.09.2011: Sind wieder im Original Line-up!
06.02.2011: Video zu "Falling ‘neath The Heaven’s Sea"
27.01.2011: Fetter Videoclip zu "Doomsday King".
15.09.2010: Release Party der neuen CD in Essen angesetzt
12.08.2010: Fette Hörprobe zum anstehenden Album.
24.07.2010: Erster Song zum Probemosh und Albuminfos.
03.07.2010: Landen bei Century Media
01.12.2009: Nun offiziell unter altem Banner zurück
24.07.2008: Ein neuer Anlauf wird gestartet.
23.12.2004: Johan Lindstrand hat ein neues Projekt
24.11.2004: Musikalisches Erbe?
19.07.2004: posthum Record Crowned Unholy kommt am 9. August
23.06.2004: Inhalt der Bonus DVD von "Crowned Unholy"
27.05.2004: Abschiedsgeschenk
07.03.2004: Geben auf
30.01.2004: Neuaufnahme - "Crowned In Terror"
26.05.2003: Bessessen...
04.02.2003: Im Studio
15.10.2002: Demos zu verkaufen
12.07.2002: Letzte Shows im original Line-up
05.06.2002: Von Sänger getrennt
25.04.2002: Gitarrist Marko Tervonen im Krankenhaus
Interviews
27.11.2003: 13 Jahre der Schuhgröße 44 und der 666 treugeblieben
MoDo - MoDo Voivod - The WakeBrainstorm - Midnight GhostAxxis - Monster HeroKüenring - KüenringThe Skull - The Endless Road Turns DarkStratovarius - Enigma - Intermission 2Hammer King - Poseidon Will Carry Us HomeCauldron - New GodsLaaz Rockit - City's Gonna Burn
© DarkScene Metal Magazin