HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Artillery
The Face Of Fear

Review
Bad Butler
Not Bad At All

Live
03.11.2018
Accept
Schlachthof, Wiesbaden

Review
Powerwolf
The Sacrament Of Sin

Review
Deicide
Overtures Of Blasphemy
Statistics
5814 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Behemoth - The Satanist (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 07.02.2014
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2845 Reviews)
9.5
Kommt mein diesjähriges Album des Jahres aus Polen? Dies zu behaupten wäre wohl zu früh, dass Behemoth mit "The Satanist" wie ein von peschwarzer Lava begleiteter Orkan in mein Heim eingebrochen sind und mir ihre neuen Songs immer und immer wieder in ohrenbetäubender Lautstärke um die Lauscher ballern, ist aber ein deutliches Zeichen.

Wie eigentlich nach der stilvollen Vorabsingle "Blow Your Trumpets Gabriel" (für mich im Übrigen schon jetzt der Songtitel des Jahres) zu erwarten, ist "The Satanist" ein mittelschweres Erdbeben und gelinde gesagt ein Meisterwerk. Behemoth manifestieren mit ihrem neunten Studioalbum nicht nur ihre Position im majestätischen Death Metal, sie setzen endgültig dazu an, den Thron zu besteigen.

"The Satanist" hat alles, was ein opulenter Death Metal Brocken mit mystischem Unterton, pechschwarzer Aura und unbändiger Wucht benötigt. Nergal und Mannen zelebrieren ihren unglaublich fetten und sagenhaft atmosphärischen Sound mit einer nahezu greifbaren Inbrunst und solch einer theatralischen Schwere, dass man ihrer Wucht einfach nicht entrinnen kann. "The Satanist" fesselt einen von Anbeginn an. Dabei erdrücken einen die Polen diesmal weniger mit drauflosdreschenden Gewaltmanifesten als zuletzt. Behemoth setzen auf Wucht, Vehemenz und Schwere. Pechschwarz und erdrückend und dabei ist es einerlei, ob nun ob heftig drauflos gedroschen, oder vermehrt im Midtempo gestampft wird. "The Stanist" ist durch und durch packend. Tiefdunkel und mit einer beklemmend fesselnden Aura verziert.
Bereits nach dem pechschwarzen Opener mit seiner bombastischen Dichte und der von Engelschören geleitenden Black Metal Aura ist einem bewußt, dass Behemoth ein Manifest vorlegen, das trotz seiner greifbaren Erscheinung massenhaft Details offenbart. Während sich "Furor Divinus" brachial und flehend abstrakt und das hasserfüllt treibende "Messe Noir" mit großer Theatralik und rasender Wucht ihren Weg bahnen, muss man sich in dieser konträren Inszenierung aus haßerfüllter Aggression und epischer Opulenz durchaus erst mal orintieren. Dass Behemoth mit ihrem vielschichtigsten und wohl durchdachtesten Album vorstellig werden, steht für mich jedoch bereits hier fest. Wenn dann "Ora Pro Novis Lucifer" filigran und fesselnd beginnt und als groovenden Banger mit thrashigem Unterton, dezent orientalischer Hintergrundmelodie und astreinem Ohrwurmrefrain aus der Asche steigt, haben mich die Polen endgültig überzeugt.



Das Zusammenspiel aus Attitüde, Atmophäre und Produktion sind bei "The Satanist" nahezu makellos. Behemoth haben nicht nur großartige Songs, sondern auch eine schier perfekte Poduktion geschaffen, die mit traumhaftem Gitarren- und Drumsound besticht und trotz aller bombastischer Details wie Bläser, Streicher oder Chöre nie leblos oder steril klingt.
So kann auch ein perfekt situtierter Black Metal Vorschlaghammer wie "Amen" seinen sägenden Gitarren seinen Platz mit Würde füllen. Denn selbst bei dessen wuchtig donnernder Brachialität treibt einen der schleppende Mittelteil propellerbangend die Wände hoch, bevor die Blasts einen förmlich erschlagen. Der Kontrast stimmt perfekt und zum vorläufigen Höhepunkt treibt dies der Titelsong. "The Satanist" ist für mich das Herzstück des Werkes. Majestätisch und packend baut sich eine treibende Death Metal Soundwand auf, die einen nicht mehr loslassen will. Melodisch treibende Strophen, filigrane Soundspielereien und mächtige Arrangements sorgen für eine bizarre Note und setzen all der provozierten Finsternis die Krone auf. Grenzenlos und höllisch genial.

Spätestens hier weiß man, dass Behemoth bewußt die Grenzen ihres Sounds sprengen, ohne dabei einen Deut weniger bösartig und furchteinflößend zu tönen. Die Aura von "The Satanist" ist tiefschwarz und "Ben Sahar", mit seinen treibenden Rhythmen und den klassischen Arrangements ohne Zweifel der eingängigste Song des Albums, setzt diese bizarre Thematik genau so gekonnt und effektiv fort. Die Stilvielfalt, die Detailverliebtheit und die homogene Dichte dieses Albums läßt einen auch an dieser Stelle staunend zurück. "The Satanist" ist ein stilvoll arrangiertes Gesamtkunstwerk, und dass so ein beeindruckendes Kunstwerk ein großes Ende sucht, ist da nur selbstverständlich. "In The Absence Ov Light" geleitet uns mit verführerischer Hand genau dort hin und "O Father O Satan O Sun!" ist der perfekte, monströs schleppende und durch und durch majestätische Abschluss einer epochalen Death Metal Scheibe, die ihresgleichen erst mal finden muss und die von Vorn bis Hinten bis ins letzte Detail überzeugt, ohne auch nur zu einer Sekunde berechnend oder platt zu klingen.

Am Ende ist man schlichtweg geplättet von einem andächtig wachsenden Meisterwerk, das seine ganze Pracht erst nach meheren Durchläufen offenbart und den Unterton des namensgebenden Dämons der jüdisch chrsitlichen Mythologie perfekt eingefängt. Einem mystisch verschleierten und tiefgründig heranwachsenden Death Metal Manifest voll pechschwarzer Aura.

"The Satanist" ist ein Meisterwerk und egal ob old-school oder nicht. Ob Purist oder Freund oder Moderne, ob Death Metal Freak, Schwarzwurzler oder Metal Fan mit Hang zu düsterer Pracht: An "The Satanist" kommt zum Teufel nochmal nicht mal der engstirnigste Christ vorbei und ich würde mich sehr wundern, wenn es jemand aus der dunklen Welt des Metal schaffen würde, dieses schlicht großartige Behemoth Album in diesem Jahr noch zu toppen.

Trackliste
  1. Blow Your Trumpets Gabriel
  2. Furor Divinus
  3. Messe Noire
  4. Ora Pro Nobis Lucifer
  5. Amen
  1. The Satanist
  2. Ben Sahar
  3. In The Absence Ov Light
  4. O Father O Satan O Sun!
Mehr von Behemoth
Reviews
13.10.2018: I Loved You At Your Darkest (Review)
18.11.2008: At The Arena Ov Aion - Live Apostasy (Review)
12.02.2008: Satanica (Review)
10.07.2007: The Apostasy (Review)
10.12.2004: Demigod (Review)
News
01.10.2018: Atmosphärisches "Bartzabel" Video
07.09.2018: Knackiges "Wolves Of Sibiria" Video
03.08.2018: Endlich neues Video und Albuminfo
15.04.2018: Mächtiger "O Father O Satan O Sun" Clip
21.03.2018: Nächster "Messe Noir" Trailer online
25.02.2018: Infos und Trailer zu fettem "Messe Noir" Release
28.12.2017: Livealbum und neues Studioeisen
14.10.2016: Neue Tourdates für Ende 2017.
06.04.2016: Stylischer "Ben Sahar" Videoclip.
24.11.2015: Trailer und Tourdates für 2016!
16.09.2015: Großartiger "The Satanist" Clip!
07.07.2015: Tourdates für 2016
08.04.2015: Fetter "Messe Noir" Clip zum Tourauftakt.
29.01.2015: Die offizielle Biografie im schmucken Hardcover.
03.12.2014: Fetter Liveclip zu "Ora Pro Nobis Lucifer".
17.11.2014: Tourdates für 2015 inkl. Salzburg-Show.
17.10.2014: Europa Tourdaten für 2015.
17.10.2014: Kommen mit schmucker 12" "vinyl-only" EP.
28.01.2014: "The Satanist" Artwork, Info und Lyric-Video.
16.01.2014: Tour mit Cradle Of Filth und In Solitude.
04.12.2013: Präsentieren Video zu "Blow Your Trumpets Gabriel".
21.11.2013: Mit Cradle Of Filth auf satter Europatour.
27.10.2013: Touren mit CRADLE OF FILTH
30.10.2012: Muss Nergal in den Knast?
26.09.2012: Zweiter Trailer zu "Sacrum Profanum".
20.08.2012: Nergal mit Hauptrolle in polnischer NS-Komödie.
28.07.2012: Sänger Nergal wird zum "Star" gekürt
05.07.2012: Cover der Nergal Biografie veröffentlicht.
04.10.2011: Morbider und stilvoller "Lucifer" Clip online.
23.08.2011: Making-Of Video zum "Lucifer" Clip.
25.04.2011: Live Rückkehr für Herbst 2011 anvisiert!
23.01.2011: Statement zum Stand der Dinge bei Nergal
20.01.2011: Nergal verlässt Krankenhaus. Statement online.
08.11.2010: Knochenmarkspender gefunden
14.10.2010: Zweiter "Evangelia Heretika" Trailer online.
30.09.2010: "Evangelia Heretika" DVD trailer online.
26.08.2010: Frontman Nergal über seine Erkrankung.
25.08.2010: Frontman Nergal schwer an Leukämie erkrankt?
09.08.2010: Nergal im Krankenhaus. Tourabsagen für Monate.
05.08.2010: Zweite DVD im Anmarsch
24.06.2010: Making Of Clip zu "Alas The Lord Is Upon Me".
11.03.2010: Nergal wegen anti-religiöser Aussage verklagt.
07.08.2009: Video zu "Ov Fire And The Void" online
31.07.2009: "Evangelion" komplett auf Myspace.
23.06.2009: "Evangelion" Hörprobe online.
26.05.2009: "Evangelion" scheppert im August.
22.08.2008: "At the Arena ov Aion – Live Apostasy" steht an.
01.05.2008: "At The Left Hand Of God" Filmchen online.
12.03.2004: Infos zur DVD, neue CD ab Herbst
10.02.2004: Infos zur neuen CD
Tour
10.01: Behemoth, At The Gates, Wolves In The Throne Room @ Batschkapp, Frankfurt am Main
11.01: Behemoth, At The Gates, Wolves In The Throne Room @ Tonhalle, München
13.01: Behemoth, At The Gates, Wolves In The Throne Room @ Arena, Wien
15.01: Behemoth, At The Gates, Wolves In The Throne Room @ Komplex 457, Zürich
23.01: Behemoth, At The Gates, Wolves In The Throne Room @ Turbinenhalle, Oberhausen
24.01: Behemoth, At The Gates, Wolves In The Throne Room @ Huxleys Neue Welt, Berlin
01.02: Behemoth, At The Gates, Wolves In The Throne Room @ Große Freiheit 36, Hamburg
Artillery - The Face Of FearBad Butler - Not Bad At AllPowerwolf - The Sacrament Of SinDeicide - Overtures Of BlasphemyU.D.O. - SteelfactoryStriker - Play To Win LPStriker - Play To WinIronflame - Tales of Splendor and SorrowWarrel Dane - Shadow WorkUriah Heep - Living The Dream
© DarkScene Metal Magazin