HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Interview
Them

Review
The Weight
The Weight

Review
God Dethroned
The World Ablaze

Review
Avatar
Avatar Country

Review
Decapitated
Anticult
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Geiselwind 
Hamburg 
Hannover 
Köln 
Leipzig 
Lichtenfels 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Siegburg 
Wiesbaden 
Wuppertal 
Lausanne 
Oberentfelden 
Pratteln 
Winterthur 
Zürich 
Mailand 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Brno 
Prag 
Zlin 
Ljubljana 
Budapest 
Statistics
5635 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Pink Cream 69 - Sonic Dynamite (CD)
Label: Massacre Records
VÖ: 2000
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Classic
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2796 Reviews)
Wir schweifen kurz durch die Darkscene Faktenbank: Die 1987 gegründeten Pink Cream 69 waren auch vor David Readman eine sehr coole Band und vor allem "Games People Play" ist ohne Frage eines der besten deutschen Hard Rock Alben seiner Zeit. Der Ausstieg von Andi Deris (wanderte 1994 bekanntlich zu Helloween ab) und auch die späte Absage von Wunderstimme Dougie White (Cornerstone) waren aber wohl das Beste, das den Karlsruher Rockern je passiert ist. Mit dem Briten David Readman erschien im Jahre 1994 jener Mann, den diese Band benötigte und mit dem PC69 nach leichten Startschwierigkeiten zum Karrierehöhepunkt auflaufen sollten…einem Höhepunkt, der im Jahre 2000 definitiv erreicht wurde:

Nicht nur das Artwork der achten Pink Cream 69 Studioscheibe ist bis heute ein Dauerbrenner. Das Frontbildchen mit nackiger Rockgörenhaut, High Heels und rosa Verzierung verspricht alles, was ein gutes Hard Rock Album in Aussicht stellen muss und bereits die ersten Töne von "Seas Of Madness" halten all die großen Versprechungen problemlos ein. Mehr Lust als Frust lautet die Parole und ich kann mich noch blendend daran erinnern, wie mir diese Scheibe damals nicht nur ins Gebein gefahren ist. Perfekter Sommersoundtrack, perfekter Cabriosound, perfekter Hard Rock made in Germany – das war ja auch von einer Dekade schließlich alles andere als selbstverständlich und von einer Band, die wenige Jahre zuvor noch in der Grunge Einbahnstraße gelandet war, hatte man sich solch ein heißes Eisen sowieso nicht erwartet.

"Sonic Dynamite" ist definitiv das Referenzalbum von Pink Cream 69 und gemeinsam mit seinem Vorgänger "Electrified" (zugegeben erst durch hier beschriebenes Album zu schätzen gelernt) und dem nicht minder hitverdächtigen und gnadenlos unterbewerteten "Endangered" ein grandioser Hard Rock Drippelpack.
Dieses Album hat noch heute absolut alles was das Herz begehrt. Eine perfekte Produktion, einen Sänger der nicht nur optisch was hergibt, sondern auch in jeder Melodic Rock Band des Planeten seine Berechtigung hätte, herrlich mehrstimmige Chöre so weit die Hörmuschel reicht, eingängige Stadionrefrains und dennoch immer höllisch pumpende Rhythmen und knarzende Grooves. Neben der schier unglaublichen Treffsicherheit in Sachen Hooklines und Melodien ist es aber vor allem ein hüftgesteuert warmer Gitarrensound Marke "zeugungsfähig", der absolute Melodic Rock Stadionhits wie den Titelsong, das akustisch intonierte "Speed Of Light", "Waiting For The Dawn", "Face Of An Angel" oder "Lost In Illusions" zu unabnützbaren Potenzmitteln macht. Die Riffs dieser Hammerscheibe knarzen in bester Ozzy Manier und machen das Ergebnis nicht zuletzt genau deshalb zur perfekten Mischung aus europäischem Melodic Rock und US Westküsten Hard Rock. Dass Pink Cream 69 auf diesem Taktgeber für Lust, Liebe und Sex, diesem Hormonknaller für Jedermann auch zwei unkommerziell und astreine Hammerballaden geparkt haben überrascht dabei kaum und vervollständigt das unwiderstehliche Flair von "Sonic Dynamite"!

"Kopfschmerzen, Migräne oder der Waschtag waren einst für unsere Urgroßmütter geeignete Entschuldigungen, sich zu verweigern." Spätestens seit der ersten Mötley Crüe Scheibe gilt all das jedoch nicht mehr und genau jene Terminierung solcher Hormonschwankungen und Stimmungen der weiblichen Belegschaft wissen Zykluskiller wie "Sonic Dynamite" auch bestens zu erfüllen.

"Sonic Dynamite" ist ein einziges Lustdiktat und definitiv eine der kostengünstigeren Lösungen in Fragen Sexualtiät für Männlein und Weiblein. Unlust, Schmerzen beim Sex, Orgasmusprobleme und Schwierigkeiten mit der Erregbarkeit sind mit so einem Album jedenfalls in kürzester Zeit Geschichte. Darauf verwette ich die glitzernde Unterleibsabteilung meiner Plattensammlung…

Trackliste
  1. Passage to Hope (intro)
  2. Seas of Madness
  3. Followed by the Moon
  4. Sonic Dynamite
  5. The Spirit
  6. Speed of Light
  1. Waiting for the Dawn
  2. Let the Thunder Reside
  3. Lost in Illusions
  4. Face of an Angel
  5. Shattered Prophecy
  6. Spread Your Wings
Mehr von Pink Cream 69
Reviews
28.12.2017: Headstrong (Review)
22.01.2013: Ceremonial (Review)
08.10.2009: Live In Karlsruhe (Review)
27.12.2003: Thunderdome (Review)
News
03.11.2017: "Walls Come Down" Video online
29.09.2017: "Path Of Destiny" Song online
05.09.2017: Albumfinos, Artwork und Hörprobe online
13.05.2013: "Special" Video mit Mike Tramp, Andi Deris und JSS.
04.09.2009: Infos zur DVD und LiveCD
25.07.2007: DVD nächstes Jahr
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
The Weight - The WeightGod Dethroned - The World AblazeAvatar - Avatar CountryDecapitated - AnticultSons Of Sounds - Into The SunWarrior Soul - Back On The LashBelow - Upon A Pale HorseDisbelief - The Symbol Of DeathPretty Boy Floyd - Public Enemies Souls Demise - Angels Of Darkness
© DarkScene Metal Magazin