HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Buckcherry
Warpaint

Review
Crea
Dwarves & Penguins

Review
Last In Line
II

Review
Backyard Babies
Silver & Gold

Review
Queensryche
The Verdict LP
Upcoming Live
Wattens 
Wien 
Aschaffenburg 
Köln 
Mannheim 
München 
Nürnberg 
Monthey 
Pratteln 
Bologna (BO) 
Bruneck 
Erba (CO) 
Ljubljana 
Statistics
5874 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Lordi - The Monsterican Dream (CD)
Label: Drakkar
VÖ: 2004
Homepage | Twitter | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(5726 Reviews)
8.0
Da ist sie nun also, die Antwort auf das einst von mir gefeierte Erstwerk „Get Heavy“. LORDI sind zurück, das kultige Horrorimage wurde weiter gesponnen und nun gibt’s also mit „The Monsterican Dream“ den zweiten unterleibsstraffenden Partyfeger.
Die Essenz gleich vorweg: Enttäuschung ausgeschlossen! Die weit besser produzierte und härter rockende Scheibe geht zwar nicht so schnell ins Ohr wie das Debüt, ist aber umso schwerer von dort zu verdrängen und wird dem Finnenvolk selbst im tiefsten Winter die Hoden schön warm halten!

Gleich der, sich zu Beginn noch eher plump vorstellende Opener macht Party, rockt geradeaus wie die Sau und geht in vollster 80er Stadion Manier ab. Danach folgt ein Hit auf den anderen! „Blood Red Sandman“ groovt fettest, hat eine absolut coole Bridge und einen ultimativen Hitrefrain, „My Heaven Is Your Hell“ liftet wohl auch den ältesten Alice Cooper Fans die Arschfalten straff und ist ein Stadionhammer der proteinreichsten Sorte und das saftig stampfende „Pet The Destroyer“ fegt ohnehin flächendeckendst durch die Unterleibsgegend. Mit „Children Of The Night“ folgt eine klassische Bombastballade (…ist es nötig zu erwähnen, dass der Refrain ein Hit ist…:), „Wake The Snake“ rotzt ordentlich geradlinig und das locker, von Keyboards getragene „Shotgun Divorce“ ist nicht mehr oder weniger als ein melodischer Mitgröhler mit geilen Gesangslinien. Dass der Rest des schmutzig schönen Rundlings in die selbe Kerbe schlägt und kein echter Schwachpunkt zu entdecken bleibt, ist eigentlich eh unwichtig, da allein die erläuterten Tracks den Kauf dieser Scheibe (…die in der Erstauflage inkl. des halbstündigen LORDI Horrormovies „The Kin“ geflossen kommt, der in Anbetracht der bisherigen überprofessionellen Videos der Truppe eh nur geil sein kann…) mehr als rechtfertigen!

Klar sind die gebotenen Unterleibssimulatoren allesamt nix neues, aber wer kann das heute schon von sich behaupten und klar, massig Passagen erinnern an unsterbliche Heldentaten bekannter Rock Grössen wie ALICE COOPER, KISS oder TWISTED SISTER – aber was soll’s scheiß drauf!
LORDI knallen und rocken wie die Sau, haben derzeit die mächtigsten Eier Skandinaviens und was gibt’s denn für größeres Kompliment, als ständig mit der Klasse und vor allem Hittauglichkeit der genannten üblichen Verdächtigen in Verbindung gebracht zu werden, die derartiges Hitpotential mittlerweile eh nicht mehr im Schwengel tragen und an solch hochkarätigen Scheiben meilenweit vorbeipissen?

„The Monsterican Dream“ klingt cool ohne Ende, ist für alle Fans oben genannter Klänge und Freunde gepflegten Arenarocks ein absoluter Wonnetropfen, sollte durch die mehr als zeitgemäße Interpretation der Songs auch massenhaft jüngere Metal und Rock Fans begeistern und ist somit für alt und jung ebenso wie auch der sehr fruchtbare Erstling „Get Heavy“ ein absolutes Highlight!
Trackliste
  1. Threatical Trailer
  2. Bring It On (The Raging Hounds Return)
  3. Blood Red Sandman
  4. My Heaven Is Your Hell
  5. Pet The Destroyer
  6. The Children Of The Night
  7. Wake The Snake
  1. Shotgun Divorce
  2. Forsaken Fashion Dolls
  3. Haunted Town
  4. Fire In The Hole
  5. Magistra Nocte
  6. Kalmageddon
Mehr von Lordi
Buckcherry - WarpaintCrea - Dwarves & Penguins Last In Line - IIBackyard Babies - Silver & GoldQueensryche - The Verdict LPQueensryche - The VerdictTýr - Hel Dream Theater - Distance Over TimeSulphur Aeon - The Scythe of Cosmic ChaosBattle Beast - No More Hollywood Endings
© DarkScene Metal Magazin