HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Interview
Ironflame

Review
Deep Purple
=1

Review
Mr. Big
Ten

Review
Voice
Holy Or Damned

Review
Portrait
Host
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6638 Reviews
458 Classic Reviews
284 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Pallbearer - Mind Burns Alive (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 17.05.2024
Homepage | Twitter | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(3162 Reviews)
8.0
Ist aus der Arkansas-Doom-Hoffnung Pallbearer am fünften Langspieler nun endgültig eine verträumt melancholische 70er-Doom Band geworden, die mehr psychedelische Hippie Balladen und 60er-Jahre Flair, als handfeste Doomster veröffentlicht? Man könnte das im ersten Eindruck meinen. Ganz so schlimm ist es aber nicht geworden. Keineswegs, denn Pallbearer schaffen auf "Mind Burns Alive" nun wohl endgültig jenen Spagat, zu dem sie bisher noch nie in letzter Konsequenz bereit waren. Der Spagat vom wuchtigen Epik-Doom zu epischen Prog-Rock Harmonien und verträumt ausladenden Emotionen und wer diese Herausforderung nun annimmt, der wird mit einem wundervollen Album belohnt.

Ohne Zweifel sind traumwandlerische Halbballaden wie der zeppeline’ske Einlassgebieter "Where The Light Fades" nämlich wunderschön anzuhören. Das ist große Klasse. Nicht jedermanns Aufmerksamkeit und Emotion ausreichend, aber bedingungslos gut. So ist dann auch der Titeltrack ein überragender Song und natürlich entdeckt der Kenner hier einmal mehr die Nähe zur Allmacht While Heaven Wept und deren "Vast Oceans Lachrymose" -Meisterwerk (zum Review dieses Meisterwerkes).
Je öfter man "Mind Burns Alive" anhört, desto tiefer zieht es einen in seinen Bann. Zu betörend und zerbrechlich klingen Pallbearer, wenn sie in wehklagenden Post-Shoegaze-Doom-Kolossen ebenso berühren, wie bei filigran hypnotischen Momenten. Zu groß sind dafür die Emotionen bei wuchtigen Doom-Monumenten wie "Endless Place" oder dem überlangen Finale "With Disease" ebenso, wie beim sanften "Signals", das mit seiner behutsamen Schwere tieftraurig, trostlos und wunderschön zugleich erscheint.

Pallbearer haben mit "Mind Burns Alive" ein unscheinbares Meisterwerk erschaffen. Ein herrliches Stück Musik, das mit Zurückhaltung und Bescheidenheit nicht im ersten Augenblick überzeugt, jene Hörer die ihm die Zeit dafür geben, jedoch tief berühren wird.
Intensiver kann emotionaler und verträumt hypnotischer Doom Metal mit einer riesigen Portion Epik und hippiesker 70er-Jahr Post-Prog-Note kaum klingen.





Trackliste
  1. Where The Light Fades
  2. Mind Burns Alive
  3. Signals
  1. Endless Place
  2. Daybreak
  3. With Disease
Mehr von Pallbearer
Deep Purple - =1Mr. Big - TenVoice - Holy Or DamnedPortrait - HostHell In The Skies - IIIronflame - Kingdom Torn AsunderIlldisposed - In Chambers Of Sonic DisgustShumaun - Opposing MirrorsCrystal Viper - The Silver KeyPallbearer - Mind Burns Alive
© DarkScene Metal Magazin