HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Firewind
Stand United

Review
Omen
Escape To Nowhere

Review
Nimrod BC
Legacy Of The Dead

Review
Ministry
HOPIUMFORTHEMASSES

Review
Destructor
Blood, Bone, and Fire
Upcoming Live
Stuttgart 
Statistics
6554 Reviews
458 Classic Reviews
282 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Chris Boltendahls Steelhammer - Reborn In Flames (CD)
Label: Rock Of Angels Records
VÖ: 28.07.2023
Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(3147 Reviews)
4.0
Was zu weit geht, geht zu weit. Chris Boltendhal und seine unkaputtbare Vokuhila-Metal-Matte in Ehren. German Metal kann Spaß machen und dazu stehe ich auch seit Anbeginn meiner Tage. Die Grave Digger-Kommune um ihren Frontkuttenträger geht aber doch immer sehr nahe an die Grenze des Erträglichen und diesmal jedenfalls viel zu weit.

Chris Boltendahl’s Steelhammer schlagen dem Fass nun endgültig den Boden aus. Primitiver, prolliger und schäbiger geht kaum. Das ist Grave Digger-Resteverwertung vom Allerübelsten. Wer sich schnell davon überzeugen will, der soll ich das peinliche "I Am Metal" anhören.
Ein maximaler Hartz-IV-Offenbarungseid des deutschen Heavy Metal in Ton und Text! Das ist Ruhrpott-Substandard-Metal und wer sich diese Milieubedingte Unmutsäußerung eines Albums trotzdem im Detail geben will, der wird auch mit viel Liebe zur Sozialarbeit wenig bis gar kein Licht am Ende des Tunnels finden.

Instrumental wuchtig, aber mehr als nur banal und offenkundig abgekupfert vom legendären Opener der ersten Metal Church, legt Chris mit "Reborn In Flames" los und bereits nach den ersten Sangestönen finden wir uns im banalen Drittliga-Metal-Morast wieder. Das ist purer Durchschnitt und vollkommen belanglos. "Fire Angel" mit seinem platten Biersaufrefrain, das gnadenlos verreckende "Beyond The Blacksouls", das primitive "Gods Of Steel" oder das grausame "Out Of The Ruins" sind deutscher Metal für maximal unbeirrbare Saufbrüder.

Proletenmetal für die Würstlstand- und Zechenkerle, die ihr Bier ein Leben lang lieber aus der Dose trinken wollen
. Wer glaubt, es würde sich auf "Reborn In Flames" auch nur ein wirklich guter Song finden, liegt kläglich falsch. "Let The Devil Rise" kann nach sieben, acht Bierchen vielleicht noch halbwegs zünden und natürlich erinnert das unsägliche "Beds Are Burning"-Cover von Midnight Oil an den unzerstörbaren 80er-Welthit. Schade um die große Kunst des Originals. Warum dieser nun auf einer Scheibe von Chris Boltental’s Steelhammer landen darf, weiß auch keiner.

Muss man auch nicht wissen, denn "Reborn In Flames" ist eine jener Platten, die man sich sicherlich kein zweites Mal anhören muss. Außer eben, man steht tagein tagaus mit der Hülse im Arm am Würstlstand, in der Zeche oder an der Tankstelle und hat das Dosenbierlevel nie übersprungen….

Trackliste
  1. Reborn In Flames
  2. Fire Angel
  3. Beyond The Black Souls
  4. Gods Of Steel
  5. Die For Your Sins
  6. Let The Evil Rise
  1. Out Of The Ruins
  2. I Am Metal
  3. The Hammer That Kills
  4. Iron Christ
  5. Beds Are Burning (CD Bonus Track)
Firewind - Stand UnitedOmen - Escape To NowhereNimrod BC - Legacy Of The DeadMinistry - HOPIUMFORTHEMASSESDestructor - Blood, Bone, and FirePersefone - Lingua Ignota: Part IHitten - While Passion LastsNew Model Army - UnbrokenXoth - ExogalacticBREED - History Of Tomorrow
© DarkScene Metal Magazin