HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Teramaze
Flight Of The Wounded

Review
Leatherwolf
Kill The Hunted

Review
Monster Truck
Warriors

Live
21.11.2022
Bad Wolves
Olympiaworld, Innsbruck

Review
Behemoth
Opvs Contra Natvram
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6392 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Revocation - Netherworld (CD)
Label: Metal Blade Records
VÖ: 09.09.2022
MySpace | Facebook
Art: Review
Werner
Werner
(1147 Reviews)
7.5
Lange vor der Veröffentlichung dieses Albums zogen dunkle Wolken über die US Extreme Metal Szene auf: The Black Daliah Murder Frontman Trevor Strnad, ein enger Freund der Revocation Jungs, nahm sich am 10. Mai 2022, kurz nachdem er gemeinsam mit George - Corpsegrinder - Fisher den "Netherworld" Rausschmeißer "Re-Crucified" einsang, das Leben. R.I.P., Trevor. Dass diese Scheibe nun ihm persönlich gewidmet ist und einen Sonderstatus (Inklusive bitterem Beigeschmack) in der Revocation Discographie hat, erklärt sich von alleine.

Seit jeher zieht Gitarrist/Sänger David Davidson die Fäden dieser Combo und somit eine obligatorisch breite Schneise der Verwüstung, geht es bei "Netherworld", Album Nummero 8 der Bostoner, um die Hölle und all ihren Facetten. Das technische Level der Thrash/Death Formation muss man an dieser Stelle nicht mehr sonderlich kommentieren wie auch das gediegene Kompositionstalent. Markante Unterschiede zu den Vorgänger Werken sind demnach wenige vor Ort, weshalb es keine gesonderte Anlauflaufzeit benötigt, in jene bitterböse "Netherworld" einzudringen. Dass Revocation bei langsameren Passagen gehörig heavy klingen und dazwischen bzw. gegen Ende des jeweilgen Tracks quasi Slayer-like (z. B. in "Nihilistic Violence") das Tempo verschärfen, ist eine Spezialität, die sicher nicht jede x-beliebige Band so galant hinbekommt, da es um den richtigen Flow geht und gleichsam um das Stimmungsbarometer.

Fazit: "Netherworld" offenbart einmal mehr den musikalischen Ausnahmestatus des Bostoner Vierers, verwoben mit der Fähigkeit, eine unheilvoll-perfide Atmosphäre zu erzeugen, die man in dieser Form nur selten findet. Trotz aller löblichen Attribute schrammt der aktuelle Dreher aber knapp an einer Spitzennote vorbei. Warum? Das letzte Eitzerl fehlt dieses Mal.

Trackliste
  1. Diabolical Majesty
  2. Lessons in Occult Theft
  3. Nihilistic Violence
  4. Strange and Eternal
  5. Galleries of Morbid Artistry
  1. The 9th Chasm
  2. Godforsaken
  3. The Intervening Abyss of Untold Aeons
  4. Re-Crucified
Mehr von Revocation
Teramaze - Flight Of The WoundedLeatherwolf - Kill The HuntedMonster Truck - WarriorsBehemoth - Opvs Contra NatvramSoilwork - ÖvergivenhetenDefleshed - Grind Over MatterRoyal Hunt - Dystopia Part IIDoomocracy - UnorthodoxSatan - Earth InfernalDevin Townsend - Lightwork
© DarkScene Metal Magazin