HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Teramaze
Flight Of The Wounded

Review
Leatherwolf
Kill The Hunted

Review
Monster Truck
Warriors

Live
21.11.2022
Bad Wolves
Olympiaworld, Innsbruck

Review
Behemoth
Opvs Contra Natvram
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6392 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Witchery - Nightside (CD)
Label: Century Media
VÖ: 22.07.2022
MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(3074 Reviews)
8.0
Warum auch immer. Während mich andere namhafte Kapellen nur noch langweilen, fährt mir die neue Witchery einfach wieder richtig gut ins Gebein. Witchery waren nie genial, aber sie waren immer zielsicher und ein Garant für coole Black-Thrash-Alben, bei deren rotziger Teufels-Knackwurstattitüde selbst Tom G. Warrior die Wollmütze hochgeht.

Komponist und The Haunted-Axt Patrik Jensen bleibt seiner Linie weiter treu. Witchery sind die Speerspitze dessen, wofür Legion Of The Damned, Desaster, Nifelheim oder auch Sheitan immer gestanden sind. Energiegeladen und rüpelhaft wird hier gerattert. Denken ist dabei nicht notwendig. Hier wird der kompromisslose Drecksteufel einfach losgelassen. Saftig fette, aber ungeheuer räudige Gully-Riffs poltern mit mächtigen Grooves und Dampf vor sich hin. Es wird gekotzt, gekeift und gerockt. Es ist einfach cool, wie unkompliziert und effizient hier voll auf die Zwölf geackert wird. Die Moshmashine geht automatisch an, wenn Songs wie "Witching Hour", "Don‘t Burn The Witch", "Under The Altar", das treibend hitverdächtige "Storm Of The Unborn", oder der punkige "Popecrusher" ohne große Umwege über einen hinwegballern.
Witchery machen weiter, wo sie eh noch nie aufgehört haben. "Left Hand March" gibt sich im hässlich, verführerischen Midtempo und das beklemmend "Er steht in Flammen" verstärkt die fiese, höllisch Aura dieser knapp 35-minütigen Belzebub-Thrash Abwatschung, deren große Stärke die Voll-auf-die-Fresse-Attitüde und dennoch griffige Eingängigkeit sind, zusätzlich. Hochkarätige Gäste wie Carcass-Vokalist Jeff Walker, Hank Shermann (Mercyful Fate), Simon Johansson (Wolf) und Maciek Ofstad von Kvelertak machen die kurze aber höllisch gut gewürzte Black-Thrash-Teufelsfete komplett und viel mehr gibt’s dann auch gar nicht mehr zu sagen.

Die Schweden kommen auch auf ihrer achten Scheibe mit ihrem quasi-one-touch-black-thrash-metal ohne Umwege auf den Punkt. Für Witchery muss man sich nicht viel Zeit nehmen und man muss auch nicht groß drüber nachdenken. Entweder der geile Rotz-Thrash der Schweden fährt einem volley in Mark und Bein, oder eben nicht. Bei mir gilt seit "Restless and Dead" immer schon Ersteres….





Trackliste
  1. Witching Hour (03:03)
  2. Dont Burn the Witch (03:22)
  3. Storm of the Unborn (04:36)
  4. Er steht in Flammen (01:45)
  5. Popecrusher (03:08)
  6. Left Hand March (04:28)
  1. Under the Altar (01:30)
  2. Churchburner (02:31)
  3. Crucifix and Candle (04:31)
  4. A Forest of Burning Coffins (02:55)
  5. Nightside (03:57)
Mehr von Witchery
Teramaze - Flight Of The WoundedLeatherwolf - Kill The HuntedMonster Truck - WarriorsBehemoth - Opvs Contra NatvramSoilwork - ÖvergivenhetenDefleshed - Grind Over MatterRoyal Hunt - Dystopia Part IIDoomocracy - UnorthodoxSatan - Earth InfernalDevin Townsend - Lightwork
© DarkScene Metal Magazin