HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Amon Amarth
The Great Heathen Army

Review
Shinedown
Planet Zero

Review
Destruction
Diabolical

Review
Michael Romeo
War Of The Worlds Pt. 2

Review
Municipal Waste
Electrified Brain
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6337 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Michael Romeo - War Of The Worlds Pt. 2 (CD)
Label: Inside Out
VÖ: 25.03.2022
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1120 Reviews)
9.0
Na habe die Ehre. Nicht, dass ich ein Studioalbum aus dem Hause Symphony X in den letzten Jahren schmerzlich vermisst hätte. Aber da kam nun einiges anders als erwartet über den Atlantik. Bandboss/Shredder-Ass Michael Romeo nutzte wie etliche andere Musiker die letzten zwei Jahre dafür, um ein Soloprojekt zu starten bzw. in seinem Fall zu prolongieren. Mit von der Partie: der kroatische Sänger Dino Jelusic, einer, der mittlerweile von der internationalen Szene nicht mehr wegzudenken ist, man nehme unter anderem das Engagement bei Whitesnake als Keyboarder und Backgroundsänger her; oder den Animal Drive Player "Bite!". Die anderen Kollaborationen darf man gerne selbst nach-googeln. Egal, für mich ist er jedenfalls der neue Jorn Lande!

Zudem holte Michael Romeo abermals die Crème della Crème ins Boot, was die Instrumentalisten betrifft: mit John Macaluso (ex-Yngwie Malmsteen, ex-Ark) gibt es einen rabiaten Fellgerber, der auch durch sämtliche Feinheiten glänzt, die Bassspuren gehen indes auf das Konto von John DeServio. "War Of The Worlds Pt. II" ist demnach die logische konzeptionelle Fortsetzung des ersten Abschnitts aus dem Jahre 2018, der ja schon so bombastisch ins Rampenlicht trat. Das Mikro bediente damals übrigens noch Rick Castellano. Und nun also das Krönchen im Jahre 2022. Erneut an der Schnittstelle des Neoclassical/Power/Progressive Metal eingenordet, kulminiert das vierundfünfzigminütige Opus an allen Ecken und Enden - es ist echt lange her, wonach ich eine Scheibe dreißigmal hintereinander rauf und runter rotieren ließ - Schmackofatzo!

Soweit das Auge bzw. Ohr reicht: überall mörderische Riffs, arschcoole Breaks, betörende Bridges/Refrains, cineastische Ouvertüren, mächtige Pauken, filigrane Streicher und pompöse Bläser - das alles minuziös abgeschmeckt und brillant auf den Punkt gebracht. Und was den sogenannten klinischen Klang betrifft: wegen des futuristisch-dystopischen Charakters dieses Gesamtkunstwerks stört mich jener unterkühlte Sound hier mal Null die Bohne. Mit vier üppig aufgemotzten Orchester-Instrumental-Tracks hat es der Allrounder aus New Jersey zwar fast zu gut gemeint, doch soll dies nicht darüber hinwegtäuschen, welch homogenes, intensives und überragendes Werk "War Of The Worlds Pt. 2" letztlich ist. Einziger Kritikpunkt: die frappante Ähnlichkeit in Puncto Artwork zu Part 1. Mit den auf Darkscene inflationär benutzten Begriffen - Fett! Genial! Superb! Perfekt! - möchte ich euch nicht nerven, das machen andere, aber ein heißer Kandidat für das Album des Jahres ist es allemal. Zumindest für mich.



Trackliste
  1. Introduction, Pt. 2
  2. Divide & Conquer
  3. Destroyer
  4. Metamorphosis
  5. Mothership
  6. Just Before the Dawn
  7. Hybrids
  1. Hunted
  2. Maschinenmensch
  3. Parasite
  4. Brave New World (Outro)
  5. The Perfect Weapon
  6. Alien DeathRay
Amon Amarth - The Great Heathen ArmyShinedown - Planet ZeroDestruction - DiabolicalMichael Romeo - War Of The Worlds Pt. 2Municipal Waste - Electrified BrainMortal Sin - Face Of DespairLord Vigo - We Shall OvercomeJeff Scott Soto - ComplicatedEmissary - The Wretched MasqueradeThe 69 Eyes - Drive
© DarkScene Metal Magazin