HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Stoneman
The Dark Circus (2004-2021)

Review
Beast In Black
Dark Connection

Review
Mastodon
Hushed and Grim

Review
Hate
Rugia

Review
Crowdown
Horizon
Statistics
6251 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Niviane - The Ruthless Divine (CD)
Label: Pure Steel Records
VÖ: 30.10.2020
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1100 Reviews)
8.0
Keiner weiß im Moment, ob und wie es bei Iced Earth weitergeht, nachdem sich Bandboss Jon Schaffer bekanntlich wegen seines juristischen Fauxpas im Jänner karrieretechnisch quasi ins eigene Knie schoss. Ohne hier weiter ins Detail zu gehen, dürfen in Tagen wie diesen auch positive Dinge berichtet werden. Zwar hat es nicht direkt mit Schaffer zu tun, aber die mir bis vor kurzem unbekannten, aus Sacramento/Kalifornien stammenden Niviane, liegen stilistisch sehr nahe an der besagten Semi-Legende aus Florida.

Das Zweitwerk "The Ruthless Divine" erblickte eigentlich bereits im letzten Herbst das Licht der Welt, doch was soll's? Die aus allen Poren triefende Qualität war und ist letztlich Anlass genug, das Produkt auf den Prüfstand zu stellen. Tja, und auch in diesen Gefilden gibt es einen nicht ganz unbekannten Musiker, der sein Fach bestens versteht! Norman Skinner, der das Mikro auch bei den ewigen Underdogs Imagika bedient, hat dieses gewisse Etwas in seiner Stimme, wonach der Begriff POWER METAL erst seine Vollkommenheit erlangt. Nicht nur das. Die von vorn bis hinten überzeugenden, von Spielwitz und Passion durchzogenen Tracks bilden mit dessen Timbre ein homogenes Bollwerk, das dank seiner superben Riffs und mystischen Passagen gleichermaßen zu entzücken weiß. Zumindest dem geneigten Genre-Verehrer mit Vorliebe für reinrassigen US M.E.T.A.L. wird dieser Mix aus thrashigen Zutaten, stampfenden Rhythmen sowie den omnipräsenten, dezent-epischen Melodien ein fettes Grinsen ins Gesicht zaubern.

Zwar würde ich mir für Bands solchen Schlages mehr Aufmerksamkeit wünschen, doch bedauerlicherweise ist der Markt übersättigt wie nie zuvor. Die Jungs sind also auf jeden Einzelnen angewiesen, der seine Geldbörse zückt und diesen audiophilen Edelstoff wirklich zu schätzen weiß. Was bei PR-Meisterstrategen à la Powerwolf, Sabaton und Konsorten schon lange als Selbstläufer gilt und künstlerisch nicht mehr ernsthaft hinterfragt wird, ist bei Niviane nämlich eine komplett andere Welt. Ach so: falls es länger dauert, bis Herr Schaffer wieder eine Band auf die Beine stellt und ein vollwertiges Album veröffentlicht, kann ich mir "The Ruthless Divine" dank seiner Langzeitwirkung noch oft genug reinpfeifen.

Trackliste
  1. League Of Shadows
  2. Crown Of Thorns
  3. Dreams Crash Down
  4. The Ruthless Divine
  5. Fires In The Sky
  6. Fallen From Elysium
  1. Forgotten Centurion
  2. Niviane
  3. Psychomanteum
  4. Sinking Ships
  5. Like Lions
Stoneman - The Dark Circus (2004-2021)Beast In Black - Dark ConnectionMastodon - Hushed and GrimHate - RugiaCrowdown - HorizonNorthtale - Eternal FlameNestor - Kids In A Ghost TownU.D.O. - Game OverKenn Nardi - TraumaSOM - Awake
© DarkScene Metal Magazin