HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Cannibal Corpse
Violence Unimagined

Review
Wednesday 13
Antidote

Review
Flotsam And Jetsam
Blood In The Water

Review
Herman Frank
Two For a Lie

Review
Red Eye Temple
Vortex
Upcoming Live
Bologna 
Statistics
6203 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Todd La Torre - Rejoice In The Suffering (CD)
Label: Rat Pak Records
VÖ: 01.03.2021
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1088 Reviews)
8.5
So viele Soloausflüge – speziell einige Sänger namhafter US Bands betreffend – gab es zuvor selten. Was tun, wenn sich Tournee/Konzert-Aktivitäten für ausnahmslos alle und jeden seit dem Frühjahr 2020 erledigt haben? Genau: man kreiert sein eigenes Ding, sofern die Hauptband keine Studioverpflichtungen am Laufen hat. Im Falle des Queensryche Fronters, der nebenbei auch ein blendender Schlagzeuger ist, reicht also ein passender Gitarrist, der die Vision kompetent unterstützt. Es handelt sich um einen gewissen Craig Blackwell, der daneben auch gleich den Viersaiter zupft.

Erfreulich erfrischend und abwechslungsreich tönt er, der erste Dreher jenes Herrn, der die undankbare Aufgabe, in die übergroßen Fußstapfen eines Geoff Tate zu treten, vor sechs Jahren würdig annahm. Todd's Kompositionen haben mit Queensryche nicht viel am Hut, soviel kann verraten werden, denn dafür sind sie zu aggressiv und zu straight ausgefallen, wohl aber kommt einem der kristallklare Klang vertraut vor: schließlich schnappte er sich Chris „Zeuss“ Harris für das Mischpult, genau der Tüftler, der die letzten beiden Alben der Seattle-Truppe (und viele andere wesentlich härterer Acts) veredelte.

Und immer wieder erscheint während der achtundfünfzig Minuten (lim. Edition) ein Name vor dem geistigen Auge, der fast in Vergessenheit geriet: Fight! Jedenfalls ist Todd’s Timbre prädestiniert, dem Oberpriester Halford stimmlich nahe zu kommen, und als wäre das nicht schon cool genug, pulsieren die kompakt geformten Songs ziemlich exakt an jener Nahtstelle des Power und Groove/Thrash Metal, wie es seinerzeit eben dieses famose "War Of Words" Werk aus dem Jahr 1993 tat, bzw. noch immer tut. Dieses Merkmal gilt im Speziellen all den drückend-schiebenden Riffs ("Pretenders", "Darkened Majesty")!

Doch abgesehen von den unsanften Nummern, die es wirklich in sich haben, ist es die Ballade "Crossroads To Insanity", die so verdammt-verflucht-verflixt geil ist. Wäre dieser Track nicht als Appetizer über den großen Teich geschwappt, hätte mich das Album vielleicht gar nicht so interessiert. Wer weiß? Die Bandbreite von "Rejoice In The Suffering" wird hinten raus jedenfalls noch offener: das gemächlich-rockige "Vexed" mag fast schon eine gewisse Müdigkeit andeuten, doch das anschließende "Vanguards Of The Downwall" bombardiert den Hörer in bissigster Overkill Manier. Die drei Bonustracks "Fractured"/Set It Off"/"One By One+ halten das Niveau problemlos, was so nicht zu erwarten war.

Lassen wir den völlig farblosen Queensryche Auftritt vom November 2019 in Telfs außen vor. Lassen wir außen vor, dass La Torre nicht das Charisma eines Geoff Tate hat und niemals haben wird. Lassen wir mal überhaupt alles weg, was irgendwie mit Queensryche zu tun hat: "Rejoice In The Suffering" - der bittersüße Titel passt haargenau - ist ein herausragendes Opus von einem spät berufenen Sänger, der völlig losgelöst beweist, wie man eine wuchtig-moderne und nicht minder vitale Metal Scheibe schreibt, arrangiert und produziert!



Trackliste
  1. Dogmata
  2. Pretenders
  3. Hellbound and Down
  4. Darkened Majesty
  5. Crossroads to Insanity
  1. Critical Cynic
  2. Rejoice in the Suffering
  3. Vexed
  4. Vanguards of the Dawn Wall
  5. Apology
Mehr von Todd La Torre
Cannibal Corpse - Violence UnimaginedWednesday 13 - AntidoteFlotsam And Jetsam - Blood In The WaterHerman Frank - Two For a LieRed Eye Temple - VortexBurning Witches - The Witch of the NorthSteelpreacher - Back From HellAgent Steel - No Other Godz Before MeThe Quill - EarthriseManchester Orchestra - The Million Masks Of God
© DarkScene Metal Magazin