HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6271 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Witherfall - Curse Of Autumn (CD)
Label: Century Media
VÖ: 05.03.2021
Homepage | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1111 Reviews)
8.0
Allzu viel muss man zu dieser außergewöhnlichen Band bzw. zu diesem kleinen Meisterwerk nicht sagen. Die Virtuosen von Witherfall haben ihren High Definition Power Metal nochmals verfeinert, indem sie den Prog-Anteil etwas rausgenommen bzw. dafür mehr Wert auf Eingängigkeit gelegt haben. Dass man dieses Mal des Öfteren gewisse Iced Earth Parallelen enttarnt, braucht nicht verwundern: Jon Schaffer, der in den letzten Monaten bekanntlich für Schlagzeilen der etwas anderen Art gesorgt hat, fungierte bei "Curse Of Autumn" als Co-Produzent - also, noch bevor er das Kapitol mit tausenden anderen Vollpfosten in Sturm nahm und für mehrere Wochen in Haft war.

Neben den gewohnt akribischen Songwriting-Qualitäten ist es diese eindringliche und variable Stimmakrobatik eines Joseph Michael (Sanctuary), was den Synergieeffekt und diese prickelnde Tiefenwirkung von selbst erklärt. Die generell düstere Stimmung ist gewissermaßen ein Standard-Merkmal, das sich ebenso auf dem dritten Longplayer ausnahmslos durchzieht. Riffmeister Jake Dreyer (Iced Earth) stellt sein Können einmal mehr im Dienste gut funktionierender Songs zur Verfügung wie auch Neu-Drummer Marco Minnemann, der vor einer guten Dekade immerhin im engsten Favoritenkreis für den vakanten Posten bei Dream Theater stand. Dass der Mann als einer besten seines Fachs (gebürtiger Hannoveraner, der in San Diego lebt und mittlerweile bei über 100 Tonträgern in allen erdenklichen Genre‘ mitwirkte) zählt, muss ergo nicht groß ausgeschmückt werden.

Als Anspieltipp gilt prinzipiell das komplette Album, das neben den typischen sechs bis acht Minuten langen Liedern zwei kurze Instrumentalsongs auch den fünfzehnminütigen Monumentalbrocken "… And They All Blew Away" offeriert. Eine herzliche Empfehlung für die Feinspitz-Klientel, weniger für Fußvolk-Metaller.

Trackliste
  1. Deliver Us Into The Arms Of Eternal Silence
  2. The Last Scar
  3. As I Lie Awake
  4. Another Face
  5. Tempest
  6. Curse Of Autumn
  1. The Unyielding Grip Of Each Passing Day
  2. The Other Side Of Fear
  3. The River
  4. ... And They All Blew Away
  5. Long Time (Acoustic Version)
Mehr von Witherfall
Exodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021
© DarkScene Metal Magazin