HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Wig Wam
Never Say Die

Review
Accept
Too Mean To Die

Review
Asphyx
Necroceros

Review
Hjelvik
Welcome To Hel

Review
Markgraf
Markgraf
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6153 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Alitor - II (CD)
Label: Doc Gator Records
VÖ: 27.11.2020
Homepage | Facebook
Art: Review
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(196 Reviews)
9.0
Wenn zwei der besten unabhängigen Underground Labels gemeinsame Sache machen, muss die Band etwas ganz Besonderes sein. So geschehen bei den serbischen Tech Thrashern von Alitor, die den Schweizer Vinyl-Spezialisten von Doc Gator Records durch ihr bockstarkes Debüt aufgefallen waren. So entschloss man sich das zweite, schlicht "II" betitelte Album herauszubringen und für die CD-Veröffentlichung kurzerhand Stephan Becker von Ragnarök Records ins Boot zu holen. Man hätte sich kaum eine passendere Truppe für diese eiserne Allianz aussuchen können, passen Alitor doch perfekt ins Roster beider Häuser, in denen nur ausgesuchte Acts aus aller Herren Länder ein Zuhause finden. Nun weiß der polyglotte Metalhead, dass in Serbien mit Quasarborn noch eine weitere Tech Thrash-Combo internationalen Formats existiert. Kein Wunder also, dass man befreundet ist und Quasarborns Luka Matkovic "II" nicht nur fett produziert, sondern auch noch diverse Gesangsarrangements und Backing Vocals beigesteuert hat. Was Alitor von anderen Genre-Playern unterscheidet, ist ihr einmaliges Händchen für Gitarrenmelodien. Vor allem die Akustikgitarrenarrangements treiben einen schier in den Wahnsinn. Man fühlt sich ein ums andere Mal an Metallica zu seligen "Ride The Lightning" und "Master Of Puppets"-Zeiten erinnert, allerdings völlig ohne Metallicat-Anbiederung. Einfach unglaublich, was das Gitarrenduo Sijan/Stevanovic auf diesem Album abzieht. Das beste Beispiel dafür ist ‚Euphoria‘, aber auch die anderen sieben Songs sind absolut großartig. Einzig der Gesang kann dieses schwindelerregende Niveau nicht ganz halten und könnte etwas variantenreicher sein, passt insgesamt aber gut zur Mucke.

Unterm Strich eine der positivsten Überraschungen des Jahres. Die CD gibt es für € 12 bei www.ragnaroek-records.com und die LP in verschiedenen Farben für € 18,90 bei www.docgatorshop.com.



K.A.U.F.E.N.
Trackliste
  1. The Tempest Within
  2. Present Tense
  3. Homo Ignoramus
  4. Fall.Ing
  1. Euphoria
  2. Consecration
  3. The Warm Wind
  4. Some Sort Of Truce
Wig Wam - Never Say DieAccept - Too Mean To DieAsphyx - NecrocerosHjelvik - Welcome To HelMarkgraf - MarkgrafWytch Hazel - III: PentecostGaragedays - Something BlackChris Cornell - No One Sings Like You AnymoreBruce Springsteen - Letter To YouPyramaze - Epitaph
© DarkScene Metal Magazin